Main Huong Nguyen und Diane Hielscher

Der Start in den Tag mit Achtsamkeit

Hong Anh Nguyen und Diane Hielscher (© Deutschlandradio / Christian Kruppa / Hong Anh Nguyen)
Hong Anh Nguyen und Diane Hielscher (© Deutschlandradio / Christian Kruppa / Hong Anh Nguyen)

Die Sendung "Achtsam" jeden Donnerstag um 20.00 Uhr zu moderieren, ist eine Sache, Achtsamkeit zu praktizieren, eine andere. Die Deutschlandfunk Nova-Moderatorin Diane Hielscher und die Co-Moderatorin und Psychologin Main Huong Nguyen erzählen, wie sie ihren Tag beginnen.

STECKBRIEF
Name: Main Huong Nguyen und Diane Hielscher
Position: Freie Moderatorinnen bei Deutschlandfunk Nova
Lieblingssendung:
Eine Stunde History Mo., 20.00 Uhr
Eine Stunde Liebe Fr., 20.00 Uhr
Einhundert – Storys mit Alice Hasters So., 16.00 Uhr

Diane: Wie praktizierst du Achtsamkeit, wenn du dich morgens auf deinen Berufsalltag vorbereitest?

Main Huong: Bei mir fängt es an mit einer Sitzmeditation. An manchen Tagen gehe ich auch gerne joggen, weil ich weiß, dass ich den ganzen Tag sitzend verbringen muss. Das mache ich dann ohne Musik auf den Ohren und achte auf meine Atmung. Oder ich trinke in Ruhe meinen Tee. Es sind oft Kleinigkeiten, die ich einbaue, besonders, wenn mein Alltag stressig ist.

Diane: Wann hilft dir Achtsamkeit besonders?

Main Huong: Auf jeden Fall im Gespräch mit meinen Patientinnen und Patienten. In der Psychologie sprechen wir auch von "therapeutischer Präsenz". Im Grunde genommen ist das Achtsamkeit. Mit dieser Fähigkeit übe ich mich immer wieder darin, zu 100 % bei meinen Patientinnen und Patienten zu sein. Und wenn ich mal unsicher bin, ob ich alles richtig gemacht habe, dann kann ich mittlerweile gut achtsam mit mir selbst umgehen und sagen: "Es ist in Ordnung, du hast dein Bestes gegeben." – Wie ist es denn bei dir, Diane? Wie begleitet dich die Achtsamkeit in deinen Tag?

Diane: Ich liebe mein Morgenritual. Das ist mein heiliger Space. Ich moderiere ja neben "Achtsam" auch die Frühsendung "Hielscher oder Haase" hier bei Deutschlandfunk Nova. Da stehe ich um vier Uhr auf, habe aber trotzdem ein Mini-Morgenritual, was mir ganz wichtig ist. Ich trinke jeden Morgen bewusst ein großes Glas Wasser mit einem Spritzer Zitrone, danach mache ich mich fertig und fahre dann mit dem Fahrrad 20 Minuten zur Arbeit. Dabei höre ich ein Hörbuch oder einen Podcast, irgendetwas, was mich inspiriert. Hier im Sender mache ich mir einen Kaffee und journale in Ruhe zehn Minuten: also schreibe auf, was heute alles zu tun ist. Da stehen dann private und berufliche Dinge, weil das alles ja zusammenhängt. Erst nach all dem checke ich meine E-Mails, Social Media und arbeite. In den Wochen, in denen ich nicht ganz so früh aufstehen muss, lege ich noch eine kleine Yoga-Session ein oder meditiere sogar noch kurz. Manchmal funktioniert es am Wochenende nicht, wenn Familien-Action ist. Also, ab und zu fällt das Meditieren aus, aber meistens schaffe ich es.

Main Huong: Hast du auf der Arbeit schon jemanden mit der Meditation angesteckt?

Diane: Das weiß ich gar nicht. Wir haben durch Corona gar nicht mehr so viel Zeit zu reden und auch vorher habe ich mich gar nicht so viel privat mit Kolleginnen und Kollegen über das Thema Achtsamkeit und Meditation ausgetauscht. Aber einige haben mir schon erzählt, dass sie mit dem Meditieren angefangen haben, weil sie "Achtsam" gehört haben. Das freut mich natürlich.


Main Huong Nguyen und Diane Hielscher
Freie Moderatorinnen bei Deutschlandfunk Nova

Aus dem Magazin, Ausgabe November 2021