Mehr Datenschutz in der EU

Innenminister beraten über strenge Regeln

Wer kontrolliert welche Daten? (dpa / Jens Büttner)
Wer kontrolliert welche Daten? (dpa / Jens Büttner)

Wegen der US-Spionageprogramme will die EU ihre Bürger besser informieren und schützen. Die Innenminister der Mitgliedsländer sprachen sich bei ihrer Konferenz in Litauen erneut für strengere Datenschutzregeln aus. Unterdessen sorgen Berichte über ein neues Geheimdienst-Zentrum der US-Armee in Wiesbaden für Besorgnis.

Eigentlich steht das Thema Datenschutz erst am zweiten Tag des Treffens der EU-Innenminister auf dem Programm. Doch schon zum Auftakt machten der deutsche Minister Hans-Peter Friedrich (CSU) und EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström deutlich, dass sie die Bürger in Europa besser informieren wollen. Beide sprachen sich noch einmal für eine Meldepflicht für Internetunternehmen aus. Wann immer ein Unternehmen die Daten eines Nutzers aus der EU an eine außereuropäische Stelle weiterleitet, soll den betroffenen Bürgern das mitgeteilt werden. "Wir würden es begrüßen, wenn Unternehmen es transparent machen, welchen Staaten sie Daten weitergeben. Wie, das müssen wir diskutieren", so Malmström.

Pläne in Datenschutzreform einbauen

Dieser Punkt soll in eine Reform der EU-Datenschutzreform aufgenommen werden. Im bisherigen Vorschlag steht nichts über den Zugriff von Geheimdiensten auf Daten. Eine frühere Passage, die strenge Regeln für die Weitergabe von Informationen vorsah, war wieder gestrichen worden - nach Angaben von EU-Diplomaten auch auf Druck der USA.

Die Verhandlungen über die EU-Datenschutzreform laufen sehr zäh. Sie ist unter den Mitgliedsländern umstritten. Es ist fraglich, ob die Reform der bisherigen Datenschutzrichtlinie aus dem Jahr 1995 noch vor den Europawahlen im Mai des kommenden Jahres beschlossen werden kann. Ziel der Reform ist es, die vielen verschiedenen nationalen Datenschutzregeln zu vereinheitlichen. Die EU-Innenminister wollen am Freitag ausführlich über das Thema sprechen, Beschlüsse wird es keine geben, wie unsere Korrespondentin Annette Riedel aus Vilnius berichtet.

BND weist Bericht über neue US-Abhörzentrale zurück

Dennoch, die anhaltenden Enthüllungen zu den US-Spionageprogrammen haben neuen Schwung in die Debatte gebracht. Für weitere Aufregung sorgte ein Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung". Darin hieß es, der Chef des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, habe gestern im Innenausschuss des Bundestages bestätigt, dass die US-Armee in Wiesbaden ein neues "Abhörzentrum" baue. Abgeordnete, die an der Sitzung teilnahmen, widersprachen dieser Aussage nach Informationen unseres Hauptstadtstudios.

Der BND wies den Bericht ebenfalls zurück: Schindler habe nicht von einem Abhörzentrum gesprochen, sondern den Bau lediglich erwähnt. Dies sei aber nicht neu. Die US-Armee will in Wiesbaden geheime Informationen für den Einsatz der US-Streitkräfte in Europa sammeln. Das Gebäude soll 2015 fertig sein.

Unklarheit herrscht weiter über die beiden namensgleichen Überwachungsprogramme "Prism". Nach Angaben der Bundesregierung und des BND habe das Prism-Programm in Afghanistan nichts mit der Datensammlung Prism des Geheimdienstes NSA zu tun. Die "Bild"-Zeitung berichtet allerdings, dass beiden dieselben Datenbanken zugrunde lägen.

Bundeswehr: Wussten nicht viel über Prism

Spiegel-Online beruft sich zudem auf einen Bericht aus dem Verteidigungsministerium. Aus den Erklärungen von Staatssekretär Rüdiger Wolf ließe sich schließen, dass die in Afghanistan eingesetzte Software Prism doch identisch mit dem US-Spionageprogramm sei. Die Bundeswehr weiß laut dem Bericht nicht viel über Prism, da die Datenbank in Afghanistan ausschließlich von Angehörigen der US-Armee bedient werden dürfe. Im Mittelpunkt des Programms stehe aber die Sicherheit der deutschen Soldaten. Die Frage, ob die deutschen Behörden deshalb auch Rückschlüsse auf US-Datenspionage im zivilen Bereich hätten ziehen müssen, bleibt weiter offen.

Im US-Kongress kritisierten Demokraten und Republikaner die Überwachungsprogramme der NSA scharf. In einer hitzigen Debatte im US-Kongress drohten einige Abgeordnete sogar, die Erlaubnis für die Programme des Geheimdienstes nicht mehr zu erneuern, wie Korrespondent Rolf Büllmann berichtete. Das wäre dann ein dramatischer Schritt, von dem die Abgeordneten allerdings noch weit entfernt seien.

Der Journalist Glenn Greenwald kündigte weitere Veröffentlichungen in der NSA-Abhöraffäre an. Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden habe ihm und einem "Spiegel"-Journalisten ungefähr 9000 bis 10.000 streng geheime Dokumente übergeben, sagte Greenwald in der ARD-Sendung "Beckmann". Noch seien nicht alle Dokumente gesichtet. "Manche sind sehr, sehr kompliziert." Es gebe keine Kommunikation, ohne dass die Amerikaner dies wüssten. Es gebe noch viele bislang unbekannte Spähprogramme der USA. Die Bundesregierung beteilige sich an dem Spionagesystem zwar nicht im dem Maße wie Großbritannien oder die USA, aber in großem Rahmen, sagte Greenwald. Der Journalist, der für den britischen "Guardian" arbeitet, hatte als erster die Enthüllungen Snowdens publik gemacht.


Mehr auf dradio.de:

NATO und ISAF hatten ihr eigenes Prism - BND und Bundesregierung: Deutsche Stellen wussten nichts von US-Variante des Spähprogramms
"Ich möchte einfach wissen, was passiert ist mit meinen Grundrechten" - Ex-Innenminister Baum fordert nach NSA-Skandal Diskussion über Datenschutz bei der UNO
Bissige Atmosphäre der Diskussion abkühlen - Das PRISM-Spähprogramm der Bundeswehr

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr