Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel beklagt "großes Maß an Antisemitismus" in Deutschland

Bundeskanzlerin bei Ratsversammlung des Zentralrats der Juden

Von Anke Petermann

Der Zentralrats-Präsident Dieter Graumann (l.) überreicht Angela Merkel zur Begrüßung einen Chanukka-Leuchter; rechts steht Salomon Korn, Vizepräsident des Zentralrats. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Der Zentralrats-Präsident Dieter Graumann (l.) überreicht Angela Merkel zur Begrüßung einen Chanukka-Leuchter; rechts steht Salomon Korn, Vizepräsident des Zentralrats. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Es war der erste Besuch eines Regierungschefs beim höchsten Gremium des Zentralrats der Juden in Deutschland überhaupt: Auf der diesjährigen Ratsversammlung sprach Angela Merkel über Antisemitismus und die Kontroverse um die Beschneidung von Jungen.

Ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland bekundete Angela Merkel mit dem Besuch bei der Frankfurter Ratsversammlung. Als historisch wurde der Auftritt der Bundeskanzlerin gewertet und von den Delegierten entsprechend beklatscht - zuvor hatte noch kein Regierungschef das oberste Entscheidungsgremium des Zentralrats der Juden in Deutschland besucht. Presse war bei Merkels Rede vor der Ratsversammlung nicht zugelassen, auch bei der anschließenden Erklärung durften Journalisten keine Fragen stellen, sondern nur zuhören.

"Es gibt ein großes Maß an Antisemitismus, was leider sich an bestimmten Vorfällen sich immer wieder zeigt, sei es in Angriffen auf Rabbiner, sei es in vielen Stellungnahmen in Zusammenhang mit dem Thema Beschneidung."

Ein schwieriges Jahr für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland, bilanzierte Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden. Im Spätsommer wurde in Berlin ein Rabbiner auf offener Straße zusammengeschlagen. Im Frühsommer hatte das Oberlandesgericht Köln die religiös motivierte Beschneidung kleiner Jungen als rechtswidrige Körperverletzung beurteilt und damit ein konstituierendes Element jüdischer und muslimischer Glaubenspraxis in Frage gestellt.

"Wir haben erlebt hässliche, heftige Einträge im Internet zigtausendfach, die uns alle schockieren, wir haben viele besessene Belehrungen erlebt, Verwunderungen und Verwundungen zuhauf, vieles hat uns sehr verletzt. Umso wichtiger aber ist, dass die deutsche Politik gehandelt hat und jetzt ein Gesetz beschließen wird, mit dem wir leben können. Das Signal ist wichtig, das heißt: Jüdisches und muslimische Leben sind hier willkommen, dafür bedanken wir uns sehr."

Allerdings debattierte der Bundestag am Donnerstag nicht nur den Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums, der die geltende Beschneidungspraxis von Juden und Muslimen über das Sorgerecht der Eltern legalisieren soll. Konkurrierend dazu wurde ein fraktionsübergreifender Entwurf vorgelegt, der die Beschneidung aus nicht medizinischen Gründen erst bei Jungen ab 14 Jahren zulassen will. Die rund 60 Unterstützer dieses Entwurfs betonen, dass das Recht des Kindes auf Unversehrtheit das Grundrecht auf freie Religionsausübung begrenze. Gestritten wird wohl auch morgen im Rechtsausschuss des Bundestags, vor allem mit Blick auf mögliche Schmerzen und Verletzungen, die kleinen Jungen bei der Beschneidungen zugefügt werden könnten. Beim sieben Minuten kurzen gemeinsamen Pressestatemtent mit Zentralratspräsident Graumann streifte die Kanzlerin diese Kontroverse nur:

"Es ist ganz selbstverständlich, dass wir alle Grundrechte gegeneinander abwägen müssen, und da ist das Recht des Kindeswohls für die jüdische Gemeinschaft genauso wichtig wie für die anderen in unserer Gesellschaft. Aber der Respekt für die Lebbarkeit religiöser Rituale ist eben auch ein hohes Gut, denn Religionsfreiheit drückt sich auch darin aus, dass Religion ausgeübt werden kann, dass Religion praktiziert werden kann."

Sie hoffe, so bekräftigte die Kanzlerin in Frankfurt am Main, dass das Gesetz noch vor Weihnachten verabschiedet werden könne.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan beansprucht Sieg | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr