Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel und Sarkozy: Private Gläubiger sollen bei Griechenland-Rettung helfen

Beteiligung soll aber freiwillig bleiben

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy in Berlin. (AP)
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy in Berlin. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy haben sich auf einen Kompromiss zur Griechenland-Hilfe geeinigt. Private Gläubiger sollen am zweiten Rettungspaket beteiligt werden, aber nur auf freiwilliger Basis.

Zusammen mit der Europäischen Zentralbank, EU-Kommission und IWF sollen die Regelungen schnell ausgearbeitet werden. Es war seit sechs Monaten das erste Treffen der beiden. Die Frage, wie Griechenland vor der Pleite gerettet werden kann, galt als Reizthema im angespannten deutsch-französischen Verhältnis. Sarkozy hatte die verpflichtende Einbeziehung von Banken und Versicherungen bisher abgelehnt, da vor allem Frankreichs Banken exponiert in Griechenland investiert haben und er finanzielle Konsequenzen für Frankreich fürchtete.

Schnelle Hilfe gefordert

Hans Stark, Generalsekretär des Studienkomitees für deutsch-französische Beziehungen, sah gar die Idee von Europa in Gefahr, hätten sich die beiden Länder nicht auf einen gemeinsamen Kurs geeinigt. Die neuen Hilfsgelder für Griechenland sollen nun so schnell wie möglich fließen, betonten die beiden Gesprächspartner. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn warnt vor der Verzögerung der Hilfe. Das würde die Länder mit Euro-Währung in Gefahr bringen. Der politische Wille, Griechenland zu helfen, müsse zeitnah klar mit Ja beantwortet werden - sonst gebe es nur "Verlierer".

Wirtschaftsexperte: Bankrott ist nicht zu vermeiden

Der Wirtschaftsexperte Daniel Gros hält einen Staatsbankrott von Griechenland für unausweichlich. Er sagte in Deutschlandradio Kultur, die von der griechischen Regierung im vergangenen Jahr beschlossenen Maßnahmen seien von der Bevölkerung nicht mitgetragen worden. Deshalb sei das im Fall von Griechenland eine Lage, in der man auch von Europa aus sehr wenig tun kann. "Wenn das Land nicht wirklich selbst mitmacht, kann man es nicht retten", sagte Gros in Anspielung auf die Proteste in Griechenland auf die Sparmaßnahmen der Regierung. Ähnliches habe sich in der Vergangenheit auch in Argentinien abgespielt, so Gros.

Evangelos Venizelos ist neuer Finanzminister Griechenlands. (AP)Der neue griechische Finanzminister Evangelos Venizelos. (AP)Unterdessen ist die neue Regierung in Griechenland unter Regierungschef Giorgios Papandreou vereidigt worden. Im Zuge der Kabinettsumbildung musste der Finanzminister gehen. Finanzminister Giorgos Papakonstantinou verlor seinen Posten. Während der Finanzkrise geriet er immer mehr unter Druck und war bei der Bevölkerung nicht besonders beliebt. Er soll sich nun künftig um das Umweltministerium kümmern. Zu seinem Nachfolger bestimmte Staatspräsident Papandreau den bisherigen Verteidigungsminister Evangelos Venizelos.

Ihm stehen schwierige Aufgaben bevor, sagt Gerd Höhler, deutscher Journalist in Athen. Viel Spielraum bleibe ihm nicht - das Sparprogramm geben andere vor. Venizelos gilt als Nummer Zwei in der sozialistischen Partei und wird gleichzeitig Vizeministerpräsident. Er verfügt über eine große Menge an Erfahrungund gilt als durchsetzungsstark. Ob er sich jedoch im Feld der Finanzen mit anderen Möglichkeiten auseinandersetzt als sein Vorgänger, das muss abgewartet werden. Auch der bisherige Außenminister muss seinen Posten räumen. Nachfolger im Amt wird Europaparlamentarier Stavros Lambrinidis.

Ministerpräsident Giorgios Papandreou reagierte damit auf die anhaltenden Proteste der letzten Tage und auch auf die Kritik an seiner eigenen Person. Ein Generalstreik und Massenproteste gegen die rigiden Sparmaßnahmen hatten in Griechenland das öffentliche Leben am Mittwoch weitgehend lahmgelegt. Die Polizei ging mit Schlagstöcken und Tränengas gegen die Protestierenden vor. In den kommenden Tagen will sich Papandreou mit der neuen Mannschaft dann der Vertrauensabstimmung stellen.

Hintergrundinformationen:

Griechenland steht mit über 300 Milliarden Euro Staatsdefizit am Rande des Bankrotts und muss einen rigiden Sparkurs fahren. Ein erstes Hilfspaket der EU zeigte nicht die erhoffte Wirkung.

Am Dienstag wurde Griechenlands Kreditwürdigkeit auf ein "CCC"-Rating durch die Ratingagentur Standard & Poor's herabgesetzt. Das ist die zweitschlechteste Einstufung der Kreditwürdigkeit eines Landes. Schuldner in dieser Gruppe sind aus Sicht der Agentur in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten und können Zins- und Tilgungszahlungen nicht zuverlässig gewährleisten.

Drei Ratingagenturen dominieren den Markt für Bewertungen: Standard & Poor's, Moody's und Fitch, alle drei aus den USA. Wie sie entstanden sind und welche Rolle sie heute spielen, erklärt Mischa Ehrhardt in Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OPEC  Einigung auf höhere Öl-Produktion | mehr

Kulturnachrichten

Neue Doppelspitze bei der Berlinale | mehr

 

| mehr