Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Michael Jackson ist tot

Popsänger starb im Alter von 50 Jahren

Michael Jackson starb am 25. Juni 2009  (AP)
Michael Jackson starb am 25. Juni 2009 (AP)

Michael Jackson, der sich selbst als "King of Pop" bezeichnete, ist gestern in Los Angeles gestorben. Er stand bereits als Fünfjähriger auf der Bühne und wurde spätestens mit dem Album "Thriller" weltberühmt.

Nach Medienberichten starb der 50-Jährige möglicherweise an Herzversagen. Ein Gerichtsmediziner in Los Angeles teilte mit, die genaue Todesursache solle durch eine Autopsie geklärt werden.

Für seine Familie ist der Tod Jackson offenbar nicht nicht unerwartet gekommen. Das teilte der Anwalt des Musiker-Clans, Brian Oxman, mit. Der Pop-Star habe verschreibungspflichtige Medikamente genommen, um sich für seine geplante Rückkehr auf die Bühne vorzubereiten, sagte Oxman dem Sender CNN. Es habe Hinweise gegeben, dass der Umfang des Arzneimittelkonsums erheblich gewesen sei.

Jackson hatte 1980 das Album mit dem Titel "Thriller" herausgebracht, das als erfolgreichste Platte aller Zeiten gilt. - Für diesen Sommer war der Beginn einer Serie von insgesamt 50 Auftritten in London geplant.

Michael Jackson stand bereits mit den "Jackson Five" als 5-jähriger mit seinen Familienmitgliedern auf der Bühne. Sein Vater Joseph Jackson war der Macher des erfolgreichen Familienunternehmens. In späteren Interviews sprach Michael Jackson von einer "schwierigen" Kindheit - und meinte damit die fast militärische Strenge des Vaters, der seine Söhne zum Erfolg im Musikgeschäft förmlich drillte.

Michael Jackson gelang mit Alben wie "Off the Wall" und "Thriller" eine eindrucksvolle Solokarriere. Allein "Thriller" verkaufte sich über 50 Millionen Malund setzte in den 80ern auch neue Standards in der Musikvideoszene. Seiner Plattenfirma zufolge verkaufte Jackson 750 Millionen Alben insgesamt.

Jackson geriet immer wieder in die Schlagzeilen ob seines Aussehens. Nach und nach verblasste der Sänger im Wortsinn - seine dunkle Haut glich gegen Ende einem Elfenbeinton, was immer wieder Spekulationen um eine absichtliche Bleichung seiner Haut anheizte. In Boulevardmedien wurde zudem immer wieder über Schönheitsoperationen berichtet, die Jackson "entstellten" - und tatsächlich unterschied sich der erwachsene Jackson völlig von dem dunkelhäutigen Jungen, der eine zunächst glänzende Karriere hinlegte.

Jackson wurde 1994 von Missbrauchsvorwürfen gegen einen damals 13-Jährigen freigesprochen. Er heiratete die Tochter Elvis Presleys, Lisa Marie, 1994, die Ehe wurde nach zwei Jahren geschieden. Mit der Krankenschwester Debbie Rowe hatte er drei Kinder.

Die geplante Konzertserie in London sollte angeblich auch der Tilgung von Millionenschulden des Sängers dienen. Allein sein Anwesen "Neverland", eine Art überdimensionaler Kinderspielplatz mit angrenzender Luxusvilla, verschlang immense Betriebskosten. Zudem pflegte Jackson auch ansonsten einen ausschweifenden Lebensstil.

Mit Trauer und Bestürzung haben Fans in aller Welt die Nachricht vom plötzlichen Tod ihres Idols aufgenommen. In vielen Ländern, etwa in Australien und Südkorea, wurde das laufende Fernsehprogramm unterbrochen.


Samstag, 27. Juni 2009
01.05 bis 03.00 Uhr im DLF:

"Soundcheck": "Die Popmusik hat ihren König verloren"
Am Mikrofon: Udo Vieth

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan offiziell Sieger | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr