Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ministerpräsident Letta bleibt im Amt

Italiens Parlament beendet Regierungskrise

Italiens Premierminister Enrico Letta hat beide Vertrauensabstimmung gewonnen. (picture alliance / dpa / Fabio Frustaci / Eidon)
Italiens Premierminister Enrico Letta hat beide Vertrauensabstimmung gewonnen. (picture alliance / dpa / Fabio Frustaci / Eidon)

Tagelang war die Zukunft Italiens ungewiss, doch nun ist klar: Ministerpräsident Enrico Letta kann seine Regierungsarbeit fortsetzen. Nach dem Senat sprach auch das Abgeordnetenhaus seiner Regierung mit großer Mehrheit das Vertrauen aus.

<p>435 Abgeordnete stellten sich hinter Enrico Letta, 162 votierten gegen ihn. Letta hat sich damit im Machtkampf gegen Silvio Berlusconi durchgesetzt. Gestärkt durch den Vertrauensbeweis zeigte sich Italiens Ministerpräsident erfreut, die Arbeit seiner Koalition fortsetzen zu können. Italien stecke immer noch tief in der Wirtschaftskrise. Reformgesetze müssten jetzt für Wachstum und Steuerentlastungen sorgen, sagte er. Zu seinen weiteren Zielen zählt es auch, eine Wahlrechtsreform durchzubringen, um stabile Mehrheiten zu erreichen und ein lähmendes Patt wie im vergangenen Frühjahr zu vermeiden. <br /><br />Präsident Giorgio Napolitano zeigte sich erleichtert über das Ende der Regierungskrise. Ministerpräsident Letta habe diese mit Standfestigkeit überwunden, erklärte er in Rom. Auch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso begrüßte den Fortbestand der italienischen Regierung. Politische Stabilität sei entscheidend, um die begonnenen Reformen fortzusetzen. <br /><br /></p><p><strong>Überraschende Kehrtwende Berlusconis</strong></p><p>Bereits am Nachmittag hatte Letta klar die erste von zwei Abstimmungen im Senat gewonnen: Von den 305 Senatoren stimmten 235 für seine Regierung, 70 gegen ihn. <br /><br />Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi hatte zuvor überraschend die Mitglieder seiner konservativen Partei Volk der Freiheit (PdL) dazu aufgerufen, doch für Letta zu stimmen. Damit hatte er auf Berichte reagiert, wonach zahlreiche Abgeordnete seiner Partei ihm nicht mehr folgen und der Regierung ihr Vertrauen aussprechen wollten, unter anderem der Parteichef Angelino Alfano. "Es gibt angeblich aus dem PdL 23 namentlich bekannte Senatoren, die sich nicht der Mehrheitsmeinung der Partei anschließen, sondern der Regierung Letta folgen würden", hatte der Politikwissenschaftler und Italien-Experte <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263880" text="Roman Maruhn schon zuvor im Deutschlandfunk-Interview" alternative_text="Roman Maruhn schon zuvor im Deutschlandfunk-Interview" /> gesagt.<br /><br /><papaya:media src="d76c81dad3dc196ca32320aeb4d48c42" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Silvio Berlusconi: Seine Zukunft ist nach wie vor offen." popup="yes" />Die PDL bildet gemeinsam mit Lettas Demokratischer Partei (PD) die Regierung. Bislang hatte Berlusconi angekündigt, sie werde seinem Amtsnachfolger das Vertrauen entziehen. Auslöser dafür war eine Verurteilung des 77-jährigen Ex-Regierungschef wegen Steuerbetrugs und der anschließende Ausschluss aus dem Senat durch den Immunitätsausschuss. Am Freitag muss der Ausschuss in zweiter Abstimmung entscheiden, ob es dabei bleibt, anschließend befasst sich das gesamte Plenum mit dem Fall. Welche Konsequenzen die jüngsten Ereignisse für diese Abstimmung haben, ist noch offen.<br /><br /><em>Mehr zum Thema:</em><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/02/drk_20131002_2231_c5dc64b9.mp3" title="DRK-Beitrag vom 2.10. (MP3-Audio)">Italien: Letta gewinnt Vertrauensabstimmung</a> - ein Beitrag von Jan-Christoph Kitzler<br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/02/drk_20131002_2235_fde914e8.mp3" title="DRK-Beitrag vom 2.10. (MP3-Audio)"> Berlusconis Segen, Italiens Fluch</a>- ein Kommentar von Tilmann Kleinjung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263806" text="Helfen Berlusconi-Abtrünnige Letta?" alternative_text="Helfen Berlusconi-Abtrünnige Letta?" /> <br> Italiens Premier stellt die Vertrauensfrage<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263627" text="Italiens Premier Letta stellt Mittwoch die Vertrauensfrage" alternative_text="Italiens Premier Letta stellt Mittwoch die Vertrauensfrage" /> <br> Reaktion auf Rücktritte von Ministern der Berlusconi-Partei</p>
 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Atheistischer Aktivist Amed Sherwan"Es muss normal sein, nicht mehr zu glauben"

Amed Sherwan ist Ex-Muslim, bekennender Atheist, Blogger und Aktivist. (privat)

Amed Sherwan wuchs im Nordirak auf, als strenggläubiger Muslim. Mit 14 zündete er als Mutprobe einen Koran an. Dafür wurde er gefoltert. In Deutschland fand er Asyl, doch auch hier wird er bedroht, seit er per T-Shirt verkündete: "Allah ist schwul".

Geiseldrama von Gladbeck Entschuldigung 30 Jahre danach

Die bewaffneten Geiselnehmer Dieter Degowski (l) und Hans-Jürgen Rösner stehen am 17.8.1988 in dem in Bremen gekaperten Linienbus. Die Geiselnehmer hatten am 16.08.1988 in Gladbeck-Rentfort eine Bank überfallen und zwei Geiseln genommen. Nach einer spektakulären Verfolgungsjagd über Bremen, den Niederlanden und Köln, stoppte die Polizei am 18.08. auf der Autobahn Richtung Frankfurt am Main die Geiselnehmer mit Waffengewalt. (dpa / Hartmut Reeh)

Vor 30 Jahren hielt das Geiseldrama von Gladbeck die Republik rund 54 Stunden lang in Atem - begleitet von unzähligen Journalisten. Drei Menschen starben. Kritik an der Berichterstattung gab es schon damals. Doch erst jetzt kommen die Fehler der damaligen Behörden zur Sprache.

EU-KommissionOnline-Befragung zur Zeitumstellung endet

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit Alle Jahre wieder die gleiche Prozedur. Am letzten Wochenende im Oktober werden die Uhren umgestellt. Dann wird die Sommerzeit auf die Winterzeit umgestellt. Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa | Verwendung weltweit (Revierfoto)

Herbert Reul gilt als einer der entschiedensten Gegner der Sommerzeit. Der ehemalige EU-Parlamentarier und heutige NRW-Innenminister hat eine EU-Online-Bürgerbefragung zur Sommerzeit-Regelung in Gang gebracht. Diese endet heute Nacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brückeneinsturz in Genua  Ermittlungen gegen Betreiber | mehr

Kulturnachrichten

Nachlass der Droste für Westfälisches Literaturarchiv | mehr

 

| mehr