Mutmaßlicher Journalisten- Mörder gesteht Tat

Festgenommener 17-Jähriger vom Vater erkannt

Eine alte Frau legt Blumen vor einem Foto des ermordeten Journalisten Hrant Dink am Tatort nieder. (AP)
Eine alte Frau legt Blumen vor einem Foto des ermordeten Journalisten Hrant Dink am Tatort nieder. (AP)

Der in der türkischen Stadt Samsun festgenommene Jugendliche hat den Mordanschlag auf den türkisch-armenischen Journalisten Hrant Dink gestanden. Das teilte die Staatsanwaltschaft nach einer ersten Vernehmung mit.

Der 17-Jährige war am Samstagabend festgenommen worden, nachdem ihn sein Vater auf Fahndungsfotos erkannt und die Polizei informiert hatte. Er war auf der Rückfahrt in seine Heimatstadt Trabzon am Schwarzen Meer und wurde in einem Bus verhaftet und per Sonderflugzeug nach Istanbul gebracht.

Der Herausgeber und Journalist Hrant Dink war am Freitag vor seinem Redaktionsbüro in Istanbul auf offener Straße erschossen worden. Wegen seiner Äußerungen über die Verfolgung der Armenier im Osmanischen Reich Anfang des 20. Jahrhunderts hatte er mehrfach Morddrohungen erhalten. Trotzdem erhielt der wegen "Beleidigung des Türkentums" verurteilte 52-jährigen Dink keinen Personenschutz. Die Tat hatte in der Türkei Entsetzen ausgelöst.

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr