Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nach der Sondierung ist vor der Sondierung

Es zeichnet sich eine zähe Regierungsbildung ab

Der Kabinettstisch wartet auf Personal (AP)
Der Kabinettstisch wartet auf Personal (AP)

Nach der ersten Sondierungsrunde wird deutlich: Der Weg zu einer neuen Regierung ist lang. Die Union blickt schon dem Gespräch mit den Grünen entgegen, die SPD warnt die CSU vor Übermut.

"Zur Not geht es auch ohne CSU, das stimmt. Dann hätten wir eine schwarz-rote Regierung gegen eine schwarz-grüne Opposition." Was Thorsten Albig von der SPD im Magazin Focusals "innovative Antwort" ins Spiel bringt, ist alles andere als realistisch. Das weiß der schleswig-holsteinische Ministerpräsident nur zu gut. Was die Antwort des SPD-Politikers aber zeigt: Wer beim Ausloten der Parteien auf schnelle Ergebnisse gehofft hat, muss sich gedulden. Mancher Kommentator rechnet gar damit, dass sich der Koalitionspoker bis Weihnachten hinziehen wird.

Man sei "noch nicht so ins Detail gegangen", sagte im Deutschlandfunk auch Manuela Schwesig, die stellvertretende SPD-Vorsitzende. Beide Seiten hätten die großen Aufgaben definiert, wie etwa Europa, die Energiewende, Investitionen in die Infrastruktur, Bildung und Familie. Es gebe aber auch unterschiedliche Vorstellungen, wie diese Aufgaben gelöst werden sollten. So sei die Frage der Finanzierung noch gar nicht auf den Tisch gekommen.

Laschet: Nehmen Gespräche mit Grünen ernst

SPD, CDU und – natürlich – CSU wollen ihre Gespräche am 14. Oktober fortsetzen. Doch vorher kommen die Grünen dran - mit ihnen will die Union am Donnerstag ein erstes Sondierungsgespräch führen. Und das nehme man sehr ernst, sagte Armin Laschet, stellvertretender CDU-Vorsitzender, ebenfalls im "Focus". Die Entfernung der Union zu den Grünen sei nicht größer als die Entfernung zur SPD.

Eine schwarz-grüne Regierung kann sich auch der frühere Grünen-Spitzenpolitiker Joschka Fischer vorstellen – allerdings erst 2017. "Wenn diese ganzen Übungen mit diesen Sondierungen jetzt einen Sinn haben, dann ist es, dass die Tabus abgeräumt werden", sagte der ehemalige Bundesaußenminister der "«Leipziger Volkszeitung". In vier Jahren würden weder Rot-Rot-Grün noch Schwarz-Grün noch ein Tabuthema sein.

Dass sich die SPD aktuell auch noch einmal Schwarz-Rot vorstellen kann, deutete Ministerpräsident Albig an – und kündigte im "Focus" bereits Kompromissbereitschaft seiner Partei in den Koalitionssondierungen mit der Union bei der Forderung nach Steuererhöhungen an. Diese seien für die SPD kein Selbstzweck.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Hier knirscht es noch zwischen Schwarz und Rot
Worüber Union und SPD uneins sind

Schulz: Flächendeckender Mindestlohn ist Bedingung
Präsident des Europaparlaments warnt Union vor Parallelverhandlungen

Absage an Parallelverhandlungen
SPD und Grüne erwarten klare Entscheidung der Union

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Wahl  Beobachter melden Unregelmäßigkeiten | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Engagement der Wissenschaft gegen Fake-News | mehr

 

| mehr