Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neues Gesicht, ähnliche Linie

Führungswechsel beim Deutschen Bauernverband

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)
Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)

Die deutschen Bauern haben einen neuen Cheflobbyisten: Joachim Rukwied, 50, aus Heilbronn gilt wie sein Vorgänger als Vertreter einer marktorientierten Landwirtschaft. Um das Image seiner Branche aufzubessern, will er moderne Kanäle nutzen.

Via Youtube und Facebook, aber auch mit Plakatkampagnen möchte der neue Verbandspräsident Rukwied der Landwirtschaft ein moderneres Image verpassen. Das Gros der Verbraucher sehe beim Thema Landwirtschaft immer noch einen idyllischen Kleinbauernhof, hatte Rukwied in der DBV-Verbandszeitschrift erklärt. "Doch dann sind sie verschreckt, dass sich auch dies verändert hat", sagte er.

Ökonomie komme bei ihm vor Ökologie, Effizienz vor Hofladenromantik, erklärte der Landwirt. Mit dem Slogan "Arbeit aus Leidenschaft" ist er bereits seit 2010 im DBV-Öffentlichkeitsausschuss an einer "Informationsoffensive" tätig, um das aus seiner Sicht verzerrte Bild der Großagrarier zurecht zu rücken.

Mais und Raps auf 290 Hektar

Gerd Sonnleitner, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, zu Gast in der Redaktionskonferenz von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Bettina Straub)Gerd Sonnleitner, abgelöster Präsident des Deutschen Bauernverbandes (Deutschlandradio - Bettina Straub)Joachim Rukwied ist wie sein Vorgänger Gerd Sonnleitner Landwirt. 1994 übernahm er den elterlichen Hof bei Heilbronn in Baden-Württemberg. Auf seinen 290 Hektar Ackerland wachsen Getreide, Zuckerrüben, Raps, Mais und Kohl. Auch Wein baut er an - auf acht Hektar Weinbergfläche. Rukwied, der an der Fachhochschule Nürtingen Landwirtschaft mit Schwerpunkt Betriebswirtschaft studiert hat, ist dreifacher Familienvater. Das ist der Bauer Rukwied.

Schon früh begann die Karriere des Lobbyisten und Politikers Rukwied. Für die CDU saß er von 1994 bis 2009 im Gemeinderat seines Heimatorts Eberstadt, wo er bis heute Ortsvorsitzender der CDU ist. 2003 bis 2009 vertrat er seine Partei im Kreisrat des Landkreises Heilbronn. Nach ersten Verbandsämtern auf Kreisebene ist er seit 2006 Präsident des Landesbauernverbands in Baden-Württemberg.

Karriere in Politik und Bauernverbänden

Arbeit in der Landwirtschaft (AP)Großmaschinen statt Kleinbauernromantik: Deutscher Bauer bei der Arbeit (AP)Er gilt als politisches Talent, das vorausschauend und marktorientiert agiert - und er hat die satte Mehrheit der rund 300.000 im DBV organisierten bäuerlichen Betriebe hinter sich: 95,4 Prozent der 570 Delegierten stimmten heute auf dem Bauerntag im oberbayerischen Fürstenfeldbruck für ihn.

"Es muss gelingen, die Anerkennung unserer Lebensmittel beim Verbraucher zu verbessern", sagte er in seiner Antrittsrede. Oberstes Ziel sei, die Ernährung der heimischen Bevölkerung zu sichern. Dazu müssten die landwirtschaftlichen Flächen besser geschützt, die Beschäftigungsmöglichkeiten ausgebaut und die Lasten der erneuerbaren Energien für die Betriebe reduziert werden.

Außerdem müssten Politik und Gesellschaft der Tierhaltung, die ein fundamentales Standbein der deutschen Wirtschaft sei, mehr Vertrauen schenken. Der Bauernverband könne Politik nicht bestimmen, aber als Interessenvertreter in Stuttgart, Berlin und Brüssel auf Veränderungen dringen, sagte Rukwied.

Kritik der Nachhaltigkeitsbauern

Genau diese Einstellung brachte Rukwied erste kritische Stimmen ein. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirte (AbL) mahnte, der neue DBV-Präsident stehe für eine "marktfeindliche Romantik". Rukwied ignoriere die Zeichen der Wirtschaft und die Erwartungen der heimischen Verbraucher. Stattdessen setze er auf globale Exportmärkte, Effizienz und Technik. "Dieser altbackene Machbarkeitswahn ist längst an der Realität gescheitert", heißt es seitens der AbL, die sich für eine nachhaltige Landwirtschaft einsetzt.

Eine der größten Herausforderungen des neuen Verbandschefs wird die Verteidigung des Status Quos sein: der Erhalt der Subventionszahlungen an deutsche Landwirte. Der Agrarhaushalt ist der größte der EU, vielen Betrieben würde ohne die Subventionen die Hälfte der Einnahmen wegbrechen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan beansprucht Sieg | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr