Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Neuwahlen in Tunesien im Dezember

Tunesier sollen am 17. Dezember neues Parlament wählen

Ministerpräsident Ali Larayedh kündigt Neuwahlen für den 17. Dezember an (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)
Ministerpräsident Ali Larayedh kündigt Neuwahlen für den 17. Dezember an (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)

Nach der Ermordung des tunesischen Oppositionspolitikers Mohamed Brahmi hat sich die politische Krise im Land verschärft. Angesichts der anhaltenden Gewalt hat die Regierung Neuwahlen für Dezember angekündigt.

In einer Sondersitzung legte das Kabinett in Tunis die vorgezogenen Neuwahlen für den 17. Dezember fest. Zugleich schloss Ministerpräsident Ali Larayedh einen vorzeitigen Rücktritt seiner Regierung aus. "Die Regierung wird ihre Aufgaben weiter ausüben, wir klammern uns nicht an die Macht, aber wir haben eine Aufgabe und eine Verantwortung, der wir uns bis zum Schluss stellen", sagte Larayedh im Staatsfernsehen.

Bis zum 23. Oktober werde die Verfassunggebende Versammlung ein Wahlgesetz vorlegen. Auch die Arbeit an der neuen Verfassung sei bereits zu 80 Prozent geleistet, sagte Larayedh. Zudem bot er ein mögliches Referendum an, ohne sich jedoch zu dessen Inhalten zu äußern.

Auslöser der Proteste ist die Ermordung Brahmis

Mohamed Brahmi war Oppositionspolitiker in Tunesien und ein Kritiker der Regierung (AFP/FETHI BELAID)Mohamed Brahmi war Oppositionspolitiker in Tunesien und ein Kritiker der Regierung (AFP/FETHI BELAID)Tunesien wird seit Tagen von Protesten gegen die Regierung erschüttert. Auslöser ist die Ermordung des Oppositionspolitikers Mohamed Brahmi am vergangenen Donnerstag. Unbekannte hatten den linken Abgeordneten auf offener Straße erschossen. Innenminister Lotfi Ben Jeddou machte radikale Salafisten für die Tat verantwortlich, Anhänger Brahmis verdächtigen dagegen Islamisten aus den Reihen der Regierungspartei Ennahda.

Brahmi ist der zweite tunesische Oppositionspolitiker, der binnen sechs Monaten getötet wurde. Bereits Anfang Februar wurde der antiislamische Oppositionelle Chokri Belaid erschossen.

Seit Tagen Proteste in Tunesien

Die Spannungen zwischen Befürwortern und Gegnern der Islamisten-Regierung nehmen in dem nordafrikanischen Land immer mehr zu. Einen Tag nach Massendemonstrationen bei der Beerdigung des ermordeten Oppositionspolitikers Brahmi kam es erneut zu Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften. In Sidi Bouzid versuchten Oppositionsanhänger, Gebäude der Stadtverwaltung zu stürmen und die Bediensteten an der Arbeit zu hindern. Die Armee griff ein und die Polizei setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein.

Sidi Bouzid war der Ausgangspunkt der Revolte in Tunesien, die den "Arabischen Frühling" einleitete. Die Selbstanzündung eines Straßenhändlers in der Stadt löste in Tunesien Massenproteste aus, die im Jahr 2011 zum Sturz des langjährigen Machthabers Zine El Abidine Ben Ali führten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Tunesien: Großes Begräbnis für Brahmi
Trauerzug ist zugleich Protest gegen Regierung
Trauer um ermordeten Oppositionspolitiker Belaid in Tunesien - Ennahda-Partei sträubt sich gegen Umbildung der Regierung
"Die zunehmende politische Gewalt ist spürbar" - Hardy Ostry, Konrad-Adenauer-Stiftung, berichtet von angespannter Lage in Tunis
Der politische Islam am Scheideweg - Tunesische Turbulenzen und arabische Abgründe
Ennahda am Scheideweg - Regierungskrise in Tunesien
Eine Religion ringt mit der Moderne - Teil 5: Ist der politische Islam am Ende? - Die Reformfähigkeit des Islamismus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Wahl  Beobachter melden Unregelmäßigkeiten | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Engagement der Wissenschaft gegen Fake-News | mehr

 

| mehr