Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nicht alle lieben Gauck

Kritik an seinen Äußerungen zu Sarrazin und Occupy

Der designierte Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Der designierte Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Konsenskandidat? Von wegen! Nicht nur die Linkspartei pflegt ihre Abneigung gegen Joachim Gauck, Vorbehalte gibt es auch unter Grünen-Politikern und Netzaktivisten. Vor allem im Internet formieren sich nun die Kritiker des designierten Bundespräsidenten.

Er sollte der Kandidat sein, den alle mögen, dem alle zustimmen können. Eine ganz große Koalition aus Union, FDP, SPD und Grünen machte den Theologen Joachim Gauck zum Anwärter für das Schloss Bellevue. Ein Konsenskandidat für das Amt des Bundespräsidenten schien gefunden. Gauck sei ein "Glücksfall für die Bundesrepublik", sagte der Historiker Hans-Ulrich Wehler. Und SPD-Chef Gabriel befand auf der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt: Ende gut, alles gut.

Wirklich?

Ganz so eindeutig ist die Sache nicht. Natürlich: Der 72-jährige Theologe Gauck bekommt Lob und Vorschusslorbeeren. Doch auch die kritischen Stimmen mehren sich. Dass die Linke Gauck nicht mittragen würde, war absehbar. Deren Fraktionsvize Dietmar Bartsch bekräftigte nun im Deutschlandfunk: Gauck ist für uns nicht wählbar.

Auch bei den Grünen äußern manche inzwischen Bedenken. Scharfe Kritk an Gauck kam unter anderem von den Grünen-Abgeordneten Hans-Christian Ströbele und Memet Kilic. Beide behalten sich vor, Gauck die Zustimmung in der Bundesversammlung zu verweigern. Bereits am Montag bezeichnete Ines Pohl (mp3-Audio), Chefredakteurin bei der links-alternativen "taz", Gauck als "unglaublich eitel und selbstbezogen".

Was haben diese Kritker an Gauck auszusetzen? Für Ärger sorgen mehrere frühere Interviewäußerungen:

  • Die Kapitalismuskritik der Occupy-Bewegung hat Gauck als "unsäglich albern" bezeichnet.

  • Für seine Thesen in dem umstrittenen Bestseller "Deutschland schafft sich ab" hat Gauck Thilo Sarrazin "Mut" attestiert.

  • Zum Thema Vorratsdatenspeicherung sagte Gauck, diese sei "nicht der Beginn eines Spitzelstaates".
Diese und weitere Äußerungen, die zum Teil stark verkürzt oder aus dem Zusammenhang gerissen zitiert werden (wie unter anderem "Cicero" und "Süddeutsche" berichten), treiben nicht nur manchen Berufspolitiker auf die Palme - sondern auch größere Teile der Netzgemeinde.

Unter den Schlagworten #notmypresident und #nogauck gehen bei dem Kurznachrichtendienst Twitter im Minutentakt kritische Kommentare ein. Kontrovers diskutiert wird über den Kandidaten auch in den Kommentarspalten der Social-Media-Kanäle des Deutschlandradios.

"Wenn einer aus der Bürgerbewegung der DDR kommt, und heute die weltweite Bürgerbewegung Occupy als lächerlich bezeichnet, hat [er] schon - bevor er überhaupt gewählt wurde - einen großen Teil Vertrauen verspielt", schreibt ein Nutzer auf der Google-Plus-Seite von Deutschlandradio Kultur.

Auf Facebook bemerkt ein anderer Nutzer: "Gaucks Sympathie zu Sarazzin ist euch hoffentlich bekannt! Der Gauck passt mir nicht..." Und eine Kommentatorin auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks meint: "Wie kann jemand, der mit Sarrazin sympathisiert, die Occupy-Bewegung und Bürger-Widerstand als albern abtut, wie kann jemand, der weiteren sozialen Abbau befürwortet ein Bundespräsident für alle sein?"

Andere User nehmen Gauck dagegen in Schutz. "Gauck ist eine Person mit Format, die in einer Diktatur aufgewachsen ist. So etwas prägt, der Mann hat Meinungen und sagt sie", heißt es in einem Facebook-Kommentar. Und ein anderer Nutzer schreibt: "Ein guter Kandidat. Allein schon seine kurze Rede auf der Pressekonferenz - gehaltvoll und herzerwärmend."

Diese und viele andere Kommentare zeigen: Der Kandidat polarisiert die vorwiegend junge Internet-Gemeinde. Doch Kritik an Gauck ist auch noch aus einer ganz anderen Richtung zu hören. Der konservative CSU-Abgeordnete Norbert Geis sorgt sich um das Privatleben des designierten Bundespräsidenten. Gauck, der von seiner Ehefrau getrennt lebt und seit zwölf Jahren mit einer neuen Frau liiert ist, möge doch bitte seine "persönlichen Verhältnisse" ordnen, empfahl Geis in der "Passauer Neuen Presse".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan offiziell Sieger | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr