Niklas Ottersbach

Herausforderung wie bei einer Patchworkfamilie

Niklas Ottersbach, Landeskorrespondent Sachen-Anhalt (privat)
Niklas Ottersbach, Landeskorrespondent Sachen-Anhalt (privat)

Wenn Sachsen-Anhalt ein Familienmodell wäre, dann das der Patchworkfamilie. Hier leben Menschen unter einem Länderdach, die historisch und emotional gesehen augenscheinlich nicht so viel verbindet.

Das Land ist ein Kunstgebilde, ohne gewachsene Identität

Wer in der Altmark lebt, der kann mit den Burgen im Süden von Sachsen-Anhalt wenig anfangen, der gemeinsame Nenner fehlt. Das sieht in den Nachbarbundesländern im Osten anders aus. Bei allen politischen Absurditäten aus Thüringen in der letzten Zeit kann man sich dort zumindest auf die landestypische Bratwurst einigen. Die Sachsen können kollektiv den Verlust der Kronjuwelen im Grünen Gewölbe in Dresden betrauern. Sachsen-Anhalt hat, ja, was eigentlich? Ich komme selber aus einer Patchworkfamilie und vielleicht ist das der Grund, weshalb ich mich hier seit fünf Jahren wohlfühle. Und natürlich ist es so: Da, wo die Dinge nicht ganz eindeutig sind, wird es erst interessant ... auch politisch. In Sachsen-Anhalt sind die Fliehkräfte stärker als anderswo. Als MDR-Volontär habe ich 2014 einen jungen Lokalpolitiker aus Naumburg interviewt. Damals trug er Karohemd und strubbelige Haare, 18 Monate später trat er im Nadelstreifenanzug mit 24 Prozent der Wählerstimmen im Gepäck in Wahlsendungen auf, André Poggenburg. Sein Stern ist mittlerweile bei der AfD auch schon wieder verglüht. So schnell geht das hier. Auch das ein Merkmal von Sachsen-Anhalt: Die Rechten sind hier stark, aber kaum einer kennt ihr Führungspersonal.

STECKBRIEF
Name: Niklas Ottersbach, Magdeburg
Position: Landeskorrespondent in Sachsen-Anhalt
Lieblingssendung: Mo. – So., 18.40 Uhr, Hintergrund

Die Wahrheit liegt dazwischen

Meine Aufgabe ist es nun, im Landtag die politische Kultur dieses Landes zu ergründen. Aber vor allem bedeutet das für mich, unterwegs zu sein: A2, A9 und A14 sind die drei großen Lebensadern, die dieses Land durchziehen. In diesem ländlich geprägten Bundesland liegt die Wahrheit oft nicht in Magdeburg oder Halle, sondern irgendwo dazwischen. Gerade diese beiden Städte sind mir vertraut. In Magdeburg habe ich vor Jahren gelebt, hier habe ich jetzt wieder mein Büro, Elbe und Dom nebenan. In Halle wohne ich mit meiner Familie. Apropos Familie: Ich habe mittlerweile das Gefühl, meine Patchworkjugend mit Bruder, Stiefvater und Stiefgeschwistern war eine Bereicherung. Wir sind im Laufe der Jahre und in der (nicht immer konfliktfreien) Auseinandersetzung miteinander zusammengewachsen. Nicht unmöglich, dass das bei Patchwork-Bundesländern auch gelingt.