Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nobelpreis für Chemie an Venkatraman Ramakrishnan, Thomas Steitz und Ada Yonath

Arbeiten ermöglichen auch Entwicklung neuer Antibiotika

Nahaufnahme einer Nobelpreis-Medaille (AP)
Nahaufnahme einer Nobelpreis-Medaille (AP)

Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat zwei US-Forscher und eine israelische Forscherin für deren Verdienste in der Chemie mit dem Nobelpreis bedacht. Die Wissenschaftler haben die Funktion und Struktur sogenannter Ribosomen entschlüsselt.

Vereinfacht gesagt handelt es sich bei Ribosomen um die Eiweißproduktionsbereiche in Zellen. Das Verständnis für diese Eiweißproduktion spielt eine erhebliche Rolle in der Entwicklung neuer Antiobiotika. Viele Antibiotika haben sich in den letzten Jahren als zunehmend unwirksam (resistent) gegen Infektionserreger erwiesen, weil diese sich laufend verändern. Zudem werden Antibiotika zu häufig eingesetzt, was den Erregern eine Anpassung erleichtert.

Die israelische Chemikerin Ada Yonath arbeitet am Weizmann Institut in Rehovot. (AP)Die israelische Chemikerin Ada Yonath arbeitet am Weizmann Institut in Rehovot. (AP)Ada Yonath aus Israel erhielt für ihre Arbeit im Bereich der Ribosomen bereits 2007 den Paul-Ehrlich-Preis.

Der Nobelpreis ist mit zehn Millionen Kronen (etwa eine Million Euro) dotiert und wird seit 1901 vom Nobelkomitee (englischsprachig)vergeben.

In den "Informationen am Abend" des Deutschlandfunks fasst Michael Böddeker die Arbeiten der drei Laureaten zusammen:

Drei Wissenschaftler teilen sich den Nobelpreis für Chemie: der aus Indien stammende Brite Venkatraman Ramakrishnan, der US-Amerikaner Thomas Steitz und die israelische Forscherin Ada Yonath. Sie haben die Struktur und Funktion der Ribosomen erforscht. Ribosomen gibt es in jeder lebenden Zelle, vom Einzeller bis zum Menschen.

"Die Ribosomen sind sehr wichtig. Ohne sie wäre die DNA völlig wertlos. Sie wäre nur ein Buch voller Anweisungen. Ohne die Ribosomen gäbe es kein Leben", "

sagt die Nobelpreisträgerin Ada Yonath. Ribosomen sind große Molekülkomplexe, die den Bauplan des Lebens - die genetische Information also - in Proteine umsetzen. Die Proteine erfüllen dann vielfältige Funktionen. Sie geben die Struktur vor, leiten Informationen weiter und regeln den Stoffwechsel.

Ada Yonath gelang es 1980 am Weizmann-Institut, die Ribosomen von bestimmten Bakterien zu kristallisieren. Das ist notwendig, um die räumliche Struktur dieser komplexen Moleküle zu untersuchen. Bei der sogenannten Röntgenstrukturanalyse wird ein Kristall mit Röntgenstrahlen beschossen. Die Strahlen werden dabei vom Kristall abgelenkt. Daran, wie die Strahlen abgelenkt werden, lässt sich ablesen, wie das bestrahlte Molekül aufgebaut ist.

Zur Aufklärung der Ribosomen-Struktur haben die beiden anderen Nobelpreisträger Venkatraman Ramakrishnan und Thomas Steitz maßgeblich beigetragen. Der US-Forscher Thomas Steitz:

" "Es war der aufregendste Moment in meiner wissenschaftlichen Laufbahn, als wir schließlich die Struktur der großen Untereinheit der Ribosomen enthüllt haben. Denn ich hatte keine Ahnung, wie sie aussehen würde. Ich war begeistert."

Die Erforschung der Ribosomen ist Grundlagenforschung, führt aber auch direkt zu nützlichen Anwendungen für den Menschen. Die Ribosomen von Bakterien und Menschen unterscheiden sich. Deshalb sucht man nach Wirkstoffen, die gezielt gegen die Ribosomen der Bakterien wirken. Im Menschen richten sie keinen Schaden an.

"Forschung aktuell", das Wissenschaftsmagazin im Deutschlandfunk, hat sich in einem Schwerpunkt auch dem Chemie-Nobelpreis gewidmet. Die Beiträge im Einzelnen:

- Kristallklarer Blick auf das Leben <br>Chemienobelpreise 2009 gehen an drei Ribosomen-Forscher

- Kristallforschung im Norden <br>Ada Yonath hat Ribosome am DESY in Hamburg durchleuchtet

- Naturwissenschaftler und Geschäftsmann <br>Der Nobelpreisträger Thomas Steitz

- Fabriken des Lebens <br>Wie Ribosomen die Baupläne der DNA umsetzen


Alfred Nobel: Wissenschaftler mit Weitsinn

Begründer der Nobelstiftung ist Alfred Nobel, Wissenschaftler, Erfinder, Unternehmer und Autor sowie bekennender Pazifist. Nobel hinterließ einen Großteil seines Erbes für die Gründung des Preises.

Der Nobelpreis wird jedes Jahr in fünf Kategorien verliehen. Bislang wurden in diesem Jahr die Preise für Medizin,Chemie, Physik und Literaturbekannt gemacht. Frieden und der Sonderpreis für Ökonomie folgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Historiker zu Geschichtsvergleichen"Zukunft kann sich ganz plötzlich vollständig ändern"

Tausende von Menschen stehen am 30.06.1931 vor dem Berliner Postscheckamt, um ihr Guthaben abzuheben. | (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

"Wir haben heute in der EU ein Problem der Renationalisierung", sagte der Historiker Andreas Wirsching im Dlf. Im Vergleich mit der Spätphase der Römischen Republik habe die Neukonstruktion des Nationalismus aber keine Rolle gespielt.

70. Geburtstag von Otto Waalkes "Die Komik entwickelt sich von selbst"

Der deutsche Komiker Otto Waalkes posiert am Freitag (30.05.2008) in einem Hotel in Hamburg. Otto feiert am 22. Juli 2008 seinen 60. Geburtstag. Foto: Jens Ressing dpa/lno +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

"Ich habe mich komischerweise noch nicht verändert", sagt Otto Waalkes über sich selbst. Irgendwie ist er Kind geblieben. Allerdings eines, das am heutigen Sonntag 70 Jahre alt geworden ist. Er erzählt, warum er glaubt, in der Hölle zu landen – oder auch nicht.

Eine Anleitung für das digitale LebenMehr Ratlosigkeit wagen

Shruggie-Emoticon (Collage Deutschlandradio)

Die Beschleunigung der digitalen Welt überfordert immer mehr Menschen. Das Leben erscheint unübersichtlicher und komplexer als jemals zuvor. Doch die Flucht in ein vermeintlich besseres Gestern hilft nicht weiter, so Dirk von Gehlen.

Juso-Chef Kevin Kühnert"Wir haben uns den Status als Chefkritiker erarbeitet"

Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, der SPD Nachwuchsorganisation, aufgenommen am 20.4.2018 in Berlin (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die SPD ist weiter auf Talfahrt. Umso mehr sei es Aufgabe der Jusos ihre Partei "zu piksen", sagt Juso-Chef und GroKo-Kritiker Kevin Kühnert: Die Sozialdemokraten müssten dringend Profil zeigen und sich wieder klarer vom Koalitionspartner unterscheiden.

ArgentinienKrank durch Glyphosat?

Gebrauchte Kanister liegen am 30.05.2017 neben dem Gelände einer Ölfabrik in der Provinz Entre Rios (Argentinien). Argentinien ist mit 53 Millionen Tonnen (2016/17) drittgrößter Sojaproduzent - und einer der größten Abnehmer des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (dpa / Pablo E. Piovano)

In Argentinien werden Glyphosat und andere Agrarchemikalien in riesigen Mengen eingesetzt, vor allem beim Anbau von genmodifiziertem Soja. Es gibt zwar wissenschaftliche Hinweise, dass dies auf Kosten der Gesundheit der Landbevölkerung geht. Aber in Politik und Medien findet keine Diskussion darüber statt.

Liv Ullmann erinnert an Ingmar Bergman"Letzten Endes war er eine Insel"

Die norwegische Schauspielerin Liv Ullmann und der schwedische Regisseur Ingmar Bergman (1918-2007) auf einem Archivbild aus dem Jahr 1968 (AFP Photo / Scanpix Sweden)

Liv Ullmann war Anfang 20, als Ingmar Bergman sie für den Film "Persona" entdeckte. Sie wurde nicht nur seine Lebensgefährtin, sondern auch eine der wichtigsten Darstellerinnen im Bergman-Kino. Sie sagt: "Er verstand Frauen besser als die meisten Männer."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Weißhelme"  Deutschland nimmt acht Gerettete und ihre Familien auf | mehr

Kulturnachrichten

Karlheinz-Böhm-Preis für Schlingensiefs Operndorf | mehr

 

| mehr