Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nobelpreis für Medizin geht an US-Forscher

Wissenschaftler haben den Alterungsprozess erforscht

Nahaufnahme einer Nobelpreis-Medaille (AP)
Nahaufnahme einer Nobelpreis-Medaille (AP)

Elizabeth H. Blackburn, Carol W. Greider und Jack W. Szostak sind für ihre Arbeiten zur Chromosomen-Forschung mit dem diesjährigen Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet worden.

Die drei Wissenschaftler erforschen die Alterung von Zellen. Genauer: die Rolle, die die sogenannten Telomere, die Enden der Chromosomen, für die Zellalterung spielen. Über die Länge der Telomere steuert die Zelle den Alterungsprozess.

Von der Arbeit der Forscher habe die Krebs-, Stammzellen und Alterungsforschung profitiert, hieß es vom Nobelkomitee (englischsprachig)in Stockholm.

Forschung aktuell im Deutschlandfunk konnte kurz nach Bekanntwerden der Nobel-Entscheidung mit Carol W. Greider (MP3-Audio), Jack W. Szostak (MP3-Audio) und Elisabeth Blackburn (MP3-Audio)sprechen.

Bereits im März 2009 bekamen Elisabeth Blackburn und Carol Greider den Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis.

Der Nobelpreis ist mit zehn Millionen Kronen (etwa eine Million Euro) dotiert und wird seit 1901 vergeben. Begründer der Nobelstiftung ist Alfred Nobel, Wissenschaftler, Erfinder, Unternehmer und Autor sowie bekennender Pazifist. Nobel hinterließ einen Großteil seines Erbes für die Gründung des Preises.

Der Nobelpreis wird jedes Jahr in fünf Kategorien verliehen. Bislang wurden in diesem Jahr die Preise für Medizin,Chemie, Physik und Literaturbekannt gemacht. Frieden und der Sonderpreis für Ökonomie folgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Kritik an Deutsch-Türken | mehr

Kulturnachrichten

Kölner Museum gibt Maori-Schädel zurück | mehr

 

| mehr