Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Novartis verliert Patentstreit um Krebsmedikament in Indien

Billigere Generika weiter erlaubt

Hauptsitz des Schweizer  Pharmaunternehmens Novartis in Basel. (picture alliance / dpa / Keystone Ruetschi)
Hauptsitz des Schweizer Pharmaunternehmens Novartis in Basel. (picture alliance / dpa / Keystone Ruetschi)

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat im Streit um ein Patent auf ein Krebsmedikament in Indien eine Niederlage erlitten. Der Oberste Gerichtshof verweigerte dem Unternehmen Patentschutz für das Präparat. Damit geht ein siebenjähriger Rechtsstreit zu Ende, und Patienten in Indien können weiter preiswerte Nachahmerprodukte nutzen.

"Hätte Novartis gewonnen, wäre die Produktion erschwinglicher Generika in Indien stark behindert und der Zugang zu lebensnotwendigen Generika für Millionen Menschen weltweit erschwert worden." Mit deutlichen Worten reagierte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen auf das Urteil des Obersten Gerichtshofs in Neu Delhi. Dieser hatte eine Patentklage des Pharmaunternehmens Novartis zurückgewiesen. Das Krebsmedikament Glivec erfülle nicht die notwendige Anforderung einer merklichen Verbesserung gegenüber Vorgängerpräparaten, so die Begründung der Richter. Sie bestätigten damit die Ansicht der indischen Patentbehörden und frühere Gerichtsentscheide.

Glivec gilt als wirksames Medikament im Kampf gegen eine Form von Leukämie. Eine Behandlung kostet in Indien pro Monat umgerechnet 3125 Euro. Eine Generikaversion, die nach Einschätzung von Ärzten die gleiche Wirkung wie das Original hat, ist dagegen für knapp 60 Euro erhältlich. Novartis hatte argumentiert, eine neue Version des Medikaments sei deutlich besser, weil diese vom Körper deutlich leichter aufgenommen werden könne.

Wegweisende Bedeutung

Verschiedene Tabletten (picture alliance / dpa)Generika sind für Entwicklungsländer von großer Bedeutung (picture alliance / dpa)Die Richter verwiesen in ihrer Begründung auf ein Gesetz aus dem Jahr 2005, wonach Pharmafirmen kein Patent bekommen, wenn sich ein neues Arzneimittel nur geringfügig von bereits vorhandenen Präparaten unterscheidet. Das Urteil war mit Spannung erwartet worden, da ihm wegweisende Bedeutung für die Entwicklung von Generika zugewiesen wird, berichtet Deutschlandradio-Korrespondent Kai Küstner. Indiens Pharmafirmen sind weltweit einer der größten Lieferanten von günstigen Medikamenten gegen Krankheiten wie Krebs, Aids und Tuberkulose. Indien wird deshalb oft als "Apotheke der Armen" bezeichnet.

Novartis kritisierte das Urteil. Dieses sei innovationsfeindlich und erschwere den wissenschaftlichen Fortschritt im Pharmabereich. Ein Sprecher des Unternehmens bezeichnete die Entscheidung als "Rückschlag für Patienten". Die indische Krebshilfe lobte das Urteil dagegen. Nun sei es weiter möglich, "erschwingliche Medikamente für die Armen" zur Verfügung zu stellen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Der Wert der Therapie - Helfen moderne Krebstherapien den Patienten wirklich?
Radioaktive Umweltstrahlung und Leukämie bei Kindern - Krebsstudie findet Zusammenhang zwischen kleinen Strahlendosen und Blutkrebs
Radiolexikon Gesundheit: Generika

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan beansprucht Sieg | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr