Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama: "Keine Rede kann Jahre des Misstrauens auslöschen"

US-Präsident streckt Hand Richtung muslimischer Welt

US-Präsident Barack Obama hält seine Rede an die islamische Welt. (AP)
US-Präsident Barack Obama hält seine Rede an die islamische Welt. (AP)

Barack Obama hat in einer Rede in Kairo der islamischen Welt einen Neuanfang angeboten. Veränderung könne aber nicht über Nacht kommen, sagte Obama. Im israelisch-palästinensischen Konflikt favorisiert Obama eine Zwei-Staaten-Lösung.

Israel forderte der Präsident auf, den Siedlungsbau zu stoppen. Die Palästinenser forderte er auf, Israel anzuerkennen.

In einer ersten Reaktion sprach ein Palästinensersprecher von einem "guten Start".

Mit Blick auf den Iran gestand Obama dem Land die friedliche Nutzung von Atomkraft zu, forderte den Iran aber auf, der Vereinbarung über die Nichtverbreitung von Atomwaffen beizutreten.

Obamas mehrfach durch Applaus unterbrochene Rede war geprägt vom Versuch, Gemeinsamkeiten zwischen der muslimischen und westlichen Welt hervorzuheben und bestehende Spannungen offen anzusprechen. Obama war die persönliche Anspannung angesichts der Tragweite seiner Ansprache zunächst deutlich anzumerken.

Ausgewählte Zitate aus der Rede des US-Präsidenten:

"Wir treffen uns in einer Zeit großer Spannungen."

"Gewalttätige Extremisten haben diese Spannungen genutzt."

"Amerika ist nicht der Stereotyp, als den uns manche im Islam sehen."

"Die Beziehung zwischen Islam und dem Westen ist durch die Jahrhunderte geprägt gewesen von Kooperation, Konflikt und religiösen Kriegen."

"So lange wir unsere Beziehung über unsere Differenzen definieren, profitieren die Extremisten."

"Veränderung kommt nicht über Nacht - keine Rede kann Jahre des Misstrauens auslöschen."

"Der Koran sagt: Ehre Gott und spreche immer die Wahrheit - das werde ich heute versuchen zu tun, so gut ich kann."

"Der Islam hat viel für die Weltbildung getan (…) Der Islam hat in der Geschichte immer gezeigt, dass es möglich ist, religiös tolerant zu sein und die Gleichberechtigung der Rassen zu erreichen."

"Was immer wir in der Vergangenheit durchlebt haben: Wir müssen partnerschaftlich handeln."

"Wir müssen bestehende Spannungen gemeinsam lösen."

"Wir müssen gewalttätigen Extremismus in all seinen Formen ausrotten."

"Ich weiß, manche sind gegen diesen Neuanfang."

"Wir sollten den richtigen Weg gehen."

Der Journalist Peter Scholl-Latour hat die Ansprache von US-Präsident Barack Obama an die muslimische Welt als "grandios" und "mutig" bezeichnet. Obama sei den Muslimen "sentimental entgegengekommen".

Mehrere Medien berichteten, dass El-Kaida-Chef Osama bin Laden angeblich auf die Rede des Präsidenten reagiert habe. Auf einer Internetseite soll bin Laden in einer Tonbotschaft Muslime aufgefordert haben, nicht mit Christen und Juden zusammenzuarbeiten, dies würde ihren Glauben zerstören. Die muslimische Welt solle sich auf einen langen Krieg gegen die Ungläubigen einstellen.

Von Ägypten aus reist Obama nach Deutschland weiter. In Dresden wird er sich am Freitag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) treffen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Atheistischer Aktivist Amed Sherwan"Es muss normal sein, nicht mehr zu glauben"

Amed Sherwan ist Ex-Muslim, bekennender Atheist, Blogger und Aktivist. (privat)

Amed Sherwan wuchs im Nordirak auf, als strenggläubiger Muslim. Mit 14 zündete er als Mutprobe einen Koran an. Dafür wurde er gefoltert. In Deutschland fand er Asyl, doch auch hier wird er bedroht, seit er per T-Shirt verkündete: "Allah ist schwul".

Geiseldrama von Gladbeck Entschuldigung 30 Jahre danach

Die bewaffneten Geiselnehmer Dieter Degowski (l) und Hans-Jürgen Rösner stehen am 17.8.1988 in dem in Bremen gekaperten Linienbus. Die Geiselnehmer hatten am 16.08.1988 in Gladbeck-Rentfort eine Bank überfallen und zwei Geiseln genommen. Nach einer spektakulären Verfolgungsjagd über Bremen, den Niederlanden und Köln, stoppte die Polizei am 18.08. auf der Autobahn Richtung Frankfurt am Main die Geiselnehmer mit Waffengewalt. (dpa / Hartmut Reeh)

Vor 30 Jahren hielt das Geiseldrama von Gladbeck die Republik rund 54 Stunden lang in Atem - begleitet von unzähligen Journalisten. Drei Menschen starben. Kritik an der Berichterstattung gab es schon damals. Doch erst jetzt kommen die Fehler der damaligen Behörden zur Sprache.

EU-KommissionOnline-Befragung zur Zeitumstellung endet

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit Alle Jahre wieder die gleiche Prozedur. Am letzten Wochenende im Oktober werden die Uhren umgestellt. Dann wird die Sommerzeit auf die Winterzeit umgestellt. Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa | Verwendung weltweit (Revierfoto)

Herbert Reul gilt als einer der entschiedensten Gegner der Sommerzeit. Der ehemalige EU-Parlamentarier und heutige NRW-Innenminister hat eine EU-Online-Bürgerbefragung zur Sommerzeit-Regelung in Gang gebracht. Diese endet heute Nacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jemen-Gespräche  UNO lädt Regierung und Rebellen nach Genf ein | mehr

Kulturnachrichten

Violinist Charles Yang erhält Leonard Bernstein Award | mehr

 

| mehr