Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama und Medwedew schmieden Abrüstungspläne

USA und Russland wollen Neubeginn ihrer Beziehungen

US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Dimitri Medwedew im Kreml in Moskau (AP)
US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Dimitri Medwedew im Kreml in Moskau (AP)

Die USA und Russland wollen ihr Atomwaffenarsenal weiter verkleinern. US-Präsident Barack Obama und sein russischer Amtskollege Dmitri Medwedew einigten sich bei einem Treffen in Moskau auf die Ausarbeitung eines Nachfolgeabkommens des Start-Abrüstungsvertrages. Dieser läuft im Dezember aus.

Die nun unterzeichnete Rahmenvereinbarung sieht vor, innerhalb von sieben Jahren nach Inkrafttreten eines Abrüstungsabkommens die Zahl der atomaren Sprengköpfe von derzeit etwa 2200 auf jeweils 1500 bis 1675 zu verringern. Für Trägerraketen soll eine Obergrenze von 500 bis 1100 Stück gelten.

Außerdem vereinbarten beide Länder eine intensivere Zusammenarbeit in Afghanistan gegen Terrorismus und Drogenschmuggel. Zudem können die amerikanischen Streitkräfte demnächst den russischen Luftraum nutzen, um den Nachschub in Afghanistan zu sichern. Bislang erfolgte dieser über Pakistan, doch nach einer Reihe von Anschlägen dort auf Depots der Armee suchen die Militärs nach Alternativen.

Streitpunkt Raketenschild

Ein Streitpunkt bei den Verhandlungen waren nach wie vor die amerikanischen Pläne für einen Raketenschirm über Osteuropa. Obama versuchte im Vorfeld, die russischen Bedenken zu zerstreuen: "Meine aufrichtige Hoffnung ist, dass Russland bei diesem Projekt ein Partner wird", sagte Obama in einem Interview mit der regierungskritischen Zeitung "Nowaja Gazeta". Mit Blick auf den Iran und Nordkorea sagte Obama weiter, die Abwehr sei angesichts wachsender Gefahren notwendig.

Nach ihrem Treffen teilten die beiden Staatschefs mit, sie wollten einen Neuanfang in den Beziehungen ihrer Länder wagen. Bei Obamas Ankunft in Moskau hatte Medwedew gesagt, beide Seiten wollten eine Reihe schwieriger Kapitel aus den vergangenen Jahren schließen und "neue Seiten aufschlagen". "Wenn wir in den kommenden Tagen hart arbeiten, können wir außergewöhnliche Fortschritte erzielen", antwortete Obama. Medwedew sagte nach dem Treffen, er strebe eine mit den USA Zusammenarbeit an, die "des 21. Jahrhunderts würdig ist".



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

Studie zu Helikopter-Eltern Zu viel Fürsorge schadet Kindern

An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

Kinder brauchen die Erfahrung, sich selbst zu bewähren, sagt der Erziehungswissenschaftler Herbert Renz-Polster. Überfürsorgliche "Helikopter-Eltern" wollen ihren Kindern dieses Erlebnis ersparen - doch das könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Mobile BankingWas taugen spezielle Smartphone-Girokonten?

Verschiedene Banking-Apps auf einem Smartphone.  (imago stock&people)

Überweisungen von unterwegs tätigen, im Ausland den Kontostand checken – das versprechen Anbieter mobiler Smartphone-Konten. Doch wer sich bei Bankgeschäften nur auf sein Handy verlässt, trägt auch zusätzliche Risiken.

Auditive Fake NewsWie Kennedy eine Rede nach seinem Tod hielt

US-Präsident John F. Kennedy bei einer Pressekonferenz in Washington am 1. März 1961 (dpa / picture alliance / Arnie Sachs)

Schottische Audio-Tüftler haben Ansprachen von John F. Kennedy in winzige Sound-Einheiten aufgeschlüsselt und neu kombiniert. Daraus entstehen Reden, die nie gehalten wurden. Erzeugt diese Technik künftig vermeintlich neue Quellen und Fake News?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nitratbelastung  EuGH verurteilt Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Svante Pääbo erhält Körber-Preis für Europäische Wissenschaft | mehr

 

| mehr