Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offenbar mehr als 50 Tote bei Massaker in Homs

UNO-Sicherheitsrat fordert Ende der Gewalt in Syrien

Wie geht es weiter in Syrien (hier ein Mann vor einem brennenden Haus in Homs)? (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)
Wie geht es weiter in Syrien (hier ein Mann vor einem brennenden Haus in Homs)? (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)

Ein Jahr nach Beginn des Aufstandes in Syrien hat der UNO-Sicherheitsrat ein Ende der Gewalt gefordert. Alle Staaten des Gremiums sprachen sich für den sofortigen Stopp der Kämpfe aus. Unterdessen wurde aus der syrischen Widerstandshochburg Homs erneut ein Massaker gemeldet.

Nach unbestätigten Berichten sollen dabei mehr als 50 Menschen getötet worden sein - unter ihnen Frauen und Kinder. Ein Arzt aus Homs berichtete im Fernsehsender al-Arabija außerdem von zahlreichen Vergewaltigungen. Er sagte, es fehle an medizinischen Hilfsmitteln, um Dutzende Verletzte zu behandeln.

Aktivisten der Opposition stellten Bilder von Leichen ins Internet und machten Regierungstruppen für die Gräueltaten verantwortlich. Syrische Staatsmedien dagegen beschuldigten "Terroristen". Der Syrische Nationalrat plädierte für eine Schutzzone.

UNO-Sicherheitsrat fordert Ende der Gewalt in Syrien

Bei einer Sitzung in New York sprachen sich alle Staaten des Gremiums am Montag für den sofortigen Stopp der Kämpfe aus. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte der syrischen Führung zuvor Versagen beim Schutz der eigenen Bevölkerung vorgeworfen. Er verlangte einen politischen Wandel im Land und einen ungehinderten Zugang für Hilfsorganisationen. Russland unterstützte den Appell für ein Ende der Gewalt. Außenminister Lawrow nahm Syriens Staatschef Baschar al-Assad jedoch in Schutz. Das Regime in Damaskus kämpfe nicht gegen unbewaffnete Menschen, sondern gegen Kampfeinheiten und extremistische Gruppen wie Al-Kaida-Terroristen. Die Regierung in Moskau hatte mehrmals gemeinsam mit China UNO-Resolutionen gegen das syrische Regime blockiert. Aus Peking hieß es, man sei weiterhin gegen jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten des arabischen Landes.

Appell an Russland

Intellektuelle und Politiker aus aller Welt hatten zuvor an den UNO-Sicherheitsrat appelliert, dem Morden Einhalt zu gebieten. Die Spaltungen in der internationalen Gemeinschaft hätten der Regierung von Präsident al-Assad "das falsche Gefühl der Sicherheit gegeben, gewalttätige Unterdrückung sei ein gangbarer Weg", heißt es in dem Schreiben von etwa 50 international bekannten Persönlichkeiten, aus dem die "Süddeutsche Zeitung" zitiert. Zu den Unterzeichnern gehören nach Angaben der Zeitung Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker, der frühere südafrikanische Präsident Frederik Willem de Klerk, der Philosoph Jürgen Habermas und auch Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi. "Wir appellieren an die neue russische Regierung, sich den gemeinsamen Bemühungen anzuschließen, den Konflikt zu beenden und Frieden sowie Stabilität in Syrien und der Region wieder herzustellen", heißt es in dem Schreiben.

Auch Kofi Annan fordert Ende der Gewalt

Der UNO-Gesandte für Syrien, Kofi Annan, fordert bei einem Besuch in der Türkei ebenfalls ein Ende der Gewalt. "Die Tötung von Zivilpersonen muss jetzt enden. Die Welt muss diesbezüglich eine klare und vereinte Botschaft senden, sagte er in Ankara. Er sprach zugleich von besorgniserregenden und entsetzlichen Berichten über Gräueltaten und Misshandlungen in Syrien. Zuvor waren seine Bemühungen zur Konfliktlösung in dem Land erfolglos geblieben.

Militäroffensive an der Grenze zur Türkei

Das syrische Regime setzte indes die militärische Offensive gegen die Opposition trotz aller Appelle fort. Vor allem in der Protesthochburg Idlib an der Grenze zur Türkei, aber auch in anderen Landesteilen kam es in den vergangenen Tagen zu heftigen Gefechten. Oppositionelle berichteten von Dutzenden von Toten.

Angesichts von mindestens 7000 Toten müsse man in Syrien längst von einer militärischen Auseinandersetzung sprechen, meinte der Politikwissenschaftler Markus Kaim von der Stiftung Wissenschaft und Politik im Deutschlandfunk. Letztlich handele sich um einen Stellvertreterkonflikt zur Eindämmung des Irans.

Unterdessen berichtete Ulrich Nowak, Leiter des Goethe-Instituts in Syrien, im Deutschlandradio Kulturvom Alltag in dem Land. "Man versucht, Normalität zu leben", sagte Nowak. Unter den internationalen Sanktionen habe nicht nur das Assad-Regime, sondern auch die Bevölkerung zu leiden.

Links auf dradio.de:
Gewalt in Syrien überschattet Friedensbemühungen - Kofi Annan auf schwieriger Mission in Damaskus - weitere EU-Sanktionen geplant (Deutschlandradio, Aktuell)

Syrien im "Zerfallsprozess" - Assads militärischer Rückhalt bröckelt (Deutschlandradio, Aktuell)

UNO bereiten Hilfslieferungen für Syrien vor - <br> 1,5 Millionen Menschen sollen Lebensmittel erhalten (Deutschlandradio, Aktuell)

Die Toten von Hama <br> Syrien und das System Assad (Deutschlandfunk, Hintergrund)

Zweierlei Maß <br> Libyen, Syrien und das UNO-Konzept der Schutzverantwortung (Deutschlandfunk, Hintergrund)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

UnionsstreitDas Undenkbare denken

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

So lange Angela Merkel Kanzlerin sei, werde es keine Deeskalation im Verhältnis zwischen CDU und CSU geben, kommentiert Dirk Birgel. Danach womöglich aber auch nicht. Vielleicht sollten beide wirklich das Undenkbare denken und getrennt marschieren.

Filmindustrie in ChinaKonkurrenz für Hollywood

Eröffnung der Wanda Qingdao Movie Metropolis in China (AFP/Wang Zhao)

Die chinesische Filmindustrie boomt und produziert gewaltige Mengen an Blockbustern - mit ihren Action-Reißern ist sie Hollywood dicht auf den Fersen. Ausländische Filme unterliegen dagegen strengen Quoten - alles im Sinne der politischen Propaganda.

US-Ausstieg aus UN-MenschenrechtsratTrump geht es erkennbar nicht um die Sache

US-Präsident Donald Trump vor dem Weißen Haus (picture alliance / Consolidated News Photos)

Der UN-Menschenrechtsrat sei eine anti-israelische Farce und gebe Unrechtsregimen Gelegenheit, ihre unmenschliche Bilanz zu verschleiern, kommentiert Marcus Pindur. Daher müsse es niemanden beunruhigen, dass Donald Trump den Austritt der USA verkündet habe. Problematisch seit der Schritt dennoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Politikwissenschaftler Jun  "Seehofer könnte auch Opfer dieses Machtkampfs werden" | mehr

Kulturnachrichten

Welterbekomitee tagt in Bahrain: Zwei deutsche Stätten hoffen | mehr

 

| mehr