Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Organspende: Es soll schärfere Kontrollen geben

Künftig sollen drei Personen über die Aufnahme in Wartelisten entscheiden

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will schärfere Kontrollen bei Organspenden. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will schärfere Kontrollen bei Organspenden. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) einigte sich bei einem Treffen in Berlin mit Bundesländern, Krankenkassen und Ärzteverbänden auf einen Maßnahmenkatalog, der auch eine bessere Dokumentation von Transplantationen vorsieht. An den Kontrollen sollen externe Fachleute beteiligt werden.

<p>Mit schärferen Kontrollen sollen nach den Vorstellungen von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) in Zukunft Manipulationen bei Organspenden verhindert werden. Alle Transplantationszentren sollen jetzt auf Auffälligkeiten untersucht werden. In Zukunft werden mindestens drei Personen über die Aufnahme von Patienten in Wartelisten für Organe entscheiden. Auch sollen die Transplantationen in Eilfällen besser und nachvollziehbarer dokumentiert werden.<br /><br /></p><p><strong>Montgomery fordert mehr Transparenz</strong></p><p><papaya:media src="dc2f74860261d77ad83b2f2864d30b99" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Skalpell vor dem Hintergrund weiterer Operationswerkzeuge" popup="yes" />Im Deutschlandfunk <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="218505" text="hatte Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery zuvor mehr Transparenz" alternative_text="hatte Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery zuvor mehr Transparenz" /> beim Organspendeverfahren gefordert. Es sei wichtig, Sicherheitsbremsen einzuziehen, damit sich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217578" text="Skandale wie in Regensburg und Göttingen" alternative_text="Skandale wie in Regensburg und Göttingen" /> nicht wiederholten. Dazu gehörten eine bessere Aufsicht, mehr unangemeldete Kontrollen und drastische Sanktionen. Es sei denkbar, Ärzten unter Verdacht "das Transplantieren zu verbieten, bis die Vorwürfe aufgeklärt sind", auch könnten Transplantationszentren kurzfristig vom Netz genommen werden. Dies sei wichtig, um das geschädigte Vertrauen wieder herzustellen.<br /><br />Zugleich verteidigte Montgomery das Organspendesystem insgesamt. "Wir haben es wirklich mit einem Einzelfall zu tun", sagte Montgomery über die Vorfälle in Regensburg und Göttingen. Er berief sich dabei auf eine aktuelle Untersuchung. Die Prüfkommission der Bundesärztekammer hat knapp 51.000 Fälle zwischen 2000 und 2011 untersucht. Dabei habe es lediglich 119 "klärungsbedürftige Auffälligkeiten" gegeben. In 21 Fällen hätten Verstöße vorgelegen, die an Ministerien oder Staatsanwaltschaften zur Überprüfung weitergeleitet worden seien. <br /><br /></p><p><strong>Ruf nach mehr Kontrolle, Kritik an Schnellverfahren</strong></p><p><IM_82881> An den Unikliniken in Regensburg und Göttingen sollen Mediziner <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215116" text="Daten zum Vorteil bestimmter Patienten manipuliert" alternative_text="Daten zum Vorteil bestimmter Patienten manipuliert" /> haben. Seit dem Bekanntwerden der Vorwürfe in den vergangenen Wochen zeigten Umfragen eine sinkende Spendebereitschaft bei der Bevölkerung, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217636" text="Rufe nach besserer Kontrolle und mehr Sanktionsmöglichkeiten" alternative_text="Rufe nach besserer Kontrolle und mehr Sanktionsmöglichkeiten" /> gegenüber Transplantationszentren und Ärzten wurden laut. Auch gerieten Schnellverfahren sowie Hochdringlichkeitsfälle bei der Organvergabe <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217614" text="in die Kritik" alternative_text="in die Kritik" /> - dabei soll es weniger gerecht zugehen, weil die allgemeine Warteliste nicht oder nicht uneingeschränkt gilt.<br /><br /><strong>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217290" text="Krankenkassen-Chef sieht im Organspenden-Skandal ein &quot;Riesenproblem&quot; für die Spendenbereitschaft (Interview)" alternative_text="Krankenkassen-Chef sieht im Organspenden-Skandal ein &quot;Riesenproblem&quot; für die Spendenbereitschaft (Interview)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="216750" text="Chef von Eurotransplant fordert Sanktionen nach Organspendeskandal in Göttingen (Interview)" alternative_text="Chef von Eurotransplant fordert Sanktionen nach Organspendeskandal in Göttingen (Interview)" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte um Özil"Der DFB hat Özil zum Sündenbock gemacht"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (picture alliance/dpa - Marijan Murat)

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hält Mesut Özils Foto mit Erdogan auch nach dessen Erklärung für falsch. Der Fußballer sei seiner Vorbildfunktion nicht gerecht geworden, sagte er im Dlf. Gleichzeitig wirft er dem DFB vor, mit seinem Umgang mit der Affäre die Integrationsleistung des Sports zunichte gemacht zu haben.

HIV-InfektionenSchlechter Schutz für verfolgte Minderheiten

Ein südafrikanisches Kind hält antiretrovirale Medikamente in der Hand, mit der eine HIV-Infektion behandelt werden. (picture alliance / dpa / Nic Bothma)

Rund 37 Millionen Menschen weltweit sind mit HIV infiziert. Während die Zahl der Infektionen in Deutschland niedrig bleibt, steigt sie in Russland und in einigen Ländern Osteuropas. Der Grund: der mangelnde Schutz verfolgter Minderheiten. Das ist eins der Kernthemen der Internationalen Aids-Konferenz, die heute in Amsterdam beginnt.

Für eine Bildungspolitik im Geist der AufklärungLesen ist eine unverzichtbare Kulturtechnik

04.07.2018, Berlin: Models lesen vor der Show des Labels Marcel Ostertag backstage auf der Fashion Week in einem Buch und auf dem Smartphone. (picture alliance/dpa/Jens Kalaene)

Jugendliche, die kaum noch lesen können, Verlage, deren Umsätze einbrechen - Deutschland schafft gerade das Lesen ab, beklagt Susanne Gaschke. Die Journalistin fordert eine Bildungspolitik im Geist der Aufklärung. Die brauche keinen Digitalpakt, sondern eine Leseoffensive.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Handelsstreit  Juncker reist ohne konkretes Angebot nach Washington | mehr

Kulturnachrichten

"Azul" ist "Spiel des Jahres 2018" | mehr

 

| mehr