Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

OSZE bezeichnet Parlamentswahl in Weißrussland als unfair

Wahlbeobachter ziehen negative Bilanz

Lukaschenko: Langweilige Wahlen sind "gut für die Bürger". (picture alliance / dpa / Vasily Fedosenko)
Lukaschenko: Langweilige Wahlen sind "gut für die Bürger". (picture alliance / dpa / Vasily Fedosenko)

Harsche Kritik seitens der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE): In Weißrussland gebe es keine Meinungsfreiheit, die Opposition werde in ihrer Arbeit und an der Teilnahme an Wahlen behindert.

"Bei der Abstimmung hat es von Anfang an keinen Wettbewerb gegeben", sagte der Leiter der OSZE-Beobachtermission, Matteo Mecacci in Weißrusslands Hauptstadt Minsk. Auch die Bundesregierung bezeichnete die gestrige Parlamentswahl als unfrei. Kanzleramtsminister Ronald Pofalla sagte der "Bild"-Zeitung, die Wahlen verdienten den Namen nicht. Es sei beschämend, dass Andersdenkende schlimmen Repressionen ausgesetzt seien.

Opposition spricht von Farce

Nach Einschätzung der Minsker Wahlkommission ist es "wenig wahrscheinlich", dass unter den 110 Abgeordneten im neuen weißrussischen Parlament ein Angehöriger der Opposition ist. Auch diese kritisiert die Wahl scharf und spricht von einer Farce.

Die Wahlbeteiligung lag bei 74,3 Prozent, gab die Leiterin der Wahlkommission, Lidija Jermoschina, bekannt. Dies sei mehr als erhofft, erklärte Jermoschina. Für 109 der 110 zu vergebenden Sitze stehen die Mandatsträger ihren Angaben zufolge fest. In einem Wahlkreis habe es keine absolute Mehrheit für einen der Kandidaten gegeben, dort werde die Abstimmung wiederholt.

Opposition kritisiert Wahlverlauf

Die Oppositionsparteien sprachen von einer undemokratischen und nicht transparenten Wahl. Die Vereinigte Bürgerpartei und die Weißrussische Nationale Front hatten zum Boykott aufgerufen, nachdem sie von der Fernsehberichterstattung ausgeschlossen worden waren. Präsident Alexander Lukaschenko sagte dagegen: "Wahlen, die langweilig sind und friedlich verlaufen, sind gut für die Bürger und die Regierung." Wer seine Stimme abgegeben habe, zeige "bewusstes politisches Handeln."

Weißrussischer Soldat bei den Vorwahlen in Minsk am 19. September 2912 (picture-alliance / dpa)Weißrussischer Soldat bei einer Vorwahl in der vergangenen Woche in Minsk (picture-alliance / dpa)Möglicherweise zeigten die Wahlbürger in Weißrussland aber auch Pragmatismus. Vier von fünf Arbeitsplätzen sind in staatlichen Betrieben. Sie seien organisiert an die Urnen getrieben worden. "Wer nicht wählen geht, hat große Probleme zu befürchten", lautet die Einschätzung der Deutschlandradio-Korrespondentin Sabine Adler, die die Abstimmung in Minsk verfolgte. Kaum jemand werde riskieren, sich wegen eines de facto machtlosen Parlaments und einer Wahl, die eher einem Witz gleiche, Ärger einzuhandeln.

Die deutsche Grünen-Politikerin Marieluise Beck bezeichnete die Parlamentswahl als "Farce". Es habe keine echte Wahl gegeben, etliche demokratische Standards seien verletzt worden. "Die Opposition wurde zu den Wahlkommissionen praktisch nicht zugelassen. Eine unabhängige Kontrolle der Auszählung ist deshalb unmöglich", so Beck.

OSZE: Momentaufnahme war transparent

Einer der Wahlbeobachter der OSZE, der Österreicher Hermann Lipitsch, sprach von Fortschritten in Sachen Transparenz. Allerdings habe sein Team nur eine Momentaufnahme in den untersuchten Wahllokalen erhalten. Ein großer Teil der Stimmen sei schon vor dem Sonntag abgegeben worden.

Zudem wies er auf die geringen Chancen der Oppositionspolitiker hin. "Wenn ich zwischen drei Kandidaten wählen kann, die eigentlich alle zum Präsidenten gehören und keiner zur Opposition, dann ist die Wahl natürlich etwas leichter zu durchschauen", sagte Lipitsch im Deutschlandfunk. Am Nachmittag will sich die OSZE allgemein zu ihren Beobachtungen äußern.

Staatspräsident Lukaschenko selbst hatte in der Vergangenheit die Demokratie als "bekloppt" bezeichnet und hervorgehoben, dass eine Diktatur vorzuziehen sei. In Weißrussland wird als einzigem europäischen Land noch die Todesstrafe vollstreckt. Menschenrechtsorganisationen prangern die beschränkte Versammlungs- und Redefreiheit an.

Internationale Presseschau im Deutschlandfunk

Die Wahl wird auch rege in der Presse kommentiert. So schreibt etwa das Luxemburger Wort: "Weißrussland ist das 'Nordkorea' des Kontinents. Die gestrige Wahl war dabei bloß eine lästige Pflichtübung. Den Preis dafür müssen seine Untertanen bezahlen: Wirtschaftlich herrscht Misere und politisch Friedhofsstille." Diesen und weitere Kommentare hören Sie in der Internationalen Presseschaudes Deutschlandfunks.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Stimmabgabe in Weißrussland nur teils kontrollierbar - OSZE-Wahlbeobachter Hermann Lipitsch
Kommentar: Keine Gefahr für Lukaschenko- Die Wahl in Weißrussland und das unglückliche Agieren der Opposition
Wie die Diktatur Lukaschenkos zu spüren ist - Das System des Präsidenten in Weißrussland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unions-Streit  Merkel fordert Sacharbeit | mehr

Kulturnachrichten

Neue Doppelspitze bei der Berlinale | mehr

 

| mehr