Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pakistans Rolle im Zwielicht

Staatspräsident streitet ab, bin Laden Unterschlupf gewährt zu haben

Eine Illustration des Pentagons zeigt das Grundstück von Osama bin Laden in Abbottabad (dpa)
Eine Illustration des Pentagons zeigt das Grundstück von Osama bin Laden in Abbottabad (dpa)

Pakistans Präsident Zardari weist den Vorwurf zurück, sein Land habe Osama bin Laden Unterschlupf gewährt. In einem Beitrag für die "Washington Post" nannte Zardari diesen Verdacht "unbegründete Spekulationen".

Zardari veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel "Pakistan did its part" in der angesehenen amerikanischen Tageszeitung, in dem er die "Befriedigung" des pakistanischen Volkes über den Tod des meistgesuchten Terroristen - "the source of the greatest evil" - ausdrückte.

Nach Angaben von Präsident Zardari sind an der Tötung Osama bin Ladens keine pakistanischen Sicherheitskräfte beteiligt gewesen. Der Chef des Terror-Netzwerks Al-Kaida hatte ein Haus in Abbottabad bewohnt, etwa 50 Kilometer nördlich der Hauptstadt Islamabad. Die Amerikaner vermuten deshalb, dass er in Pakistan Unterstützung durch örtliche Behörden gehabt hat.

Pakistans Botschafter in Washington sicherte eine vollständige Untersuchung dieser Vorwürfe zu. Aus Angst vor Racheakten schlossen die USA ihre Botschaft und drei Konsulate in Pakistan für den Publikumsverkehr.

Für Al-Kaida war es immer wichtig, nicht von dem Vermögen ihres Führers abhängig zu sein, meint der Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Schneider. Der Tod von Bin Laden spiele für das Budget keine Rolle, da es genügend Einnahmequellen gebe. Es sei keine ökonomische Schwächung des Terror-Netzwerks zu erwarten, sagte Schneider im Deutschlandfunk.

Afghanische Zeitungen berichten über die Ermordung des Terroristenführers Osama bin Laden. (AP)Afghanische Zeitungen berichten über die Ermordung von Osama bin Laden (AP)Für die Sicherheit Afghanistans sei der Tod Osama bin Ladens ein positiver Faktor, meint Mohammad Amin Farhang, ehemaliger Handelsminister der afghanischen Regierung. Sein letzter Aufenthaltsort beweise, dass Pakistan Top-Terroristen Unterschlupf gewähre, sagte Farhang im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Die USA haben in Ägypten kein großes Ansehen - zu lange haben sie mit dem Regime von Hosni Mubarak sympathisiert, sagt Ronald Meinardus vom Büro der Friedrich-Naumann-Stiftung in Kairo. Daher löst auch die Tötung von Osama bin Laden keinen Jubel aus, berichtete Meinardus im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Nach der erfolgreichen amerikanischen Kommandoaktion fordert der Grünen-Außenexperte Hans-Christian Ströbele ein Ende des NATO-Einsatzes in Afghanistan. Rasche Verhandlungen mit den Taliban über einen Waffenstillstand müssten nun folgen, sagte Ströbele im Deutschlandfunk.

"Wir alle haben die Sorge, dass sein Netz, das ja nach wie vor existiert, jetzt sozusagen Vergeltung androht und erst recht zuschlägt", warnte Manfred Weber (CSU) gegenüber Deutschlandradio Kultur. Der stellvertretende Vorsitzender der EVP im Europarlament sprach sich angesichts möglicher Racheaktionen des Al-Kaida-Netzwerks für eine bessere Zusammenarbeit der europäischen Ermittlungsbehörden aus.

Mit einer Pappfigur, die den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush darstellt, feiern Menschen vor dem Weißen Haus in Washington den Tod von Osama bin Laden. (picture alliance / dpa)Danke an George W. Bush: Amerikaner feiern den Tod von Osama bin Laden (picture alliance / dpa)Man könne den Jubel der Amerikaner über die Tötung Bin Ladens verstehen, findet Gernot Erler, Fraktionsvize der SPD im Bundestag. "Aber irgendeinen Triumph über die Tötung von Menschen habe ich persönlich nicht empfunden", sagte Erler im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Die Tötung Bin Ladens sei ein erheblicher Schlag für den internationalen Terrorismus.

Ist die Leiche zweifelsfrei identifiziert? Eine DNA-Analyse zieht entweder Verwandte des Toten oder von ihm berührte Gegenstände heran. Auch Fotos oder Videos seien bei guter Qualität zur Identifizierung ausgesprochen hilfreich, sagte der Rechtsmediziner Markus Rothschild im Deutschlandradio Kultur.

Weitere Beiträge zum Tod von Osama bin Laden im Deutschlandradio:

Eine amerikanische Kugel - Kommentar von Klaus Remme, Büro Washington
Eine traumatisierte Gesellschaft atmet auf - Kommentar von Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur
Staatsfeind und Symbol des Bösen - Hintergrund
Kaum bekannte Details aus Bin Ladens Leben - Andruck, Buchkritik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Angriff auf Kippa-Träger  Angeklagter zu Arrest verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Apartheid-Fotograf David Goldblatt gestorben | mehr

 

| mehr