Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst rüttelt an Sexualmoral der Kirche

Franziskus bittet um Barmherzigkeit für Homosexuelle und Geschiedene

Papst Franziskus in der Sixtinischen Kapelle (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)
Papst Franziskus in der Sixtinischen Kapelle (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)

Papst Franziskus hat von der Kirche gefordert, Homosexuelle und Geschiedene mit Barmherzigkeit zu behandeln. Es dürfe keine spirituelle Einmischung in das persönliche Leben geben. Man müsse aber auch nicht endlos über die umstrittenen Ansichten reden.

Wieder spricht Papst Franziskus offene Worte. Er kritisiert die starre Sexualmoral der katholischen Kirche. Das Kirchenoberhaupt mahnt aber auch, sich darauf nicht zu fixieren. "Ich sehe die Kirche wie ein Feldlazarett nach einer Schlacht." Der Papst sieht die Notwendigkeit nach einer Grunderneuerung, "sonst fällt auch das moralische Gebäude der Kirche wie ein Kartenhaus zusammen".

Die Äußerungen stammen aus einem ersten ausführlichen Papstporträt, das Jesuitenmagazine diese Woche weltweit veröffentlichten, darunter die Münchner "Stimmen der Zeit". Der Autor notiert, er sei "betroffen von der Schlichtheit der Ausstattung" gewesen. "Es gibt wenige Bücher, wenig Papier, wenige Kunstgegenstände." In diesem minimalistischen Ambiente rüttelt der Papst am moralischen Grundgerüst der katholischen Kirche, ihrem Selbstverständnis als Wächter gesellschaftlicher Werte.

Keine Verurteilung

"In Buenos Aires habe ich Briefe von homosexuellen Personen erhalten, die ‚soziale Wunden‘ sind, denn sie fühlten sich immer von der Kirche verurteilt", sagte der Papst. "Aber das will die Kirche nicht. Auf dem Rückflug von Rio de Janeiro habe ich gesagt, wenn eine homosexuelle Person guten Willen hat und Gott sucht, dann bin ich keiner, der sie verurteilt." Franziskus stellt klar: "Es darf keine spirituelle Einmischung in das persönliche Leben geben". Die Kirche müsse Homosexuelle wie Geschiedene mit "Barmherzigkeit begleiten".

Die Kirche müsse zuallererst die "Wunden heilen und die Herzen der Gläubigen erwärmen". Der Papst warb auch um Gnade für "die Frau, deren Ehe gescheitert ist, in der sie auch abgetrieben hat", und nun wahre Reue zeige. Franziskus betonte, dass die katholische Kirche ihre offizielle Haltung nicht geändert habe. Sie müsse Homosexuelle und Geschiedene aber begleiten und "nach ihren Lebensbedingungen" beurteilen. "Man muss immer die Person anschauen. Wir treten hier in das Geheimnis der Person ein."

Franziskus mahnte zugleich: "Wir können uns nicht nur mit der Frage um die Abtreibung befassen, mit homosexuellen Ehen, mit der Verhütungsmethoden. Das geht nicht."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

AsylstreitDie entsicherte Pistole der CSU

Bundesinjnenminister Horst Seehofer (CSU) spricht über den Streit mit der CDU über die Asylpolitik (AFP / Christof STACHE)

Was tatsächlich ist und was nur zu sein scheint, spielt im Streit der Unionsparteien nur noch eine untergeordnete Rolle, kommentiert Stephan Detjen. Horst Seehofer sehe sich als bayerischer Herakles, der einen politischen Augiasstall in Berlin auszumisten habe. Eine weitere Zusammenarbeit könne nicht gut gehen.

KunstfreiheitIst Nazi-Symbolik in Games bald erlaubt?

Screenshot des Spiels "Bundesfighter II Turbo" mit Alexander Gaulands Hakenkreuz-Move. (funk / Bohemian Browser Ballett)

Hakenkreuze dürfen in Deutschland nur in Kunstwerken oder Filmen gezeigt werden, in Computerspielen bislang gar nicht. Das könnte sich ändern, wie der Umgang mit dem Browserspiel "Bundesfighter II" zeigt, in dem der AfD-Politiker Alexander Gauland auftritt.

Elektronauten-Festival in HamburgDer Synthesizer ist zurück

(DanielDittus)

Immer mehr Musikerinnen und Musiker finden Gefallen an analogen Synthesizern. Die Elbphilharmonie in Hamburg hat dem Revival nun ein ganzes Festival gewidmet. Drei Tage lang kamen Fans der frühen elektronischen Musik und die Pioniere des Genres in Konzerten zusammen.

Christos "Mastaba" in LondonEine Pyramide aus Öltonnen

(imago/i Images)

Im Londoner Hyde Park schwimmt eine riesige Pyramide aus Ölfässern. "Mastaba" heißt dieses Kunstwerk des Künstlers Christo. Mastaba ist auch das Wort für altägyptische Grabbauten. Nicht jedem gefällt die knallbunte Installation.

Thomas-Mann-Forscher zu Mann-Villa in Kalifornien"Es gibt da schon sehr konkrete politische Hoffnungen"

Das restaurierte Thomas Mann Haus in Los Angeles. (dpa/picture-allicane/rebuild.ing GmbH/H2S Architekten)

2016 kaufte die Bundesregierung die kalifornische Villa, in der Thomas Mann im Exil lebte, um sie vor dem Abriss zu schützen. Jetzt wird sie durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Ort des kulturellen Dialogs eingeweiht. Eine überzeugende Idee, sagte der Thomas-Mann-Forscher Tilmann Lahme im Dlf.

Weltmikrobentag"Wir müssen den Boden zelebrieren"

Eine Gurke wächst auf einem Komposthaufen (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

Wie bekommt man eigentlich einen "Welttag" im Kalender? Am besten einen ganz offiziellen UN-Welttag? Beim "Weltmikrobentag" in Berlin ist das nicht so wichtig: Die Macherinnen haben ihn sich einfach ausgedacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylstreit  Seehofer kritisiert Hinweis auf Richtlinienkompetenz | mehr

Kulturnachrichten

Kassel stimmt Kauf von documenta-Obelisk zu | mehr

 

| mehr