Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Paris wegen Mohammed-Karikatur alarmiert

Frankreich schließt Botschaften, Schulen und Kulturzentren in 20 islamischen Ländern

Frankreich fürchtet gewaltsame Angriffe im Ausland (dpa / Andreas Gebert)
Frankreich fürchtet gewaltsame Angriffe im Ausland (dpa / Andreas Gebert)

Nachdem eine französische Satirezeitschrift mehrere Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hat, ist die Regierung in Paris besorgt über gewaltsame Angriffe in der islamischen Welt. Botschaften, Konsulate, Schulen und Kulturzentren in rund 20 Ländern wurden vorsorglich geschlossen. Deswegen bleibt auch die deutsche Botschaft im Sudan zu.

<p>Die islamische Welt ist wegen eines <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220894" text="islamfeindlichen US-Films" alternative_text="islamfeindlichen US-Films" /> in Aufruhr; so wurden bei mehreren <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="221500" text="Vergeltungsanschlägen Ausländer getötet" alternative_text="Vergeltungsanschlägen Ausländer getötet" /> und Botschaften wie die der Bundesrepublik Deutschland in Brand gesetzt. Inmitten dieser aufgeladenen Stimmung hat die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" eine ganze Reihe von Karikaturen des islamischen Religionsstifters Mohammed abgedruckt.<br /><br />Die Regierung in Paris befürchtet nun Racheakte: Aus Angst vor Ausschreitungen werden französische Einrichtungen wie Botschaften, Konsulate, Kulturinstitutionen und Schulen in insgesamt 20 islamischen Ländern am Freitag geschlossen. In arabischen Ländern sind Demonstrationen nach den traditionellen Freitagsgebeten häufig besonders heftig. Das Außenministerium nannte es nicht "intelligent" von den Verantwortlichen der Zeitschrift, angesichts der angespannten Lage "Öl ins Feuer zu gießen".<br /><br />In Frankreich ist die Lage ohnehin angespannt. Die Regierung hat bereits Demonstrationen gegen das islamfeindliche US-Video und vor der US-Botschaft in Paris verboten. Es gebe keinen Grund, Konflikte zuzulassen, die mit dem eigenen Land nichts zu tun hätten, erklärte Premierminister Jean-Marc Ayrault. Der französische Rat der Muslime erklärte seine tiefe Bestürzung. Der Rat sei besorgt, dieser "unverantwortliche Akt" könne neue Spannungen schüren und rief dazu auf, besonnen zu reagieren.<br /><br /></p><p><strong>Online-Auftritt des Satire-Magazins nicht erreichbar</strong></p><p><papaya:media src="28484f762c77c303118d0097fc3a2ee9" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Mohammed-Karrikatur der französischen Satireschrift &quot;Charlie Hebdo&quot; im Jahr 2011" popup="yes" />Der Internetauftritt des Satire-Magazins ist derzeit nicht erreichbar. Bisher ist unklar, ob die Webseite von radikalen Islamisten lahmgelegt oder vom Netz genommen wurde. Auf der Titelseite der Zeitschrift ist ein gebrechlicher Mann mit Turban in einem Rollstuhl zu sehen, der von einem Mann jüdischen Aussehens geschoben wird. "Man darf sich nicht lustig machen", wird den beiden Figuren in einer Sprechblase in den Mund gelegt. Darüber prangt der Titel "Intouchables 2". Der französische Film "Intouchables" ("Ziemlich beste Freunde") geht für Frankreich ins Rennen um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Das Satiremagazin hatte ähnliche Karikaturen bereits im November 2011 veröffentlich. Danach war es zu massiven Protesten gekommen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="56249" text="Redaktionsräume wurden zerstört" alternative_text="Redaktionsräume wurden zerstört" />.<br /><br />Die Zeichnungen seien nicht provozierender als gewöhnlich, rechtfertigte der verantwortliche Redakteur Stéphane Charbonnier die neuerlichen Veröffentlichungen. Die Karikaturen würden nur diejenigen schockieren, die schockiert sein wollten. Zugleich verwies er auf die Pressefreiheit. "Wir veröffentlichen Karikaturen über jeden und alles jede Woche. Wenn wir es aber mit dem Propheten machen, wird es Provokation genannt." Die Polizei sichert derzeit das Redaktionsgebäude aus Angst vor Ausschreitungen.<br /><br /></p><p><strong>Westerwelle mahnt zu religiöser Rücksichtnahme</strong></p><p>Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mahnte, auf religiöse Gefühle in der islamischen Welt Rücksicht zu nehmen. "Ich rufe alle auf, gerade auch solche, die sich auf ihre Meinungsfreiheit zu Recht berufen, auch verantwortlich zu handeln. Nicht der ist der größere Freigeist, der jetzt auch noch absichtlich und mit erkennbarer Wirkung Öl ins Feuer gießen will."<br /><br /><papaya:media src="dc511ac41d4c76c60a53aa0203bbcaa3" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Protest in Kairo gegen das Mohammed-Video" popup="yes" />Mohammed-Karikaturen hatten schon mehrfach <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="199726" text="gewaltsame Proteste in der islamischen Welt" alternative_text="gewaltsame Proteste in der islamischen Welt" /> ausgelöst: <LI_1729049>2005 veröffentlichte die dänischen Zeitung "Jyllands-Posten" Karikaturen des Propheten<LI_1729049> und löste damit in der muslimischen Welt eine Welle der Empörung aus. Wenige Monate nach der Veröffentlichung mussten wegen einer Bombendrohung mehrere Redaktionsbüros geräumt werden, Mitarbeiter der Zeitung erhielten mehrfach Morddrohungen.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

UnionsstreitDas Undenkbare denken

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

So lange Angela Merkel Kanzlerin sei, werde es keine Deeskalation im Verhältnis zwischen CDU und CSU geben, kommentiert Dirk Birgel. Danach womöglich aber auch nicht. Vielleicht sollten beide wirklich das Undenkbare denken und getrennt marschieren.

Filmindustrie in ChinaKonkurrenz für Hollywood

Eröffnung der Wanda Qingdao Movie Metropolis in China (AFP/Wang Zhao)

Die chinesische Filmindustrie boomt und produziert gewaltige Mengen an Blockbustern - mit ihren Action-Reißern ist sie Hollywood dicht auf den Fersen. Ausländische Filme unterliegen dagegen strengen Quoten - alles im Sinne der politischen Propaganda.

US-Ausstieg aus UN-MenschenrechtsratTrump geht es erkennbar nicht um die Sache

US-Präsident Donald Trump vor dem Weißen Haus (picture alliance / Consolidated News Photos)

Der UN-Menschenrechtsrat sei eine anti-israelische Farce und gebe Unrechtsregimen Gelegenheit, ihre unmenschliche Bilanz zu verschleiern, kommentiert Marcus Pindur. Daher müsse es niemanden beunruhigen, dass Donald Trump den Austritt der USA verkündet habe. Problematisch seit der Schritt dennoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Politikwissenschaftler Jun  "Seehofer könnte auch Opfer dieses Machtkampfs werden" | mehr

Kulturnachrichten

Welterbekomitee tagt in Bahrain: Zwei deutsche Stätten hoffen | mehr

 

| mehr