Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Physik-Nobelpreis für Forschung an Graphen

Preisträger sind Andre Geim und Konstantin Novoselov

Andre Geim und Konstantin Novoselov   (rechts) (AP)
Andre Geim und Konstantin Novoselov (rechts) (AP)

Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm hat einen Niederländer sowie einen britisch-russischen Physiker für deren Verdienste in der Physik mit dem Nobelpreis bedacht.

Der Niederländer Andre Geim (52) sowie der britisch-russische Physiker Konstantin Novoselov (36) erhalten den diesjährigen Nobelpreis für Physik. Die begehrte Auszeichnung wird ihnen für die Forschung mit dem Material Graphen verliehen - modifizierter Kohlenstoff. Bezogen auf seine Struktur ist Graphen mit dem Material Graphit verwandt.

Die beiden Physiker, erklärte das Nobel-Komitee sinngemäß, hätten auf die besonderen Eigenschaften der extrem flachen Variante des Kohlenstoffs, dem Graphen, aufmerksam gemacht. Das besondere Material könne vor allem in der Elektronik zur Anwendung kommen. Graphen ist nahezu transparent und kann somit zur Herstellung durchsichtiger Touchscreens verwendet werden.

Porträt der Preisträger in "Forschung aktuell"

Statements der Preisträger


Zeitnah nach Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger konnte Deutschlandfunk-Journalist Klaus Herbst beide Physiker am Telefon sprechen. Konstantin Novoselov war gerade im Begriff, seinem Kollegen und Mitpreisträger Andre Geim zu gratulieren sowie seine Mitarbeiter im Labor zu informieren.

Zum Gespräch mit Novoselov(Audiodatei, englischsprachig)

Andre Geim beschreibt in dem Gespräch seine grundlegenden Arbeiten an dem "flachen Kohlenstoff" Graphen sowie dessen Bedeutung für die Materialwissenschaft.

Zum Gespräch mit Geim (Audiodatei, englischsprachig)

2009 hatten Charles Kao, Willard Boyle und George Smith die Auszeichnung für die Revolutionierung der Datenübertragung und der Fotografie erhalten.

Beiträge zum Thema Graphen:

Hype um die Graphene ("Forschung aktuell" vom 8. März 2007)

Der wahrscheinlich flachste Kohlenstoff der Welt("Forschung aktuell" vom 1. September 2010)

Von der Schneeflocke zum Quantencomputer("Wissenschaft im Brennpunkt" vom 29. August 2010)

Eine Million mal dünner als ein Blatt Papier ("Forschung aktuell" vom 6. April 2010)


Zur Nobelpreis-Übersichtsseite:

www.dradio.de/nobelpreis

Weitere Links zum Thema:

Website des Schwerpunktprogramms "Graphene" der Uni Erlangen

Der erste gemeinsame Aufsatz von Geim und Novoselov im Fachblatt "Science"

The structure of suspended graphene sheets (Eine weitere Wissenschaftliche Arbeit der Nobelpreisträger)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Juso-Chef Kevin Kühnert"Wir haben uns den Status als Chefkritiker erarbeitet"

Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, der SPD Nachwuchsorganisation, aufgenommen am 20.4.2018 in Berlin (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die SPD ist weiter auf Talfahrt. Umso mehr sei es Aufgabe der Jusos ihre Partei "zu piksen", sagt Juso-Chef und GroKo-Kritiker Kevin Kühnert: Die Sozialdemokraten müssten dringend Profil zeigen und sich wieder klarer vom Koalitionspartner unterscheiden.

ArgentinienKrank durch Glyphosat?

Gebrauchte Kanister liegen am 30.05.2017 neben dem Gelände einer Ölfabrik in der Provinz Entre Rios (Argentinien). Argentinien ist mit 53 Millionen Tonnen (2016/17) drittgrößter Sojaproduzent - und einer der größten Abnehmer des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (dpa / Pablo E. Piovano)

In Argentinien werden Glyphosat und andere Agrarchemikalien in riesigen Mengen eingesetzt, vor allem beim Anbau von genmodifiziertem Soja. Es gibt zwar wissenschaftliche Hinweise, dass dies auf Kosten der Gesundheit der Landbevölkerung geht. Aber in Politik und Medien findet keine Diskussion darüber statt.

Liv Ullmann erinnert an Ingmar Bergman"Letzten Endes war er eine Insel"

Die norwegische Schauspielerin Liv Ullmann und der schwedische Regisseur Ingmar Bergman (1918-2007) auf einem Archivbild aus dem Jahr 1968 (AFP Photo / Scanpix Sweden)

Liv Ullmann war Anfang 20, als Ingmar Bergman sie für den Film "Persona" entdeckte. Sie wurde nicht nur seine Lebensgefährtin, sondern auch eine der wichtigsten Darstellerinnen im Bergman-Kino. Sie sagt: "Er verstand Frauen besser als die meisten Männer."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Naher Osten  Guterres fürchtet "neuen zerstörerischen Konflikt" im Gazastreifen | mehr

Kulturnachrichten

Karin Becker wird Intendantin in Konstanz | mehr

 

| mehr