Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Physiknobelpreis geht an Saul Perlmutter, Brian Schmidt und Adam Riess

Die Wissenschaftler werden für ihre Forschung an der kosmologischen Expansion ausgezeichnet

Der Physiker Saul Perlmutter ist einer der drei Gewinner des Physik-Nobelpreises 2011. (picture alliance / dpa)
Der Physiker Saul Perlmutter ist einer der drei Gewinner des Physik-Nobelpreises 2011. (picture alliance / dpa)

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an drei US-Kosmologen. Wie die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie in Stockholm bekannt gab, bekommen Saul Perlmutter, Brian Schmidt und Adam Riess den Preis für die Entdeckung der beschleunigten Expansion des Universums.

Eine Hälfte des mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro dotierten Preises geht an den US-amerikanischen Astronomen Saul Perlmutter. Perlmutter ist Leiter des Lawrence Berkeley National Laboratory im kalifornischen Berkeley und entdeckte die Beschleunigung der kosmischen Expansion aufgrund der langjährigen Beobachtung von Sternexplosionen. Diese Entdeckung war Auslöser der heutigen Suche nach der Natur der Dunklen Energie.

Brian P. Schmidt (l.) und Adam G. Riess teilen sich eine Hälfte des Physik-Nobelpreises 2011 (picture alliance / dpa)Brian P. Schmidt (l.) und Adam G. Riess teilen sich eine Hälfte des Physik-Nobelpreises 2011. (picture alliance / dpa)Die zweite Hälfte des Preises teilen sich zu gleichen Teilen Brian Schmidt von der Australian National University sowie Adam Riess von der Johns Hopkins University in Baltimore. Beide forschen im Projekt High-z Supernova.

Im Deutschlandradio Kultur hebt Wissenschaftsjournalist Frank Grotelüschen (MP3-Audiodatei) die besondere Leistung der Astronomen hervor.

"Die drei haben eine völlig überraschende Entdeckung gemacht, und zwar, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt."

Bis etwa 1998 war zwar bekannt, dass der Kosmos wächst. Allerdings ging die Wissenschaft davon aus, dass dies immer langsamer geschehe. Doch dann stellten die drei Forscher fest, dass das Gegenteil der Fall ist. Perlmutter, Schmidt und Riess fanden heraus: Das Universum expandiert mit zunehmender Geschwindigkeit.

Der Wissenschaftsjournalist und Physiker Dirk Lorenzen bezeichnete diese Entdeckung der Astronomen bei DRadio Wissen als damals "sehr verblüffende Erkenntnis". Auch die drei Wissenschaftler selbst seien davon sehr überrascht gewesen.

Nach wie vor gilt die Kraft, die das Universum auseinander treibt, die sogenannte "Dunkle Materie", als das größte Rätsel in der Physik.


Zur Nobelpreis-Übersichtsseite


Weitere Beiträge zum Thema:

Forschung Aktuell
Physik-Nobelpreis geht an drei Kosmologen
Das größte Rätsel der Physik - Eine kleine Geschichte des Kosmos

Wissenschaft im Brennpunkt
Vishnus Verwirrung
Dreiteiler von Jan Lublinski (2008/2009)
Teil 1: Kosmos und Zeit
Teil 2: Kosmos und Energie
Teil 3: Kosmos und Materie
Very Large Telescope

Interview mit dem Astronom Bruno Leibundgut

Sternzeit zum Thema "Supernova"


Links ins Netz:

Das Supernova Cosmology Project von Saul Perlmutter (englischsprachig)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Juso-Chef Kevin Kühnert"Wir haben uns den Status als Chefkritiker erarbeitet"

Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, der SPD Nachwuchsorganisation, aufgenommen am 20.4.2018 in Berlin (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die SPD ist weiter auf Talfahrt. Umso mehr sei es Aufgabe der Jusos ihre Partei "zu piksen", sagt Juso-Chef und GroKo-Kritiker Kevin Kühnert: Die Sozialdemokraten müssten dringend Profil zeigen und sich wieder klarer vom Koalitionspartner unterscheiden.

ArgentinienKrank durch Glyphosat?

Gebrauchte Kanister liegen am 30.05.2017 neben dem Gelände einer Ölfabrik in der Provinz Entre Rios (Argentinien). Argentinien ist mit 53 Millionen Tonnen (2016/17) drittgrößter Sojaproduzent - und einer der größten Abnehmer des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (dpa / Pablo E. Piovano)

In Argentinien werden Glyphosat und andere Agrarchemikalien in riesigen Mengen eingesetzt, vor allem beim Anbau von genmodifiziertem Soja. Es gibt zwar wissenschaftliche Hinweise, dass dies auf Kosten der Gesundheit der Landbevölkerung geht. Aber in Politik und Medien findet keine Diskussion darüber statt.

Liv Ullmann erinnert an Ingmar Bergman"Letzten Endes war er eine Insel"

Die norwegische Schauspielerin Liv Ullmann und der schwedische Regisseur Ingmar Bergman (1918-2007) auf einem Archivbild aus dem Jahr 1968 (AFP Photo / Scanpix Sweden)

Liv Ullmann war Anfang 20, als Ingmar Bergman sie für den Film "Persona" entdeckte. Sie wurde nicht nur seine Lebensgefährtin, sondern auch eine der wichtigsten Darstellerinnen im Bergman-Kino. Sie sagt: "Er verstand Frauen besser als die meisten Männer."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Naher Osten  Aufruf zur Mäßigung | mehr

Kulturnachrichten

Karin Becker wird Intendantin in Konstanz | mehr

 

| mehr