Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piraten wollen Parteiarbeit professionalisieren

Vorsitzender Schlömer "will mehr beschreibend agieren"

Piraten-Chef Schlömer: Parteiarbeit soll professioneller werden (dpa / Angelika Warmuth)
Piraten-Chef Schlömer: Parteiarbeit soll professioneller werden (dpa / Angelika Warmuth)

Die Piraten wollen Politik besser erklären als die etablierten Parteien. Das sagte der neue Vorsitzende Bernd Schlömer im Deutschlandfunk. Die politischen Neulinge wollen sich stärker an Inhalten orientieren und versuchen, "nicht mehr meinungslos zu sein". Der Politikbetrieb tut sich schwer mit den Neulingen.

Nach dem Bundesparteitag der Piraten in Neumünster will der neue Vorsitzende Bernd Schlömer "Betriebsprozesse professionalisieren" (mp3). Entscheidungs- und Verwaltungsabläufe innerhalb der Piraten müssten effektiver gestaltet werden, sagte Schlömer im Deutschlandfunk. Seine Partei wolle "stärker kommunizieren, wie Verwaltungshandeln aussieht" und "wie Politik in Deutschland zustande kommt".

Bernd Schlömer, neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)Bernd Schlömer, neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)Der bisherige Vize wurde am Samstag zum Nachfolger von Sebastian Nerz gewählt, der nun sein Stellvertreter ist. "Der Bundesparteitag hat das Signal gesendet, dass es nicht um Änderungen geht, sondern um Kontinuität", sagte der neue Piraten-Vorsitzende. Er arbeitet als Regierungsdirektor im Bundesverteidigungsministerium.

Der Parteichef kündigte an, dass die Piraten "versuchen wollen, nicht mehr meinungslos zu sein". Schlömer wolle sich zu aktuellen Vorkommnissen "vielleicht auch verstärkt äußern" und "mehr beschreibend agieren" - "und es gelingt mir einigermaßen gut".

Schlömer wolle in den kommenden Tagen die Vorbereitungen zum Bundestagswahlkampf 2013 initiieren. Dazu gehöre ein überarbeitetes Grundsatzprogramm, das sich "an Inhalte orientiert". Einen "natürlichen Koalitionspartner" wie andere Parteien hätten die Piraten nicht. "Wir sind schon durchaus breiter aufgestellt, als man es uns zutraut."

Probleme bei der Partnersuche

Aus Sicht des Parteienforschers Jürgen W. Falter werden die Piraten 2013 nicht zum umworbenen Partner für Regierungsbeteiligungen werden. "Niemand wird sich um die Piraten reißen", sagte Falter der "Passauer Neuen Presse". Ihr Kernanliegen Basisdemokratie sei "das größte Hindernis für Regierungsbeteiligungen", sagte der Parteienforscher. Es könne nicht angehen, "dass die Führung vor jeder wichtigen Entscheidung der Regierung die Basis befragen muss, bevor sie sich politisch festlegt".

Die Grünen-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann, kann die Piraten inhaltlich nicht verorten. "Die Piratenpartei fängt eine Stimmung auf, aber niemand weiß so genau, was sie eigentlich will", sagte Löhrmann der Nachrichtenagentur dapd. Von der Forderung der Piraten, allen Schülern einen Computer zur Verfügung zu stellen, hält die Schulministerin wenig. Den Umgang mit modernen Medien zu lernen sei zwar wichtig, "bei den Piraten habe ich aber Gefühl, dass der Computer im Mittelpunkt steht und nicht die Kinder".

"Politische Debatte ein wenig befruchten"

Vorbereitung zum Bundesparteitag: Ein Mitarbeiter bügelt eine Fahne mit dem Logo der Piratenpartei (dpa / Carsten Rehder)Vorbereitung zum Bundesparteitag: Ein Mitarbeiter bügelt eine Fahne mit dem Logo der Piratenpartei (dpa / Carsten Rehder)Der neue Parteivorsitzende glaube, dass die Piraten die "politische Debatte ein wenig befruchten können". Gefragt nach der Debatte um das Betreuungsgeld sagte Schlömer, die Piratenpartei setze sich für die gleichberechtigte Alimentierung "frei gewählter Lebensmodelle" ein.

Bezogen auf die Europäische Union halte er die Dominanz der monetären Debatte um den Euro für "zu kurz gegriffen". "Es geht beim Thema Europa nicht darum, dass man alles auf die Währung reduziert", sagte Schlömer. "Europa hat ja auch eine Grundidee und diese Grundidee muss man kommunizieren."

Erfolgreiches Ausschlussverfahren

Die Piratenpartei hatte sich auf ihrem Bundesparteitag von rechtsextremen Äußerungen von Mitgliedern distanziert. "Wir werden diese auffälligen Mitglieder dann ausschließen, indem wir die Satzungsverstöße (…) identifizieren", sagte Schlömer im Deutschlandfunk. Ein "erfolgreiches Ausschlussverfahren" habe es bereits gegeben, sagte der Parteichef ohne weitere Angaben.

Die Piratenpartei schwimmt momentan auf der Erfolgswelle. Bei den Senatswahlen in Berlin schafften sie mit 8,9 Prozent den Einzug ins Parlament genauso wie bei den vorgezogenen Landtagswahlen im Saarland mit 7,4 Prozent. Am kommenden Sonntag wird in Schleswig-Holstein gewählt, eine Woche später in Nordrhein-Westfalen.Umfragen sehen die Partei in den beiden Ländern bei neun Prozent als viertstärkste Kraft hinter SPD, CDU und Grünen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylstreit  Grüne fordern Seehofer auf, endlich "Masterplan" vorzulegen | mehr

Kulturnachrichten

Deutsche Sängerin in West-Türkei festgenommen | mehr

 

| mehr