Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Politische Häftlinge in der DDR mussten für Ikea Möbel bauen

Unternehmen legte in Berlin seine in Auftrag gegebene Studie vor

Die IKEA-Filiale in Duisburg (AP)
Die IKEA-Filiale in Duisburg (AP)

Hat die schwedische Möbelkette Ikea Zwangsarbeiter in der DDR beschäftigt? Diese Frage und der damit verbundene Vorwurf sorgte im Frühjahr für Aufregung. Ikea hat nun eine Studie dazu vorgestellt. Daran gab es aber schon vorab Kritik.

In der DDR sind bei der Produktion von Ikea-Möbeln politische Häftlinge und Strafgefangene eingesetzt worden. Das bestätigt eine von Ikea bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young in Auftrag gegebene Untersuchung. Es habe Hinweise ergeben, "dass politische Häftlinge und Strafgefangene in Teilen an der Produktion von Komponenten oder Möbelstücken, die vor 25 bis 30 Jahren an Ikea geliefert wurden, beteiligt waren", teilte der schwedische Möbelhersteller in Berlin mit.

Der Geschäftsführer von Ikea Deutschland, Peter Betzel, räumte ein, dass spätestens ab 1981 damaligen Verantwortlichen des Konzerns der Einsatz von politischen DDR-Häftlingen in der Möbelproduktion bekannt gewesen sei. Man hätte auch Schritte unternommen, um sicherzustellen, "dass Gefangene nicht für die Herstellung eingesetzt wurden". Es sei nun aber klar, dass diese Maßnahmen nicht wirkungsvoll genug gewesen seien. "Zu jener Zeit hatten wir noch nicht das heutige, gut ausgearbeitete Kontrollsystem und haben offensichtlich nicht genug getan, um derartige Produktionsweisen zu verhindern", ergänzte Ikea-Managerin Jeanette Skjelmose.

Zweifel an der Validität der Studienergebnisse

Kritik an der Ikea-Studie wurde bereits vor der Präsentation laut. Er bezweifele, dass die Ergebnisse valide sind, erklärte Roland Schulz, Vize-Vorsitzender der DDR-Opfer-Hilfe, am Morgen in Berlin. Ikea habe die Ermittlungen nicht unabhängigen Stellen überlassen. Kritik war am Mittwoch auch von Klaus Schroeder, Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin, gekommen: Bei den Recherchen seien offenbar keine Geschichtswissenschaftler beteiligt gewesen. "Dass eine Unternehmensberatung das gemacht hat, halte ich für absurd", sagte Schroeder der "Mitteldeutschen Zeitung". "Es wäre ein Leichtes gewesen, uns zu fragen. Denn bei uns gibt es Kompetenz zu diesem Thema."

Der Vorsitzenden der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft, Rainer Wagner, hingegen verteidigte in der "Berliner Zeitung" das Vorgehen der Schweden. "Hier hat wenigstens mal einer den Anfang gemacht", sagte er, forderte jedoch: "Mittelfristig muss eine Entschädigung für die Zwangsarbeiter kommen - und zwar von allen Verstrickten."

Wie sind die Aufarbeitungsbemühungen zu bewerten? Diskutieren Sie mit auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.


Mehr zum Thema:

"Ohne die Häftlingsarbeit hätte der Plan nicht erfüllt werden können" - Ikea-Möbel aus dem Osten: Forscher bestätigt den umfangreichen Einsatz von Zwangsarbeitern in der DDR
Stasi-Beauftragter: Firmen sollen DDR-Zwangsarbeit offenlegen- Mehrere Handelskonzerne in der Kritik



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Wahl  Beobachter melden Unregelmäßigkeiten | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Engagement der Wissenschaft gegen Fake-News | mehr

 

| mehr