Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Protest gegen Homophobie gerügt

Leichtathletik-Weltverband verwarnt Hochspringerin

Stiller Protest bei der Leichtathletik-WM in Moskau: Emma Green Tregaro (picture alliance / Erik Martensson)
Stiller Protest bei der Leichtathletik-WM in Moskau: Emma Green Tregaro (picture alliance / Erik Martensson)

Die schwedische Hochspringerin Emma Green Tregaro protestiert bei der Leichtathletik-WM in Moskau gegen das Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland und wird deswegen vom Weltverband verwarnt. IOC-Präsident Rogge will unterdessen Diskrimierung schärfer ahnden.

Selten wird bei einem Sportwettkampf so auf die Fingernägel geachtet wie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Moskau. Die Schwedin Emma Green Tregaro hatte ihre Fingernägel in den Farben des Regenbogens - dem Symbol der Schwulen- und Lesben-Bewegung - lackiert. Sie wollte auf diese Weise in der Qualifikation für das Finale im Hochsprung gegen ein Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland protestieren.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF rügte Green Tregaro im Vorfeld des Finales. Ihr Protest stelle ein Verstoß gegen die Wettbewerbsregeln des Verbandes dar. Nach Regel 8 ist Athleten bei internationalen Wettbewerben "nur kommerzielle oder wohltätige Werbung" gestattet.

"Keine Werbung, die die Verbreitung von jeglichen politischen Anliegen oder Interessen jeglicher Lobbyverbände zum Ziel hat, ist zu gestatten."

IAAF-Wettbewerbsregel Nummer 8


Schwedens Verband hatte vor dem WM-Finale mitgeteilt, dass die IAAF das Team über den Regelverstoß informiert hatte. Green Tregaro lackierte sich die Fingernägel vollständig in rot um und wurde im Finale Fünfte. Ihr Verband betonte, keine Änderung der Nagellackfarben angeordnet zu haben.

Keine Rüge für Issinbajewa

Die russische Stabhochsprung-Weltmeisterin Jelena Issinbajewa hatte die Aktion der Schwedin zuvor als "respektlos" bezeichnet. "Wir sind Russen, wir sind vielleicht anders als die Europäer, aber wir setzen unsere Regeln nicht über ihre", sagte Issinbajewa, die den Kurs der Regierung unterstützte. "Männer sollten Frauen lieben und umgekehrt. Dies ergibt sich aus der Geschichte." Nachdem andere Sportler und Nationen ihre Aussage scharf kritisiert hatten, relativierte sie diese jedoch. In einer vom Leichtathletik-Weltverband IAAF verbreiteten Erklärung sagte Issinbajewa, sie sei wegen ihrer schlechten englischen Sprachkünste missverstanden worden und sprach sich "mit größtem Nachdruck gegen eine Diskriminierung von Homosexuellen" aus. Gegen Issinbajewa wurde keine Rüge ausgesprochen.

Rogge: Mit aller Kraft gegen Diskriminierung

Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (AP)Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (AP)Nach heftigen Diskussionen bei der Leichtathletik-WM um das neue Anti-Homosexuellen-Gesetz will das Internationale Olympische Komitee (IOC) gegen Diskriminierung vorgehen. Vor allem auch bei den Olympischen Winterspielen 2014 im russischen Sotschi solle gewährleistet werden, dass die Menschenrechte gewahrt bleiben, sagte der scheidende IOC-Präsident Jacques Rogge dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Das Internationale Olympische Komitee ist sich darüber im Klaren, dass Sport ein Menschenrecht ist und allen zugänglich sein muss, ungeachtet von ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht oder sexueller Orientierung."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Familientrennungen  USA wollen Regelungen ändern | mehr

Kulturnachrichten

Erstmals Sonderpreis für Demokratietheater vergeben | mehr

 

| mehr