Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putin bezichtigt USA der Aufwiegelung

Russischer Ministerpräsident reagiert nervös auf Proteste

Von Robert Baag, Studio Moskau

Ein Demonstrant gegen die Dumawahl wird in Moskau von Sicherheitkräften festgenommen. (picture alliance / dpa/Sergei Chrikow)
Ein Demonstrant gegen die Dumawahl wird in Moskau von Sicherheitkräften festgenommen. (picture alliance / dpa/Sergei Chrikow)

Seit Tagen wird in Moskau gegen die Ergebnisse der Duma-Wahl vom Sonntag demonstriert. Im Zentrum der Kritik steht der russische Ministerpräsident Wladimir Putin. Der reagiert, indem er die USA als Verursacher der Proteste bezeichnet, und zugleich die Demonstranten subtil vor dem harten Arm des Gesetzes warnt.

Es klang, als wolle er sich seiner selbst, vor allem aber der russischen Bevölkerung sicher sein, als der amtierende Ministerpräsident Vladimir Putin am späten Vormittag vor einer ernst und betroffen dreinblickenden Runde enger Mitarbeiter fast schon beschwörend meinte:

"In unserem Land wollen die Menschen nicht, dass sich solch eine Situation in Russland entwickelt wie das in Kirgisien oder in der jüngsten Vergangenheit in der Ukraine der Fall war. Niemand will das Chaos!"

Damit nahm Putin zum ersten Mal fernseh-öffentlich und somit landesweit Stellung zu den seit drei Tagen anhaltenden Straßenprotesten vorwiegend in Moskau und in St. Petersburg. Ereignisse im Übrigen, die von ebenjenen staatlich kontrollierten Sendern bislang geflissentlich ignoriert worden sind.

Und dann schob Putin - ohne Hillary Clinton direkt beim Namen zu nennen -nach:

"Ich habe mir die ersten Reaktionen unserer amerikanischen 'Partner' angeguckt. Das erste, das von der amerikanischen Außenministerin kam, war: Sie sagte, dass die Wahlen nicht ehrlich und gerecht gewesen sind. Dabei lag ihr zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal der Bericht der OSZE-Wahlbeobachter vor. Sie hat damit den Ton für einige Aktivisten im Inneren unseres Landes vorgegeben. Sie hat das Signal gegeben. Und die haben das Signal gehört und mit Unterstützung des amerikanischen Außenministeriums aktiv angefangen zu arbeiten."

Den potenziellen Teilnehmern einer für kommenden Samstag im Moskauer Stadtzentrum nahe des Kreml geplanten Großdemonstration, die von den Behörden aber jetzt schon auf höchstens 300 Teilnehmer begrenzt worden ist, gab Putin schließlich mit auf den Weg:

"Was Aktivitäten im Zusammenhang mit der sogenannten 'Demokratie der Straße' betrifft: Wenn die Menschen im Rahmen des Gesetzes handeln, muss ihnen das Recht auf Meinungsäußerung zugestanden werden. In diesen Bürgerrechten dürfen wir niemanden einschränken. Wenn aber jemand das Gesetz verletzt, dann müssen die Macht- und Sicherheitsorgane das Gesetz mit allen gesetzlich erlaubten Mitteln einfordern."

Inzwischen kursieren bereits Meldungen, wonach ein General der Innenministeriums sowie Vertreter des Inlandsgeheimdienstes FSB bereits Beschränkungen beim Internet und für die sozialen Netzwerke gefordert hätten, um die Blogger-Szene besser zu kontrollieren. Sarkastischer Kommentar von Anton Nosik von live.journal.ru im Sender "Echo Moskvy":

"Euer Weg ist der richtige, Genossen", ätzte Nosik mit einem Lenin-Zitat - und dann:

"Es grüßt uns China, Vietnam, Kasachstans Nazarbajev und auch einen schönen Gruß von Lukaschenko..."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

UnionsstreitDas Undenkbare denken

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

So lange Angela Merkel Kanzlerin sei, werde es keine Deeskalation im Verhältnis zwischen CDU und CSU geben, kommentiert Dirk Birgel. Danach womöglich aber auch nicht. Vielleicht sollten beide wirklich das Undenkbare denken und getrennt marschieren.

Filmindustrie in ChinaKonkurrenz für Hollywood

Eröffnung der Wanda Qingdao Movie Metropolis in China (AFP/Wang Zhao)

Die chinesische Filmindustrie boomt und produziert gewaltige Mengen an Blockbustern - mit ihren Action-Reißern ist sie Hollywood dicht auf den Fersen. Ausländische Filme unterliegen dagegen strengen Quoten - alles im Sinne der politischen Propaganda.

US-Ausstieg aus UN-MenschenrechtsratTrump geht es erkennbar nicht um die Sache

US-Präsident Donald Trump vor dem Weißen Haus (picture alliance / Consolidated News Photos)

Der UN-Menschenrechtsrat sei eine anti-israelische Farce und gebe Unrechtsregimen Gelegenheit, ihre unmenschliche Bilanz zu verschleiern, kommentiert Marcus Pindur. Daher müsse es niemanden beunruhigen, dass Donald Trump den Austritt der USA verkündet habe. Problematisch seit der Schritt dennoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Russische Luftwaffe greift Provinz Daraa an | mehr

Kulturnachrichten

Welterbekomitee tagt in Bahrain: Zwei deutsche Stätten hoffen | mehr

 

| mehr