Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Quo vadis, Italien?

Reportagen aus der Post-Berlusconi-Ära

Von Kirstin Hausen

Italien hat ungeheure Staatsschulden und muss sparen (picture alliance / dpa)
Italien hat ungeheure Staatsschulden und muss sparen (picture alliance / dpa)

Ähnlich wie Griechenland bereitet sich Italien auf einen rigiden Sparkurs vor. Von der Situation der Unternehmer über den Binnenkampf der Gewerkschaften um sozial verträgliche Reformen bis hin zur Situation der Durchschnittsfamilie: Unsere Reporterin Kirstin Hausen berichtet über den Neustart des Landes.

Montag, 14.11.
"Italien braucht eine Schocktherapie": Porträt eines italienischen Kleinunternehmers""

Dienstag 15.1.
"Bloß weiß ich nicht, wo ich noch sparen soll" - Die Folgen der Krise für eine italienische Durchschnittsfamilie

Mittwoch, 16.11.
Nach dem Abgang des Cavaliere - <br> Serie: "Quo vadis, Italien?" Was geht es weiter mit Berlusconis Imperium?

Donnerstag, 17.11.2011
Monti und die starken Frauen - Italiens Premier muss Chefinnen der Unternehmer und mächtigsten Gewerkschaft an einen Tisch bringen

Freitag, 18.11.2011
Arbeitslos und hoffnungslos - Alltag in einem italienischen Arbeitsamt

Das könnte Sie auch interessieren:
Griechische Tragödie - Szenen einer Staatspleite - Fünfteilige Reihe in "Europa heute"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kunsthistoriker Hanno Rauterberg"Ich sehe viele Leute, die in der Kunst Selbstbestätigung suchen"

Der Kulturjournalist Hanno Rauterberg im Haus der Berliner Festspiele während des Theatertreffen 2016 (imago/Piero Chiussi)

Was ist legitim in der Kunst? - In einer offenen Gesellschaft darf darüber gestritten werden, meint der Kunsthistoriker Hanno Rauterberg. Doch die Debatte sollte nie so weit führen, dass Menschen Kunstwerke zerstören wollen. Kunst in der Moderne habe "aufstörende Qualität".

Förderschule oder RegelschuleZum Stand der Inklusionsdebatte in Deutschland

Ein Rollstuhl steht in einer Schule zwischen anderen Stühlen. (picture alliance / Frank May)

In das Pro und Contra zur Inklusion an Regelschulen kommt neue Bewegung, während gleichzeitig in den Schulen die Angst vor einer Überforderung wächst. Doch der massenhafte Exodus von Förderschülern in die Regelschule ist eine Mär - und Deutschland vom Ende des Parallelsystems Förderschule weit entfernt.

KonservativZurück in die Zukunft

Stabile Verhältnisse schaffen, einen soliden Orientierungspunkt haben: Für viele aus der Generation Y macht das den Reiz konservativer Politik aus. Lucas Giesen wählte als junger Erwachsener die CDU. Rückblickende erzählt er, welchen enormen Halt ihm der Konservatismus gegeben hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit um Maaßen  Seehofer lehnt Entlassung ab | mehr

Kulturnachrichten

Olaf Nicolai mit Wilhelm-Loth-Preis geehrt | mehr

 

| mehr