• Niklas Ottersbach, Landeskorrespondent Sachen-Anhalt (privat)

    Niklas Ottersbach

    Herausforderung wie bei einer Patchworkfamilie

    Wenn Sachsen-Anhalt ein Familienmodell wäre, dann das der Patchworkfamilie. Hier leben Menschen unter einem Länderdach, die historisch und emotional gesehen augenscheinlich nicht so viel verbindet.

  • Ein Laptop steht auf einem Küchentisch - Illustration (imago images / Westend61)

    Radiomenschen

    Arbeiten im Homeoffice

    Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Auch bei Deutschlandradio sind viele Mitarbeiter seit Wochen hauptsächlich aus dem Homeoffice tätig. Wir haben einige von ihnen gefragt, was die neue Situation an Herausforderungen mit sich bringt und wie sie damit umgehen.

  • Anne Raith und Ursula Welter-Müchler, Leiterinnen der Abteilung Hintergrund im Deutschlandfunk (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

    Führungs-Tandem im Deutschlandfunk

    Anne Raith und Ursula Welter-Müchler

    Ist Topsharing Frauensache? Sicher nicht, aber eine muss ja anfangen. Genau genommen zwei. Und so sind wir das erste Tandem im Deutschlandfunk und im gesamten Deutschlandradio, das sich die Leitung einer Abteilung teilt.

  • 16.12.2019, Berlin, Germany, Portraitfotos Hiba Obaid.  (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

    Hiba Obaid

    Social Media ermöglichen Ziviljournalismus

    Viele Journalistinnen und Journalisten glauben immer noch nicht daran, dass Social Media für Veränderungen sorgen können. Bei mir ist es ganz anders. Mit dem Beginn der Aufstände gegen Assad haben wir ein Netzwerk von Gleichgesinnten an der Universität gegründet. Wir verteilten Flugblätter, auf denen wir das Regime anklagten.

  • Thekla Jahn, Redakteurin Campus & Karriere beim Deutschlandfunk (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

    Thekla Jahn

    Lebenslanges Lernen und Arbeiten

    Bei uns zu Hause in Hamburg lief fast immer das Radio, wie an jenem Rosenmontag, als ein Reporter live vom Kölner Karnevalszug berichtete. Ich war damals fünf Jahre alt und stellte mir bei den Worten des Mannes am Mikrofon einen langsam dahinratternden Eisenbahnzug vor, übervoll mit kostümierten Menschen, die sich lachend aus den Fenstern beugten und Bonbons auf den Bahnsteig regnen ließen.

  • Thorsten Mathieu, Musikredaktion Deutschlandfunk Nova (Deutschlandradio / Dirk Borm)

    Thorsten Mathieu

    Neugierig auf Musik

    Ich sammelte 17 Jahre Erfahrung beim Saarländischen und beim Hessischen Rundfunk, bevor mein Weg zu Deutschlandfunk Nova führte. Bei Deutschlandfunk Nova sind wir hungrig darauf, neue Musik zu entdecken, Künstler und Bands zu unterstützen, die ihre eigenen Geschichten geschrieben haben und qualitativ hochwertige Musik produzieren.