Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rau bricht Afrikareise ab

Terrordrohung gegen deutschen Bundespräsidenten

Bundespräsident Johannes Rau (AP)
Bundespräsident Johannes Rau (AP)

Bundespräsident Johannes Rau hat seinen geplanten Besuch bei den in Dschibuti stationierten Bundeswehrsoldaten wegen Terrorwarnungen abgesagt. Nach Erkenntnissen von Geheimdiensten planten islamistische Gruppen einen Mordanschlag auf den Bundespräsidenten.

Mit dem deutschen Staatsoberhaupt hätte der führende Repräsentant eines westlichen Staates getroffen werden sollen, teilte das Bundespräsidialamt in Berlin mit.

Vor Journalisten sagte Rau am Dienstagabend in Daressalam, es habe bereits vor drei Tagen erste Warnungen gegeben, die jetzt verstärkt worden seien. Er werde seine Reisepläne auch in Zukunft nicht von Terroristen diktieren lassen, ein Festhalten an dem Besuchsprogramm hätte aber viele Menschen in erhebliche Gefahr gebracht, betonte Rau. "Das Risiko sei nicht zu vertreten gewesen." Gerade jetzt müssten wir erleben, welche unberechenbare Gefahr vom internationalen Terrorismus ausgehe. Umso wichtiger sei der Einsatz der Männer und Frauen, die am Horn von Afrika und an anderen Orten der Welt den Frieden sicherten. Rau wird heute von Tansania direkt nach Berlin fliegen.

Bundespräsident Rau wird in Tansania empfangen, 21.3.2004 (AP)Bundespräsident Rau wird in Tansania empfangen, 21.3.2004 (AP)In Dschibuti wollte Rau zum Abschluss seiner achttägigen Auslandsreise den Präsidenten des Landes und die Bundeswehrsoldaten besuchen, die am Anti-Terror-Einsatz "Enduring Freedom" teilnehmen. Der Besuch Raus auf der Fregatte Augsburg hätte genau zu dem Zeitpunkt stattfinden sollen, an dem in Madrid der Staatsakt zum Gedenken an die Opfer vom 11. März stattfinden soll.

Dschibuti von Rau-Absage überrascht

Der Kommunikationsminister von Dschibuti zeigte sich überrascht von der Entscheidung des Bundespräsidenten. Die örtlichen Sicherheitsbehörden hätten keine Anhaltspunkte für ein Risiko. Ein Sprecher der US-Truppen in Dschibuti sagte zu der Anschlagswarnung: "Das ist uns neu."

Schily sieht regionale Hintergründe

Bundesinnenminister Otto Schily sagte zu der Attentatsandrohung, die deutschen Sicherheitsbehörden hätten die Hinweise auf einen Anschlag sehr genau geprüft. Im Ergebnis sei Rau empfohlen worden, die Reise nach Dschibuti nicht anzutreten. Den Hintergrund für ein mögliches Attentat auf das deutsche Staatsoberhaupt bewertete Schily als regional und könne nicht ohne weiteres auf andere Situationen übertragen werden. Zugleich betonte Schily, man müsse sich darauf einstellen, dass sich derartige Drohungen auch auf Europa erstreckten.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Terrorgefahr im Osten Afrikas

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte in ItalienKulturschaffende warnen vor neuem Faschismus

Der italienische Schriftsteller Andrea Camilleri. (imago/El Mundo)

Italien mache ihm Angst, sagt der italienische Krimi-Autor Andrea Camilleri. Künstler und Intellektuelle beobachten die rechten bis rechtsradikalen Trends in der Gesellschaft mit Sorge. Die Kulturszene scheint in einer Schockstarre gefangen zu sein.

Ruprecht Polenz zur "Union der Mitte""Sie wollen, dass die Union auf Kurs bleibt"

Ruprecht Polenz, CDU (ehemaliger Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages und von April bis November 2000 Generalsekretär der CDU, heute Präsident der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde) im Januar 2014 beim Neujahrsempfang der Stadt Münster. (imago / Rüdiger Wölk)

Die Union als Volkspartei der Mitte zu erhalten, dieser Wunsch eint die Mitglieder der "Union der Mitte", sagte Initiator Ruprecht Polenz im Dlf. Man könne nicht die Rhetorik von völkisch-nationalistischen Parteien verwenden und den Menschen gleichzeitig erklären, warum sie diese nicht wählen sollten.

Antisemitismus-UrteilEntscheidend ist, was Naidoo singt, nicht, was er denkt

Der Musiker Xavier Naidoo bei einem Auftritt in Mannheim (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Xavier Naidoo darf nicht "Antisemit" genannt werden, so urteilte das Landgericht Regensburg. Es sei nicht nachweisbar, dass der Sänger auch privat antisemitische Überzeugungen vertrete. Der Philosoph Peter Trawny hält dieses Argument für verfehlt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Messerangriff in Lübeck  Verdächtiger in Untersuchungshaft | mehr

Kulturnachrichten

Alexander Gerst meldet sich bei Kraftwerk-Konzert | mehr

 

| mehr