Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rechtsradikal im Nadelstreifenanzug

Die NPD in Mecklenburg-Vorpommern

Von Peter Marx

Udo Pastörs, NPD (AP)
Udo Pastörs, NPD (AP)

Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat ein braunes Problem. Und das wird immer deutlicher, je näher die Landtagswahlen kommen. In allen Umfragen lagen die Rechtsextremen immer über 4 Prozent, zuletzt sogar 4,5 Prozent. 110.000 Erst- und Zweitstimmen sammelte die NPD vor fünf Jahren ein und schafften mit 7,3 Prozent den sicheren Sprung über die Fünfprozenthürde. Und vieles spricht dafür, dass es die NPD am Sonntag wieder in den Landtag schafft.

Markttag auf dem Großen Dreesch in Schwerin: Die roten, gelben und grünen Sonnenschirme der Parteien stehen eng zusammen, bilden eine Wagenburg, umgeben von Bäcker- und Gemüseständen. Ein Schirm steht abseits, zehn Meter weg von den anderen Parteien. Der Schirm ist braun und die kräftigen Männer darunter tragen schwarze T-Shirts. Ihre Haare sind kurz geschnitten. Zwischen ihnen läuft ein Mann umher im grauen Anzug, dunkler Krawatte: Udo Pastörs, der NPD-Fraktionschef im Schweriner Landtag. Während sich die Kandidaten der anderen Parteien hinter den Bannern und Schirmen fast verstecken, verteilt Pastörs Parteizeitungen, diskutiert mit den Marktbesuchern, verspricht Unterstützung bei deren Problemen. So was kommt an, beeindruckt Männer wie Frauen auf dem Markt in der ehemaligen Plattenbausiedlung Großer Dreesch; eine Hochburg von Wählern der SPD und der Linken-Partei.

"Also, das sind ganz liebe Jungs, also sind auch nicht so wie Skinheads oder so, wie die meisten denken, oder Nazis. Das ist Quatsch. Es hat sich rumgesprochen, dass einem die NPD weiterhilft."

Udo Pastörs wettert über Blockparteien, womit er alle demokratischen Parteien meint und verspricht Hilfe bei Hartz-IV-Problemen. Ein Kümmerer eben, so wie er sich gerne selbst sieht:

"Ich war ja ursprünglich jemand, der im Umfeld der CDU zu Hause war, CSU bis zu einem Zeitpunkt, wo ich eine große Enttäuschung erlebt habe. Und da habe ich mich umorientiert und habe mich dann ein ganz gutes Stück weiter nach rechts gewandt."

Ganz weit rechts nach sogar. Bei seinen öffentlichen Märschen durch die Städte Mecklenburgs, umgeben von Hundertschaften brauner Gesinnungsgenossen, sagt er lautstark, was er wirklich denkt. Der 59-Jährige, der wegen Volksverhetzung eine Bewährungsstrafe erhielt, provozierte in den letzten fünf Jahren die demokratischen Parteien im Land bis aufs Blut, und die ließen es fast wehrlos zu. Pastörs:

"Wir sind eine kleine Splitterpartei. Wir sind eine nationale Kraft mit sechs Abgeordneten und unsere Aufgabe ist zunächst einmal, die Missstände zu kritisieren.. Die Realität sieht hier anders aus."

Erst im letzten halben Jahr vor der Wahl hat sich die Lage geändert, kämpfen die demokratischen Parteien offensiv gegen die NPD. Davon übrig blieb lediglich die Forderung nach einem generellen Verbot der NPD, als wäre das die einzige Möglichkeit, das braune Gespenst im Land zu vertreiben. Doch zunächst einmal will Pastörs wieder in den Landtag einziehen. Die aktuellen Umfragen sehen die NPD bei 4,5 Prozent. Pastörs:

"Das ist ein ganz hervorragender Wert. Wenn Sie berücksichtigen, dass die Blockparteien jetzt über vier Jahre gegen uns trommeln in einem Monolog, ohne unsere Politiklösungen zu diskutieren, sondern sich nur reduzieren, das sind die Bösen von rechts. Das sind die Nationalisten, dann sage ich, sind 4,5 oder 5 Prozent habe ich auch gelesen. Das ist eine wunderbare Basis für so eine kleine Partei wie wir, um da aufzubauen und wieder zu punkten."

Der Erfolg der NPD lässt sich mit Zahlen belegen. Über 57.000 Erststimmen und knapp 60.000 Zweitstimmen reichten der NPD vor fünf Jahren zu einem Wahlergebnis von 7,3 Prozent. Heute verfügt die Partei im Land über sechs Kreisverbände mit rund 400 Mitgliedern. Der politische Einfluss auf kommunaler Ebene ist deutlich gestiegen. 2004 verfügte die NPD in den Kreis-, Gemeinde- und Stadtparlamenten über zehn Sitze. 2009 waren es bereits 62 Sitze. Warum jedoch will die NPD wieder in den Landtag, den sie als politisches Plenum kategorisch ablehnt. Pastörs:

"Zunächst einmal, um diese unhaltbaren Zustände, die ja in einer Art Containment unter der Decke verborgen werden, dass der normale Wähler überhaupt gar nicht weiß, was hier abgelaufen ist."

Tatsächlich ist der erneute Sprung ins Schweriner Schloss für die NPD aus finanziellen Gründen wichtig. Die Fraktion erhielt 2010 über 700.000 Euro vom Landtag. Ohne diese Zuschüsse fällt die Machtbasis von Udo Pastörs weg. Und ohne das Geld und ohne den Wiederholungserfolg kann der ehemalige Uhrmacher seine bundespolitischen Ambitionen vergessen:

"Ich glaube, dass es ratsam ist, erfolgreiche Leute nach oben zu hieven. Und ich glaube, dass mit einem guten Wahlergebnis in Mecklenburg-Vorpommern die Frage des Vorsitzes in Berlin dann absolut offenbleibt, und wir schauen mal, wie die Wahl ausgeht."

Bis dahin muss der NPD-Frontmann weiter eifrig Wählerstimmen sammeln, wie hier auf dem Dreescher Marktplatz. Pastörs kommt dabei immer wieder ins Gespräch mit den Marktbesuchern, während die politischen Konkurrenten Kaffee trinken und sich über die Anwesenheit der Braunen echauffieren. Mehr aber auch nicht.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OPEC  Einigung auf höhere Öl-Produktion | mehr

Kulturnachrichten

Neue Doppelspitze bei der Berlinale | mehr

 

| mehr