Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rheinland-Pfalz klagt gegen neue Flugrouten

Streit um Frankfurter Flughafen eskaliert

Von Ludger Fittkau

Dem rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck ist das Lachen vergangen: Die Verlagerung des Fluglärms findet er "unfair". (dpa)
Dem rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck ist das Lachen vergangen: Die Verlagerung des Fluglärms findet er "unfair". (dpa)

Lange Zeit zogen sie beim Ausbau des Frankfurter Flughafens an einem Strang: Die benachbarten Bundesländer Hessen und Rheinland-Pfalz sowie der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport. Schon die Ausrichtung der neuen Landebahn auf das westlich gelegene Mainz sorgte für Irritation. Ob die Flugrouten vom hessischen Taunus in das heute zu Rheinland-Pfalz gehörende Rheinhessen verlegt werden dürfen, muss nun ein Gericht entscheiden.

"Ich wohne in Mainz-Lärchenberg, bin selbst Fluglärm-Betroffener. Heute Morgen schon um 5 Uhr geweckt worden und auch entsprechend gerädert. Es geht bei schönem Wetter immer so und auch entsprechend die ganze Nacht durch."

Was der Mainzer Hartmut Renke jetzt schon erlebt, befürchtet man in rheinland-pfälzischen Gemeinden ein paar Kilometer weiter südlich für den Herbst. Dann wird nämlich die neue, vierte Landebahn des Rhein-Main-Flughafens eröffnet. Flugrouten werden deshalb umgelegt und statt wie bisher über den hessischen Taunus über Rheinland-Pfalz geführt. Der CDU-Politiker Dr. Robert Scheurer ist Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bodenheim, in der 20.000 Menschen leben:

"Die Verbandsgemeinde Bodenheim ist eine der am stärksten betroffenen Gemeinden in dieser Umlegung. Wir haben also einen Zuwachs, wo wir mit dem Achtfachen an Lärm rechnen von über 22 Dezibel. Wir bitten Sie, sich entsprechend dafür einzusetzen, dass diese Lärmbelastung entsprechend gerecht und fair verteilt wird."

Diese Bitte richtet der Bodenheimer CDU-Bürgermeister an die rheinland-pfälzische Landesregierung aus SPD und Grünen. Keineswegs vergebens, versichert Hendrik Hering, der SPD-Fraktionsvorsitzende im Mainzer Landtag. Die Landesregierung Rheinland-Pfalz hat sich entschlossen, gegen die neue Flugroute südlich von Mainz zu klagen:

"Wir sind sehr enttäuscht und betrachten das auch als einen Schlag ins Gesicht der Region, dass man nun den Vorschlag der deutschen Flugsicherung eins zu eins umgesetzt hat, obwohl nachgewiesen wurde, dass es Alternativvorschläge gibt ,wo die Region weniger mit Fluglärm belastet wird als mit der jetzigen Süd-Umfliegung. Auf jeden Fall wird das Land Rheinland-Pfalz, wie schon vor der Wahl angekündigt, gegen die jetzige Festsetzung klagen bzw. die Klagen von anderen unterstützen."

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck argwöhnt, die neuen Flugrouten entlasten reiche Hessen, die sich im Taunus ihr schickes Häuschen gebaut haben. Auf die im Durchschnitt nicht so wohlhabenden Bewohner der rheinland-pfälzischen Seite des Rhein-Main-Gebietes werde weniger Rücksicht genommen, glaubt Beck:

"Es gibt eine eindeutige und unfaire Verlagerung und eine Entlastung bestimmter Teile beispielsweise entlang des Taunus, wo Menschen wohnen, die vielleicht deutlich mehr Geld für den Quadratmeter Bauland bezahlt haben als andere, aber dies auch getan haben, weil sie es konnten."

Die Mainzer Landesregierung hatte jahrelang versucht, den durch ein Mediationsverfahren begleiteten Ausbau des Rhein-Main-Flughafens im Konsens mit dem benachbarten Hessen und dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport zu erreichen. Doch schon die Tatsache, dass die neue Landebahn am Ende auf Rheinland-Pfalz ausgerichtet wurde, weckte bei ihm Misstrauen, so Kurt Beck:

"Wir hatten die Hoffnung und Erwartung, dass man dann auch stärker auf unsere Vorstellungen aus rheinland-pfälzischer Sicht eingeht. Dass dann die Landebahn anders gedreht worden ist, als dann im Mediationsverfahren zugesagt worden war, war ein erster, unfreundlicher Akt, der bei einer anderen Ausrichtung der Landebahn vermeidbar gewesen wäre."

Auch der neue rheinland-pfälzische Infrastrukturminister Roger Lewentz will nun in Sachen Lärmschutz gegenüber Hessen einen deutlich schärferen Ton anschlagen als in der Vergangenheit:

"Weil es da um den Schutz von Menschen geht, die ansonsten schier verrückt werden. Die Leute verzweifeln, die werden krank, die Immobilien werden entwertet. Und da müssen wir wirklich mit allen Kräften was dagegen tun."

Deshalb zieht Rheinland-Pfalz nun also vor Gericht. Eine Lösung des Flughafen-Streits im Rhein-Main-Gebiet wird jetzt nicht mehr die Politik, sondern die Justiz suchen müssen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte um Özil"Der DFB hat Özil zum Sündenbock gemacht"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (picture alliance/dpa - Marijan Murat)

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hält Mesut Özils Foto mit Erdogan auch nach dessen Erklärung für falsch. Der Fußballer sei seiner Vorbildfunktion nicht gerecht geworden, sagte er im Dlf. Gleichzeitig wirft er dem DFB vor, mit seinem Umgang mit der Affäre die Integrationsleistung des Sports zunichte gemacht zu haben.

HIV-InfektionenSchlechter Schutz für verfolgte Minderheiten

Ein südafrikanisches Kind hält antiretrovirale Medikamente in der Hand, mit der eine HIV-Infektion behandelt werden. (picture alliance / dpa / Nic Bothma)

Rund 37 Millionen Menschen weltweit sind mit HIV infiziert. Während die Zahl der Infektionen in Deutschland niedrig bleibt, steigt sie in Russland und in einigen Ländern Osteuropas. Der Grund: der mangelnde Schutz verfolgter Minderheiten. Das ist eins der Kernthemen der Internationalen Aids-Konferenz, die heute in Amsterdam beginnt.

Für eine Bildungspolitik im Geist der AufklärungLesen ist eine unverzichtbare Kulturtechnik

04.07.2018, Berlin: Models lesen vor der Show des Labels Marcel Ostertag backstage auf der Fashion Week in einem Buch und auf dem Smartphone. (picture alliance/dpa/Jens Kalaene)

Jugendliche, die kaum noch lesen können, Verlage, deren Umsätze einbrechen - Deutschland schafft gerade das Lesen ab, beklagt Susanne Gaschke. Die Journalistin fordert eine Bildungspolitik im Geist der Aufklärung. Die brauche keinen Digitalpakt, sondern eine Leseoffensive.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fliegerhorst Büchel  Friedensaktivisten gelangen in Sicherheitsbereich | mehr

Kulturnachrichten

"Azul" ist "Spiel des Jahres 2018" | mehr

 

| mehr