Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rosa Parks und der Bus-Boykott in Montgomery

Zum Tod der US-Bürgerrechtlerin

Von Siegfried Buschschlüter

Rosa Parks im April 1998 (AP)
Rosa Parks im April 1998 (AP)

Als Rosa Parks am Nachmittag des 1. Dezember 1955 ihren Arbeitsplatz als Näherin im Kellergeschoss des Kaufhauses "Montgomery Fair" verlässt, führt ihr Weg sie, wie immer nach der Arbeit, zur Bushaltestelle im "Court Square".

Als der gelb-grüne, städtische Bus, Linie Cleveland Avenue, an der Haltestelle stoppt, steigt Rosa Parks ein, wirft ihre Zehn-Cent-Münze in den Automaten und setzt sich auf einen freien Platz am Gang in der Viererreihe, in der Mitte des Buses, unmittelbar hinter dem Schild, auf dem "Colored" steht, für Schwarze.
Was dann geschieht, hat sich unauslöschlich in Rosa Parks Gedächtnis eingeprägt.

"Well, four of us were involved in that section of the bus. A man occupied the seat with me next to the window. I was on the aisle seat and there were two women across the aisle."

Rechts neben ihr am Fenster sitzt schon ein Mann, links von ihr, auf der anderen Seite des Gangs haben zwei Frauen Platz genommen. An den nächsten beiden Haltestellen füllt sich auch der vordere Teil des Busses, der Weißen vorbehalten ist. Als beim dritten Halt weitere Personen zusteigen, bleibt ein Weißer ohne Sitzplatz übrig.

Und da schaltet sich der Fahrer ein. Sein Name James Blake. Sie sollten die Sitzreihe freimachen, herrscht er Rosa Parks und die anderen drei Schwarzen an. Und als sie nicht reagieren, wiederholt er seine Aufforderung, diesmal mit Nachdruck und in drohendem Ton.

Rosa Parks in einem Bus in Montgomery (AP)Rosa Parks in einem Bus in Montgomery (AP)In ihrer Autobiographie "My Story" schilderte sie, was ihr damals durch den Kopf ging. Es sei immer gesagt worden, sie habe ihren Platz nicht aufgeben wollen, weil sie müde war. Aber, so schrieb sie, das stimmt nicht. "Ich war nicht müder als normalerweise am Ende eines Arbeitstages. Ich war auch nicht alt, obwohl einige diese Vorstellung von mir haben. Ich war 42. Und wenn ich etwas leid war, dann, immer nur nachzugeben". Sie habe nicht vorgehabt, festgenommen zu werden, sagte sie später. Aber als sie vor der Entscheidung stand, habe sie nicht gezögert.

"When I had to face that decision, I didn't hesitate to do so."Wir hatten schon zulange nachgegeben", sagte sie. "Je mehr wir uns dieser Behandlung beugten, desto schlimmer wurde es"We had endured that too long and the more we gave in, the more we complied with that kind of treatment, the more oppressive it became."

Und so kam es, dass die 42jährige Näherin an jenem Spätnachmittag des 1. Dezember 1955 in einem städtischen Bus von Montgomery, Alabama, dem weißen Fahrer James Blake, der sie kraft Rassengesetz zum Aufstehen aufforderte, Paroli bot und damit eine ganze Gesellschaft und ihr System der Rassentrennung in die Schranken wies.

Die Nachricht von der Verhaftung Rosa Parks' verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Innerhalb von 48 Stunden nach ihrer Festnahme rufen Parks Freunde die Schwarzen Montgomerys zu einem Boykott der städtischen Busse auf. Aus einer zunächst für einen Tag geplanten Protestaktion - dem Tag, an dem Rosa Parks zu einer Geldstrafe von zehn Dollar verurteilt wird - wird nach Einschaltung von schwarzen Geistlichen der Stadt ein Boykott, der 381 Tage dauern sollte. Am 13. November 1956 erklärt das Oberste Gericht in Washington die Rassentrennung auf öffentlichen Verkehrsmitteln für verfassungswidrig.

1964, auf dem Höhepunkt der Bügerrechtsbewegung, wurde mit dem Civil Rights Act die Rassendiskriminierung in öffentlichen Einrichtungen verboten.

Rosa Parks hatte zu dem Zeitpunkt Montgomery längst verlassen. Sie fand keine Arbeit in der Stadt ihres Protestes und zog nach Detroit, wo sie im Büro des US-Abgeordneten John Conyers arbeitete.
1996 erhielt sie von Bill Clinton die Presidential Medal of Freedom, 1999 die Congressional Gold Medal, die höchste zivile Auszeichnung des Landes. Am Montag starb sie in Detroit im Alter von 92 Jahren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

Studie zu Helikopter-Eltern Zu viel Fürsorge schadet Kindern

An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

Kinder brauchen die Erfahrung, sich selbst zu bewähren, sagt der Erziehungswissenschaftler Herbert Renz-Polster. Überfürsorgliche "Helikopter-Eltern" wollen ihren Kindern dieses Erlebnis ersparen - doch das könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Mobile BankingWas taugen spezielle Smartphone-Girokonten?

Verschiedene Banking-Apps auf einem Smartphone.  (imago stock&people)

Überweisungen von unterwegs tätigen, im Ausland den Kontostand checken – das versprechen Anbieter mobiler Smartphone-Konten. Doch wer sich bei Bankgeschäften nur auf sein Handy verlässt, trägt auch zusätzliche Risiken.

Auditive Fake NewsWie Kennedy eine Rede nach seinem Tod hielt

US-Präsident John F. Kennedy bei einer Pressekonferenz in Washington am 1. März 1961 (dpa / picture alliance / Arnie Sachs)

Schottische Audio-Tüftler haben Ansprachen von John F. Kennedy in winzige Sound-Einheiten aufgeschlüsselt und neu kombiniert. Daraus entstehen Reden, die nie gehalten wurden. Erzeugt diese Technik künftig vermeintlich neue Quellen und Fake News?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission zu Dublin-Regeln  Staaten brauchen mehr Zeit | mehr

Kulturnachrichten

Svante Pääbo erhält Körber-Preis für Europäische Wissenschaft | mehr

 

| mehr