Startseite > Über uns > Aktuelles > Aktuelle Meldungen > Beitrag vom 26.02.2019

Schwerpunkt Mathe fürs Leben

Von Zahlen und Zusammenhängen

(© rawpixel / unsplash)
Mathe fürs Leben (© rawpixel / unsplash)

Mathematik hat einen miesen Ruf: Sie gilt als abstrakt, abgehoben und ohne Bezug zum Alltag. Welch Irrtum! Unser Leben steckt voller Zahlen und Zusammenhänge. Mathematische Formeln beschreiben den Lauf der Gestirne und die Erfolgschancen bei der Partnerwahl. Sie machen den Zufall berechenbar und Steuersündern das Leben schwer. Sie verraten, wie man optimale Entscheidungen trifft und wem man im Zweifel am ehesten trauen kann. Kurz gesagt: Der Kosmos der Zahlen liefert faszinierende Einblicke in die Struktur und Gesetzmäßigkeiten des Lebens und des Universums, die Laien wie Experten in Erstaunen versetzen.

Um die Gedankenwelten der Mathematiker zu erkunden, nehmen die Sendungen ‚Forschung aktuell‘ und ‚Campus & Karriere‘ ihre Hörer im Mathe-Monat März mit auf eine faszinierende Entdeckungsreise. In einem Deutschlandfunk-Themenschwerpunkt in Kooperation mit der ‚Stiftung Rechnen‘ tauchen wir vom 11. bis 17. März ein in die Welt der Zahlen und Zusammenhänge, eröffnen Mathe-Muffeln neue Horizonte und illustrieren, welche Relevanz Mathe fürs Leben hat.

Ein Mathe-Versteher erklärt, womit man im Leben rechnen muss

Als ‚Reiseleiter‘ fungiert der Stuttgarter Mathematiker Christian Hesse, der dem Charme von Variablen, Vektoren und Wahrscheinlichkeitsrechnung schon während seiner Jugend erlag. Als erfolgreicher Sachbuchautor hat der einst jüngste Professor Deutschlands aus seinem Beruf eine Berufung gemacht. Seine Mission: eine Charme-Offensive für die extremste aller Wissenschaften – um einer breiten Öffentlichkeit zu erklären, warum Mathematik irrsinnig spannend ist und jeden etwas angeht. So sollten Lottospieler beispielsweise sicherstellen, dass die Summe ihrer getippten Zahlen mindestens 164 beträgt – das steigert zwar nicht die Gewinnchance für einen Sechser, dafür aber die mögliche Gewinnsumme. Ehepaare wiederum, die lange zusammenbleiben wollen, sollten unbedingt die 5:1-Regel beherzigen. Demnach bedarf es für jede negative Äußerung gegenüber dem Partner fünf positiver Botschaften, um den Haussegen wieder ins Lot zu bringen. Und wer abschätzen will, wie viel Bier die Deutschen 2018 getrunken haben, ist gut beraten, auf Schwarmintelligenz zu setzen. Denn ein Kollektiv von Meinungen kommt der Wahrheit (rund acht Milliarden Liter) oft näher als ausgewiesene Experten. In einer fünfteiligen Serie im Wissenschaftsmagazin ‚Forschung aktuell‘ erklärt der Mathe-Versteher Hesse, worauf man im Berufs- und Beziehungsalltag zählen kann, womit man rechnen sollte, wie unwahrscheinlich Zufälle sind und warum die Quadratur des Kreises kein Hexenwerk ist.

Welche Berufschancen haben Mathematiker?

Die Bildungsredaktion ‚Campus & Karriere‘ berichtet an sechs Tagen, in welchen Berufsfeldern Mathematiker besonders gefragt sind, und diskutiert, was sich tun lässt, um den Mathe-Unterricht in Schulen von seinem angestaubten Image zu befreien. Außerdem geht es um Lehrernachwuchs, der in diesem Fach chronisch fehlt, und um die Frage, warum Internet-Erklärkurse so beliebt sind.

Wie ticken berühmte Zahlen-Versteher?

Stellen Sie sich vor, Sie finden einen lange gesuchten Beweis – und keiner versteht ihn. Zuletzt sah sich der Mathematiker Thomas Hales in dieser misslichen Lage, und ohne die Hilfe eines Algorithmus hätte die Sache wohl kein glückliches Ende genommen. Im Feature ‚Die Kunst, Orangen zu stapeln‘ erzählt die Sendung ‚Wissenschaft im Brennpunkt‘ seine Geschichte.


Ralf Krauter,
Redakteur ,Forschung aktuell‘
Deutschlandfunk


deutschlandfunk.de/mathe

Letzte Änderung: 26.02.2019 16:57 Uhr