Sendung „Essay und Diskurs“, ab 20. Dezember bis 10. Januar, 9.30 Uhr „Belarus – Texte und Stimmen“

7-teilige Serie beleuchtet die Umbrüche im Land aus den Perspektiven zeitgenössischer Autorinnen und Autoren

Die Bilder der hartnäckig protestierenden Menschen auf den Straßen haben eine neue Vorstellung von Belarus entstehen lassen, das lange Zeit nur die "letzte Diktatur Europas" genannt wurde. ...

Dabei ist die Einforderung von demokratischen Grundprinzipen im Land nicht neu. Neu ist die Sichtbarkeit des Protestes, und dass Europa dies wahrnimmt.

In Texten und Gesprächen erzählen Autorinnen und Autoren von einer belarussischen Gesellschaft, die schon lange im Umbruch ist. Darunter ist die Erfolgsgeschichte des Autors Andrus Horvat, der auf Facebook über seinen Umzug aufs Land schreibt. Und die von Romancier Viktor Martinowitsch über den Gefangenentransporter Awtosak, der als trauriges Symbol die Medienbilder des Jahres prägt. Die Formen des gegenwärtigen Aufstands sind maßgeblich von Frauen in Belarus geprägt: So versammelt die Sendereihe unterschiedliche politische und künstlerische Positionen, etwa von Essayistin Iryna Herasimovich bis hin zu Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch.

­20.12.  Über Minsk. Mit Texten von Artur Klinaŭ und Thomas M. Bohn (1/7)

­­­25.12.  Stadt, Land, Widerstand – das Phänomen Andrus Horvat. Von Nina Weller (2/7)

26.12.  "Ich sah plötzlich ganz andere Menschen" – Swetlana Alexijewitsch im Gespräch mit Ganna-Maria Braungardt nach Fragen von Christine Vescoli (3/7)

27.12.  Der Gefangenentransporter Awtosak. Von Viktor Martinowitsch (4/7)

1.1.  Die Frage der Nation. Von Valentin Akudowitsch (5/7)

3.1.  Eine Art "Zivilisationsrevolution". Von Maksim Goriunov (6/7)

10.1.  Die mutigen Frauen in Kunst, Kultur und Politik. Texte aus der Flugschrift BELARUS! von Irina Solomatima, Iryna Herasimovich u.a. (7/7)

Die Folgen sind außerdem zum Sendedatum in der Dlf Audiothek App abrufbar

Pressemitteilungen abonnieren

Ein Mann ist von oben zu sehen, wie er an einem Tisch mit dem Computer und mehreren anderen digitalen Geräten wie Notebook, Smartphone, Smartwatch arbeitet.  (imago / Westend61)

Pressemitteilungen, Hörfunktipps oder die Programmvorschau abonnieren? Schreiben Sie eine kurze Mail an
presse@deutschlandradio.de (Ihre Daten werden von uns nur für diesen Zweck gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben)