Sonntag, 27. Juni 2021, 20.03 Uhr, Konzert im Radio Debüt im Deutschlandfunk Kultur

Drei Berlin-Debütanten mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin im Radio zu erleben: Elena Schwarz (Dirigentin), Friedrich Thiele (Violoncello) und Joë Christophe (Klarinette)

Das Konzert des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin gemeinsam mit drei vielversprechenden Berlin-Debütanten ist in der Reihe "Debüt im Deutschlandfunk Kultur" am Sonntag, dem 27. Juni 2021 ab 20.03 Uhr im Radio zu hören. ...

Der Konzertabend wurde am 16. Juni ohne Publikum im Berliner Haus des Rundfunks aufgezeichnet. 

Dirigentin des Konzertes ist Elena Schwarz. Sie hat sich nach ihrem Studium bei Laurent Gay wichtige weitere Anregungen bei Arturo Tamayo, Peter Eötvös, Matthias Pintscher, Bernard Haitink und Neeme Järvi geholt. Nach Wettbewerbserfolgen u. a. beim Prinzessin Astrid Wettbewerb in Norwegen und beim Jorma Panula Wettbewerb in Finnland gastiert Elena Schwarz mittlerweile bei zahlreichen renommierten Orchestern. Solist in Dmitrij Schostakowitschs erstem Cellokonzert ist der Cellist Friedrich Thiele, Preisträger u. a. des ARD- und des Deutschen Musikwettbewerbs und ab der Spielzeit 2021-22 Erster Konzertmeister der Violoncelli in der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Das Klarinettenkonzert von Aaron Copland wird interpretiert von Joë Christophe, der u. a. als 1. Preisträger beim Musikwettbewerb der ARD brillierte und mittlerweile als Solist weltweit gefragt ist. Umrahmt werden die beiden Solokonzerte von drei der "Douze Études" für Klavier von Claude Debussy in der Orchestrierung von Michael Jarrell und Auszügen aus Albert Roussels Musik zur Ballett-Pantomime "Le festin de l'araigné" unter der Leitung von Elena Schwarz.

Sonntag, 27. Juni 2021, 20.03 Uhr
im Programm von Deutschlandfunk Kultur
Aufzeichnung vom 16. Juni aus dem Haus des Rundfunks, Großer Sendesaal
Auch auf www.deutschlandfunkkultur/debuet und in der Dlf Audiothek App.

Friedrich Thiele, Violoncello
Joë Christophe, Klarinette
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Elena Schwarz, Leitung
Moderation: Holger Hettinger 

– Claude Debussy: aus Douze Études für Klavier (1915), orchestriert von Michael Jarrell
– Dmitrij Schostakowitsch: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 Es-Dur, op. 107
– Aaron Copland: Konzert für Klarinette und Orchester
– Albert Roussel: "Le festin de l'araignée" ("Das Festmahl der Spinne")
Sinfonische Auszüge aus der Musik zur gleichnamigen Ballett-Pantomime op. 17

Weitere Informationen zu den drei Debütanten können Sie den beigefügten Biografien entnehmen.

Das "Debüt im Deutschlandfunk Kultur" gehört zu den traditionsreichsten Konzertreihen im deutschen Hörfunk. Junge vielversprechende Dirigentinnen und Dirigenten, Instrumentalistinnen und Instrumentalisten und Ensembles, denen eine eindrucksvolle Karriere zuzutrauen ist, präsentieren sich im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie oder gemeinsam mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin auf großer Bühne. Gegründet im Jahr 1959 unter dem Namen "RIAS stellt vor", kann die Konzertreihe auf eine lange Liste von Debütanten zurückblicken, die später zu einer Weltkarriere ansetzten, darunter Jacqueline Du Pré und Daniel Barenboim (beide 1963), Jessye Norman (1969) und Simon Rattle (1977), Jewgenij Kissin (1987) und Cecilia Bartoli (1988), Daniel Hope (1993) und Renaud Capuçon (2000), Tugan Sokhiev (2003) und Daniil Trifonov (2013). 

Weitere Informationen:
www.deutschlandfunkkultur.de/debuet
www.deutschlandradio.de/pressemappen

Pressekontakte:
Xenia Sircar – Deutschlandfunk Kultur
T: 030-8503 6164, E: Xenia.Sircar@deutschlandradio.de

Stefan Stahnke – Worte über Musik
T: 030-3478 1984, E: st@worteuebermusik.de

Pressemitteilungen abonnieren

Ein Mann ist von oben zu sehen, wie er an einem Tisch mit dem Computer und mehreren anderen digitalen Geräten wie Notebook, Smartphone, Smartwatch arbeitet.  (imago / Westend61)

Pressemitteilungen, Hörfunktipps oder die Programmvorschau abonnieren? Schreiben Sie eine kurze Mail an
presse@deutschlandradio.de (Ihre Daten werden von uns nur für diesen Zweck gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben)