Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spätes Geständnis

US-Medien: Lance Armstrong räumt Doping ein

Lance Armstrong 2009 (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)
Lance Armstrong 2009 (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)

Jetzt also doch: Der ehemalige Radprofi Lance Armstrong hat sein Schweigen gebrochen. In einem voraufgezeichneten Interview für die Talkshow "Oprah Winfrey" gesteht er, dass er leistungssteigernde Substanzen genommen hat. Ausgestrahlt wird die Talkshow am Donnerstag.

Der Radsport-Weltverband hat ihn lebenslang gesperrt. Er hat alle sieben Siege bei der "Tour de France" verloren und ist als Vorsitzender der von ihm selbst gegründeten Krebs-Stiftung "Livestrong" zurückgetreten. Der Mythos Lance Armstrong – das war gestern. Denn der 41-Jährige soll über viele Jahre hinweg systematisch gedopt haben, unter anderem mit EPO, Testosteron und Kortison. Lange hat Armstrong die Vorwürfe bestritten – doch jetzt die Wende: Im Interview mit dem Talk-Urgestein Oprah Winfrey soll er nicht nur zugegeben haben, dass er gedopt hat.

Vielmehr erhebt er den Berichten zufolge auch schwere Vorwürfe: Er will gegen "mehrere mächtige Personen im Radsport" aussagen, die von seinen Doping-Praktiken gewusst hätten – und die ihm die illegalen Praktiken sogar ermöglicht und erleichtert hätten. So jedenfalls schreibt es die New York Times, auf deren Berichte für gewöhnlich Verlass ist. Als Quelle nennt das Blatt "zwei Personen, die über das Interview informiert wurden".

Die Zeitung USA Today schreibt, Armstrong habe auch schon Gespräche mit der US-Anti-Doping-Agentur geführt. Dabei sei es um die Frage gegangen, ob er tatsächlich umfassend auspacken wird – im Englischen nennt sich das "a full debrief". Das heißt: Der 41-Jährige könnte bereit sein, alle Fragen zu beantworten, Akten zur Verfügung zu stellen, Ergebnisse offenzulegen. Ob es dazu kommt, ist aber noch offen.

90 Minuten lang offene Worte

Oprah Winfrey (dpa / picture alliance)Oprah Winfrey (dpa / picture alliance)Das Interview ist 90 Minuten lang. Oprah Winfrey hat es zuhause bei Lance Armstrong in Austin im Bundesstaat Texas aufgezeichnet. Die Sendung läuft am Donnerstag um 21 Uhr Ortszeit (Freitag, 3 Uhr MEZ) auf "OWN", dem Oprah Winfrey Network. Im deutschen Fernsehen soll das Ganze zeitgleich bei Sky laufen, mit deutscher Simultanübersetzung. Lance Armstrong selbst ließ inzwischen per Mail mitteilen, dass er zu dem Interview zunächst nichts weiter sagen will. Moderatorin Oprah Winfrey will sich dagegen bereits heute äußern, und zwar in der Show "CBS This Morning." Armstrong hat sich allerdings kurz vor der Aufzeichnung bei den Mitarbeitern seiner Stiftung Livestrong entschuldigt.

Im Deutschlandfunk legte unser Autor Jürgen Kalwa bereits dar, was Armstrongs neue Offenheit für Folgen haben könnte: "Mit einem Geständnis würde Armstrong allen Schadenersatzforderungen Tür und Tor öffnen und dabei sein gesamtes Vermögen aufs Spiel setzen." Über das Doping-System im Radsport hatten sich in den vergangenen Jahren die Berichte und Enthüllungen gehäuft. So hatte zum Beispiel Armstrongs einstiger Mitstreiter Tyler Hamilton erst im vergangenen Jahr ein umfassendes Geständnis abgelegt und ein Buch über die "Radsport-Mafia" geschrieben. Im Deutschlandradio Kultur fasste unser Rezensent zusammen: "Tyler Hamilton hat es eines Tages einfach nicht mehr ausgehalten, dieses nervenaufreibende Doppelleben, das einem den Kopf verdreht. Für die Öffentlichkeit gab er den sauberen Sportsmann, aber wenn es an der Tür klingelte, warf er sich auf den Boden, aus Panik, von einem Kontrolleur erwischt zu werden."

Justiz erwägt Klage gegen Armstrong zu unterstützen

Parallel zu dem Interview gibt es außerdem noch juristische Neuigkeiten: Nach ebenfalls übereinstimmenden Medienberichten erwägt das US-Justizministerium, einen Prozess gegen Armstrong zu unterstützen. Das meldet das Wall Street Journal ebenso wie "USA Today". Demnach hat das Ministerium den Schritt schon seit längerem geprüft. Offiziell bestätigt ist das alles nicht. Hintergrund ist eine Klage von Armstrongs früherem Teamkollegen Floyd Landis: Er soll Armstrong des Betrugs beschuldigt haben. Dabei geht es um den Vertrag mit dem damaligen Sponsor US Postal Service. In dem einschlägigen Vertrag zwischen Armstrong und dem Sponsor habe klar und deutlich gestanden: Die Einnahme von leistungssteigernden Substanzen ist ausgeschlossen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Familientrennungen  USA wollen Regelungen ändern | mehr

Kulturnachrichten

Erstmals Sonderpreis für Demokratietheater vergeben | mehr

 

| mehr