Spanien beantragt Milliardenhilfe für Banken

Madrid nennt vorerst keine Summe

España beantragt Milliardenhilfe (dpa / Martin Gerten)
España beantragt Milliardenhilfe (dpa / Martin Gerten)

Spanien hat die Eurozone offiziell um Finanzhilfen für seine maroden Banken gebeten. Eine genaue Summe findet sich allerdings nicht in dem Gesuch. Die spanische Zentralbank geht von einem Bedarf von bis zu 62 Milliarden Euro aus.

Die Euroländer wollen Spanien maximal 100 Milliarden Euro überweisen, damit die Banken in dem Land stabilisiert werden können. Die Geldhäuser hatten sich vor allem mit Immobilien verspekuliert. Verbraucher und mittelständische Firmen konnten ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen, wodurch die Banken wiederum weniger Kredite ausgaben. Infolge der Krisenstimmung in Eurozone wurde das iberische Land schließlich in die Rezession gesogen.

Nun hat der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos offiziell den Antrag auf Bankenhilfe an die Europartner abgeschickt. Der Brief an Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker enthält den formalen Hilfsantrag, nennt aber keine Details über die Modalitäten des Kredits. Die Konditionen müssen erst noch mit der Eurogruppe ausgehandelt werden. Ihr nächstes Treffen findet am 9. Juli statt. Dann geht es um die benötigte Summe, die Höhe der Zinsen und die Rückzahlungsfristen.

Madrid will Milliardenhilfe "weiterleiten"

Prüfberichte von zwei unabhängigen Beratungsfirmen hatten einen Mindestbedarf von 16 bis 25 Milliarden Euro ergeben. Ein staatlicher Fonds werde "die Gelder entgegennehmen und an die Finanzinstitute weiterleiten", heißt es in dem Brief. Unklar ist, inwieweit die spanische Regierung kontrolliert, was die Banken mit dem Geld machen.

Auch der spanische Staat hat selbst mit Haushaltsproblemen zu kämpfen, nachdem er seine Bankenbranche bereits unterstützt hatte. Madrid weigerte sich partout, wie Griechenland, Irland und Portugal unter den Rettungsschirm ESM zu schlüpfen. Hätte die Regierung dies getan, hätte Brüssel den Haushalt und damit auch rigides Sparen diktiert.

Deutschlands Anteil an den bisherigen Rettungsaktionen angeschlagener Euroländer wird auf knapp 400 Milliarden Euro geschätzt.



Mehr bei deutschlandradio.de

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr