Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

SPD-Länder wollen Comeback der Vermögenssteuer

Einführung der Steuer soll acht bis zehn Milliarden Euro jährlich in öffentliche Kassen spülen

Von Ludger Fittkau

Carsten Kühl (SPD), Finanzminister von Rheinland-Pfalz (picture alliance / dpa)
Carsten Kühl (SPD), Finanzminister von Rheinland-Pfalz (picture alliance / dpa)

Die Vermögenssteuer ist seit 1997 abgeschafft. Nun wollen vier SPD-Bundesländer unter Federführung des rheinland-pfälzischen Finanzministers Carsten Kühl der Debatte um die Wiedereinführung der Vermögenssteuer mit einem Gesetzentwurf neuen Schwung geben.

Nein, nur Wahlkampfhilfe für Hannelore Kraft im benachbarten Bundesland Nordrhein-Westfalen sei der Gesetzentwurf nicht, der er plant, sondern eine grundlegende Frage der Gerechtigkeit. Das sagt Carsten Kühl, der sozialdemokratische Finanzminister von Rheinland-Pfalz:

"Die Wiederbelebung der Vermögenssteuer ist spätestens seit dem Bundesparteitag im Dezember letzten Jahres klare Programmatik der SPD und insofern ist das die Umsetzung von SPD-Programmatik und die Länder nehmen das deswegen in die Hand, weil die Vermögenssteuer eine Ländersteuer ist und ich gehe davon aus das NRW da ein genau so vitales Interesse daran hat wie Rheinland-Pfalz."

Carsten Kühl hat die Federführung für die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hamburg und Rheinland-Pfalz übernommen, in denen die SPD jeweils an den Regierungen beteiligt ist. Gemeinsam will man einen Gesetzentwurf zur Wiedereinführung der Vermögenssteuer vorlegen, die zusätzlich acht bis zehn Milliarden Euro jährlich in die öffentlichen Kassen spülen soll. Für Rheinland-Pfalz seien das rund 500 Millionen Euro, so Carsten Kühl. Und dies, obwohl bei Privatleuten ein Freibetrag von zwei Millionen Euro im Gespräch ist:

"Es gibt noch keine Festlegung über die Höhe der Freibeträge aber es gibt verschiedene Varianten, die gerechnet werden. Ich halte einen hohen Freibetrag durchaus für sinnvoll, weil man erstens dann weniger Veranlagungsfälle bekommt, weil man zweitens kleinere Vermögen schont und drittens die Akzeptanz für eine solche Steuer erhöht. Alles drei sind meines Erachtens wichtige Faktoren."

Auch Unternehmen sollen nach Auffassung der SPD-Länder zur Vermögenssteuer herangezogen werden. Aber auch hier soll durch hohe Freibeträge verhindert werden, dass Betriebe die Steuer aus der Substanz zahlen müssen. Die vier SPD-Länder, die die Vermögenssteuer wieder einführen wollen, haben das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung beauftragt zu untersuchen, wer unter dem Strich für die Steuer herangezogen würde und wie hoch die Belastung wäre. Das Gutachten soll im Mai vorgestellt werden. Carsten Kühl zum weiteren Zeitplan der SPD-Länderinitiative:

"Zunächst einmal sind wir noch dabei, zwischen den Ländern die einzelnen Ausgestaltungen zu diskutieren. Wenn wir erkennen können, dass es einen breiten Konsens zumindest der SPD-regierten Länder gibt, dann werden wir einen Gesetzentwurf im Bundesrat einbringen. Das kann vor der Sommerpause passieren, das ist unser Arbeitsziel und wenn es in der ersten Sitzung nach der Sommerpause passiert, dann ist das auch kein Beinbruch."

Der rheinland-pfälzische Finanzminister macht sich keine Illusionen darüber, dass die CDU-geführten Landeregierungen den Vorstoß ablehnen werden. Mit der Vermögenssteuer schafft sich die SPD letztendlich auch ein Wahlkampfthema für die Bundestagswahl im nächsten Jahr. Carsten Kühl:

"Ich sehe es auch so, dass ich nicht davon ausgehe, dass unmittelbar es Zustimmung auf seiten der CDU-regierten Länder geben kann, aber es kann eine Veränderung in der Länderkammer geben, es kann eine Veränderung im Deutschen Bundestag geben. Und dann muss man gucken, dass auch ein Gesetzentwurf auf dem Tisch liegt, der dann mehrheitsfähig ist."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan beansprucht Sieg | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr