Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Strafe für Ausbildung in Terrorcamps geplant

Keine Einigung zu Online-Durchsuchungen

Beamte der Bundespolizei im Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. (AP)
Beamte der Bundespolizei im Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. (AP)

Als Reaktion auf die verhinderten Terroranschläge in Deutschland wollen die Innenminister von Bund und Ländern den Besuch von Terrorcamps künftig unter Strafe stellen. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Ehrhart Körting (SPD), sagte am Freitag nach einer Sonderkonferenz der Minister in Berlin, man sei sich einig, dass entsprechende Vorbereitungshandlungen für mögliche Terroranschläge künftig geahndet werden müssten. Die Innenminister begrüßten, dass die Bundesregierung bereits entsprechende Schritte eingeleitet habe.

Keine Einigung erzielten die Innenminister dagegen zu Online-Durchsuchungen von Computern. Die Widersprüche zwischen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seinen SPD-Kollegen in den Ländern hätten in dieser Frage nicht aufgelöst werden können, sagte Körting, Innensenator von Berlin.

SPD-Bundestagsfraktionschef Peter Struck signalisierte inzwischen zwar die grundsätzliche Bereitschaft seiner Partei, den Plänen Schäubles zuzustimmen. Zunächst müssten jedoch die rechtlichen Bedingungen geklärt werden, sagte Struck in Berlin. Daher wolle die SPD das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu einem entsprechenden Landesgesetz in Nordrhein-Westfalen abwarten.

Justizministerin Brigitte Zypries nannte die Forderung nach Online-Durchsuchungen im Zusammenhang mit dem Fahndungserfolg gegen Terrorverdächtige eine "unredliche Verknüpfung". Die SPD-Politikerin sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger", die gründliche Ermittlungsarbeit der Sicherheitsbehörden auf Basis des geltenden Rechts habe zur Festnahme der drei Terrorverdächtigten völlig ausgereicht. Ob für andere Fälle Online-Durchsuchungen gebraucht würden, werde unabhängig davon geprüft.

Der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg, Johannes Schmalzl, sagte im Deutschlandfunk, um Terrorverdächtige besser verfolgen zu können, müssten die Politiker Präzisierungen an den bestehenden Gesetzen vornehmen. Insbesondere der Aufenthalt in Terrorcamps zum Beispiel in Pakistan müsse bestraft werden können. Allerdings räumte er verfassungsrechtliche Probleme ein. "Das ist eine hohe Anforderung an die juristische Kunst im Bundesjustizministerium", sagte Schmalzl. (Text/ MP3-Audio)


Hinweis: Das Deutschlandradio hat im Internet eine Auswahl von Beiträgen zu wesentlichen Streitfragen bei der Terrorabwehr zusammengestellt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Handelsstreit mit den USA  Die Zölle und die Folgen | mehr

Kulturnachrichten

Apartheid-Fotograf David Goldblatt gestorben | mehr

 

| mehr