Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Streit über staatliche Eingriffe in Strompreis

Textilbranche will Ökoenergie-Umlage kippen

Wieviel Geld für Öko-Strom? Um die EEG-Umlage wird derzeit gestritten (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Wieviel Geld für Öko-Strom? Um die EEG-Umlage wird derzeit gestritten (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Im Herbst legt die Regierung die neue Höhe der Umlage für die erneuerbaren Energien fest. Strom wird dann teurer - wie viel und für wen, steht noch nicht fest. EU-Energiekommissar Günther Oettinger fordert bereits eine Deckelung der Umlage.

Deutschland habe vor allem wegen dieser Abgabe und der hohen Steuern derzeit die zweithöchsten Strompreise in Europa, sagte Oettinger der "Bild"-Zeitung. Das könne so nicht weitergehen - "sonst laufen die Kosten für Verbraucher und Wirtschaft aus dem Ruder". Die Umlage kostet einen Durchschnittshaushalt pro Jahr etwa 125 Euro.

Erhöhung auf über fünf Cent pro Kilowattstunde erwartet

Mit der Ökoenergie-Umlage finanziert Deutschland die Energiewende. Allein 2011 flossen 16,4 Milliarden Euro aus der mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz beschlossenen Umlage an die Betreiber von Wind- und Solarparks. Im Oktober wird die Höhe der Abgabe für das Jahr 2013 festgelegt.

Fachleute rechnen mit einer Erhöhung von jetzt knapp 3,6 auf über fünf Cent pro Kilowattstunde, was schließlich Verbraucher und Unternehmen zahlen. Der Anteil erneuerbarer Energien soll bis 2020 auf 35 Prozent steigen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres war es etwas mehr als ein Viertel.

Höhn (Grüne) kritisiert Umlagenbefreiung großer Unternehmen

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Schon wird die anstehende Erhöhung zum Politikum. Grünen-Bundestagsfraktionsvize Bärbel Höhn warf der Bundesregierung vor, die Energiekosten für Privatleute und kleine mittelständische Unternehmen in die Höhe zu treiben. Die großen Unternehmen seien von der Umlage befreit, sagte Höhn den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". "Sie zahlen praktisch keine Ökosteuer und viele müssen auch keine Netzentgelte zahlen", fügte sie hinzu. Die Ausnahmen bei der Energiewende kosteten acht bis neun Milliarden Euro - die Lasten müssten die einfachen Privatkunden tragen.

Höhn forderte Spartarife von den Energieunternehmen. "Wenn beispielsweise die ersten 1500 Kilowattstunden billiger sind, besteht ein Anreiz zu sparen."

Textilbranche will Umlage per Klage kippen

An einem Siebdruckkarussell überwacht ein Mitarbeiter der Firma Textildruckerei und -stickerei Wiehler im Gewerbegebiet Bentwisch bei Rostock das Bedrucken von T-Shirts. (picture alliance / dpa - Jens Büttner)An einem Siebdruckkarussell überwacht ein Mitarbeiter der Firma Textildruckerei und -stickerei Wiehler das Bedrucken von T-Shirts (picture alliance / dpa - Jens Büttner)Die Wirtschaft will auf Korrekturen nicht warten und selbst handeln. Der Gesamtverband der Textil- und Modebranche will mit drei Musterklagen die Umlage zu Fall bringen. Die rund 560 Betriebe haben nach eigenen Angaben bislang jährlich 70 Millionen Euro Mehrkosten zu tragen, seitdem die Umlage eingeführt wurde. Drei Unternehmen verklagten ihre Energielieferanten auf Rückzahlung der Umlage. "Produktion in Deutschland wird bestraft", sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands, Wolf-Rüdiger Baumann.

Die Branche rechnet sich Erfolgschancen aus. Sie beruft sich auf ein Gutachten des Verfassungsrechtlers Gerrit Manssen - er stuft die Umlage als unzulässige Subvention und damit als verfassungwidrig ein. Manssen vergleicht die Zwangsabgabe mit dem Kohlepfennig, den das Bundesverfassungsgericht 1994 gekippt hatte. Damals hieß es zur Begründung, die Stromverbraucher hätten keine besondere Finanzierungsverantwortung für die Förderung der Steinkohle. Die Textil- und Modebranche sei für die Energiewende, sagte Baumann. Aber mit dem jetzigen Fördersystem rolle auf Deutschland eine riesige Kostenlawine zu.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan offiziell Sieger | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr