Strom für 50.000 Haushalte

Erster Windpark vor deutscher Küste geht in Betrieb

Heute wird der Windpark alpha ventus eröffnet.  (AP)
Heute wird der Windpark alpha ventus eröffnet. (AP)

Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat heute offiziell den ersten Hochsee-Windpark vor der deutschen Küste eröffnet. Mit dem Testprojekt "alpha ventus" 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum sollen wichtige Erfahrungen gesammelt werden.

Zwölf Windräder von etwa 150 Metern Höhe sind vor der Nordseeküste installiert. Jedes erzeugt etwa fünf Megawatt Leistung. Insgesamt entspricht das der Menge Strom, die 50.000 Haushalte jährlich verbrauchen.

Wie auf der Internetseite des Großprojekteszu lesen ist, können Strom-Endkunden nicht direkt an alpha ventus angebunden werden. Wie auch Strom aus anderen Energiequellen fließt die Stromproduktion von alpha ventus in den deutschen Energiemix ein.

Der Offshore-Windpark ist ein gemeinsames Projekt von EWE, E.ON Climate & Renewables und Vattenfall Europe Windkraft. Für den Standort des Parks wurde absichtlich eine Stelle mit extremen Windstärken gewählt. In einem Beitrag des Deutschlandfunks sagte Wilfried Hube, Leiter des Projektes alpha ventus, teilweise sei der Wind so stark, dass es schwierig sei, dort mit Schiffen zu arbeiten sowie Menschen und Material zu transportieren.

Auch DRadio Wissen thematisiert die Eröffnung von alpha ventus.

Ein Videobeitrag des ZDF verdeutlicht die Planung und Technologie des Offshore-Windparks in der Nordsee.

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr