Studio 9 – Kultur und Politik

Schaufenster des Programms von Deutschlandfunk Kultur – morgens, mittags, abends

Die Sendungen von Studio 9 bilden das Herzstück unseres Programms. Studio 9 ist der Ort des täglichen Sendegeschehens im Haus und daher auch Namensgeber für die aktuellen Sendungen von Deutschlandfunk Kultur: Studio 9 sendet von montags bis freitags täglich siebeneinhalb Stunden Programm: morgens von 5 bis 9 Uhr, mittags von 12 bis 13.30 Uhr, nachmittags von 17 bis 18.30 Uhr.  Studio 9 kompakt ergänzt das wochentägliche Programm abends von 22.30 bis 23 Uhr. Auch am Samstag gibt es eine Frühsendung von Studio 9  - von 6 bis 9 Uhr, auch samstags und sonntags informiert Studio 9 kompakt mittags und abends über das, was in der Welt passiert – dazu O-Ton-Nachrichten zu jeder vollen Stunde; sie sind ein Markenzeichen des gesamten Programms. Studio 9 – Kultur und Politik am Morgen ist unser Schaufenster: mit ein- und demselben Radiobegleiter von Montag bis Freitag. Mit cooler Musik, mit Interviews und Reportagen, mit Politischem Feuilleton, einer Frühkritik und einer Buchbesprechung – mit den "Wurfsendungen" hat auch die Kunst ihren Auftritt. Fünf Tage hintereinander um drei Uhr nachts aufzustehen und ab fünf Uhr morgens ein anspruchsvolles Wortprogramm zu moderieren, gilt hausintern als sportliche Herausforderung erster Kategorie, die aber mit Gelassenheit und gelegentlich geradezu rauschhafter Energie gemeistert wird. Zur Mittags- wie zur Nachmittagsausgabe von Studio 9 müssen gleich zwei Moderatoren ran: Zwei hören mehr und fragen mehr als einer, können auch umfangreicher recherchieren. So schaffen wir im Studio 9 eine ganz eigene Gesprächsatmosphäre: in Sendungen, die über alles Wichtige so ausführlich wie nötig informieren, zum Abend hin auch eine Tageszusammenfassung bieten – mit denen wir aber vor allem die Diskussion suchen, das Streitgespräch auch: über zentrale kulturelle und politische Themen, über medien- und netzpolitische Fragen, die doch grundlegend sind für die Rahmenbedingungen gesellschaftlicher Entwicklung: Themen wie Inklusion und Lehrerbildung, die Hochschulfinanzierung im Föderalismus, das Urheberrecht und die Freiheit im Netz – und auch so schöne Fragen wie: Welche Rolle kann die Kunst in einer demokratischen Gesellschaft einnehmen? Was genau soll denn nun das Humboldtforum im Neubau des alten Berliner Schlosses werden? Aber auch: Wie bereitet man eine richtige Bouillabaisse zu?