(Deutschlandradio)
Das Literarische Colloquium Berlin (Deutschlandradio)

Studio LCB

Lesung

Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5

Lesung: Emine Sevgi Özdamar

Gesprächspartner: Barbara Villiger Heilig und Helmut Böttiger

Am Mikrofon: Tobias Lehmkuhl

Drei große autobiographische Romane hat Emine Sevgi Özdamar den drei ungleichen Schwestern Berlin (West), Istanbul und Berlin (Ost) gewidmet. Gemeinsam bieten diese Romane einen einzigartigen Blick auf Kultur und Gesellschaft der siebziger Jahre, auf kollektive Versuche die individuelle Freiheit zu gestalten, auf den Unterdrückungsapparat einer Militärdiktatur und auf eine Mischung aus beidem: die Erfahrung der Grenzenlosigkeit des Theaters in einer ummauerten Stadt. In ihrem neuen Buch "Ein von Schatten begrenzter Raum" fügt Özdamar diesem Trio nun einen vierten Ort hinzu: Paris. In die französische Hauptstadt ist die Erzählerin des Romans dem großen Regisseur Benno Besson gefolgt, und hier sieht das Leben für sie "so aus, als ob die Hölle eine Pause" macht.

1946 in Istanbul geboren, hat Emine Sevgi Özdamar ihre Erfahrungen als Gastarbeiterin in einer Glühlampenfabrik im Wedding, das wilde Leben im Istanbul vor der Diktatur und ihre Arbeit als Schauspielerin mit Heiner Müller, Thomas Brasch oder Matthias Langhoff zur Grundlage von Büchern wie "Seltsame Sterne starren zur Erde" oder "Die Brücke vom Goldenen Horn" gemacht. Vielfach ausgezeichnet, gewann sie, die Sprachwechslerin, mit der Erzählung "Mutterzunge" 1991 den Ingeborg Bachmann-Preis. Ein Abend über Kunst und Liebe, über Orient und Okzident, und nicht zuletzt die Frage, ob man auch in Bochum träumen kann.

Sendungen:
25. Dezember 2021, 20.05 Uhr, Deutschlandfunk
26. Dezember 2021, 0.05 Uhr, Deutschlandfunk Kultur

lcb.de

Änderungen vorbehalten