Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Suche nach dem “nuklearen Endloslager"

In Kassel positionieren sich Bürgerinitiativen gegen den überparteilichen Endlager-Konsens

Von Anke Petermann

Atomkraftgegner (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Atomkraftgegner (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Der Einstieg in den Ausstieg – für die Anti-Atom-Bewegung in Deutschland ist das nur ein kleiner Etappensieg. Er verstärkt nur ihren Widerstand gegen die derzeitigen Endlagerkonzepte. In Kassel trafen sich am Wochenende Vertreter deutscher, französischer und Schweizer Bürgerinitiativen.

Aktionismus erkennt die Anti-Atom-Bewegung bei Bundesumweltminister Peter Altmaier. Der CDU-Politiker hält ein Endlager für hochradioaktive Abfälle bis 2030 für machbar. Bis zur Bundestagswahl wolle Altmaier das neue Endlagersuchgesetz durchpeitschen, sich dabei die Fehleranalyse und eine breite öffentliche Diskussion sparen, argwöhnen die Gorleben-Gegner Martin Donat von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg und Peter Dickel von der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad.

Martin Donat: "Es wird ein Endlagersuchgesetz brauchen, aber das ist vielleicht der fünfte Schritt. Was jetzt gemacht wird, ist, den fünften Schritt vor dem ersten Schritt zu gehen. Und genau das fordern wir jetzt ein, nämlich erst mal die die Debatte über Kriterien und über den Atommüll in der gesamten Republik zu führen. Es reicht nicht, wenn sich Parteien darüber verständigen oder der Bundestag darüber beschließt, sondern es muss sehr viel breiter angelegt werden, und die Menschen in den betroffenen Regionen müssen auch Einspruchsmöglichkeiten haben, die müssen die Möglichkeit der gerichtlichen Überprüfung bekommen, und das genau soll mit dem Gesetz derzeit verhindert werden."

Peter Dickel: "Wir haben beispielsweise in Schweden ein Endlagersuchverfahren gehabt, wo die kommunen, die sich freiwillig beteiligt haben, dann aber auch zu jedem beliebigen Zeitpunkt nach einer Abstimmung sagen konnten, "wir gehen Raus". Solche Schritte sind ja überhaupt nicht angedacht. Das heißt: Sobald dieses sehr schnell gedachte Verfahren in die Fläche geht zu Standorten, würden sofort wieder Barrikadenkämpfe da sein, und das ist einfach Unsinn."

Angebliche Bürgerbeteiligung über Internet-Plattformen wertet Peter Dickel als Augenwischerei. Unsinnig sei auch, dass der Salzstock Gorleben weiter in die Standort-Auswahl einbezogen werden solle.

"In Gorleben ist eigentlich ja jenseits aller Genehmigungen ein Bergwerk als Endlager-Bergwerk gebaut worden, also ein Schwarzbau eigentlich – unter dem Vorwand der Erkundung – und sehr wenig untersucht worden. Es ist aber eigentlich durch nichts legitimiert, Aber wenn es jetzt in so eine vergleichende Betrachtung gezogen wird, wird es plötzlich Teil eines formalen Verfahrens, und was dann immer als eine Hypothek da drauf liegen würde, sind knapp zwei Milliarden, die da verbaut worden sind, denn man wird immer sagen können, dass Gorleben aus irgendwelchen Gründen besser geeignet ist als ein anderer (Standort)."

Das seit Jahrzehnten umstrittene Gorleben, das geschlossene marode Zwischenlager Asse II mit seinem Fässer-Sammelsurium teils unbekannten Inhalts - in den Augen der Bürgerinitiativen stehen sie für verfehlte Politik und Behörden-Schlamperei. Und Schacht Konrad, das genehmigte Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle? Das hätte eigentlich in den neunziger Jahren schon fertig sein sollen. Jetzt hoffen AKW-Betreiber zwischen Brunsbüttel und Biblis, radioaktive Abrissteile aus den Zwischenlagern der Kraftwerksstandorte ab 2019 im ehemaligen Eisenerzbergwerk bei Salzgitter abkippen zu können. Doch neueren Sicherheitsanforderungen genüge die Schachtanlage nicht, meint Peter Dickel:

"Vor allen Dingen sehen wir, dass die Inbetriebnahme Jahr um Jahr verschoben wird, das heißt, es gibt offenbar erhebliche Probleme bei der Realisierung des Projektes. Und jeder, der hofft, 2019 seinen Müll loszuwerden, muss mindestens noch mal zehn Jahre dran hängen."

Klar machten die Bürgerinitiativen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz in Kassel, dass sie sich nicht gegeneinander ausspielen lassen wollen, dass sie Atommüll-Exporte ablehnen - Einfuhren ebenso. Die abschließende Endlagerung aller Atom-Probleme – unmöglich, da sind sich die Initiativen grenzüberschreitend einig. In der Schweiz sagt man schon nicht mehr "Endlager", sondern "geologische Tiefenlagerung". Doch das klingt den Anti-Atom-Aktivisten zu hübsch. "Nukleare Endloslagerung", entspreche der Wahrheit eher, meint Martin Donat. Und Chemie-Professor Rolf Bertram ergänzt:

"Man kann bestenfalls die beste aller schlechten Lösungen finden, aber eine sichere Lösung wird es auch in 100 Jahren noch nicht geben."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte um Özil"Der DFB hat Özil zum Sündenbock gemacht"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (picture alliance/dpa - Marijan Murat)

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hält Mesut Özils Foto mit Erdogan auch nach dessen Erklärung für falsch. Der Fußballer sei seiner Vorbildfunktion nicht gerecht geworden, sagte er im Dlf. Gleichzeitig wirft er dem DFB vor, mit seinem Umgang mit der Affäre die Integrationsleistung des Sports zunichte gemacht zu haben.

HIV-InfektionenSchlechter Schutz für verfolgte Minderheiten

Ein südafrikanisches Kind hält antiretrovirale Medikamente in der Hand, mit der eine HIV-Infektion behandelt werden. (picture alliance / dpa / Nic Bothma)

Rund 37 Millionen Menschen weltweit sind mit HIV infiziert. Während die Zahl der Infektionen in Deutschland niedrig bleibt, steigt sie in Russland und in einigen Ländern Osteuropas. Der Grund: der mangelnde Schutz verfolgter Minderheiten. Das ist eins der Kernthemen der Internationalen Aids-Konferenz, die heute in Amsterdam beginnt.

Für eine Bildungspolitik im Geist der AufklärungLesen ist eine unverzichtbare Kulturtechnik

04.07.2018, Berlin: Models lesen vor der Show des Labels Marcel Ostertag backstage auf der Fashion Week in einem Buch und auf dem Smartphone. (picture alliance/dpa/Jens Kalaene)

Jugendliche, die kaum noch lesen können, Verlage, deren Umsätze einbrechen - Deutschland schafft gerade das Lesen ab, beklagt Susanne Gaschke. Die Journalistin fordert eine Bildungspolitik im Geist der Aufklärung. Die brauche keinen Digitalpakt, sondern eine Leseoffensive.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Handelsstreit  Juncker reist ohne konkretes Angebot nach Washington | mehr

Kulturnachrichten

"Azul" ist "Spiel des Jahres 2018" | mehr

 

| mehr