Syrischer Nationalrat hat neuen Präsidenten

Georges Sabra soll die Opposition einen

Georges Sabra, der neue Chef des Syrischen Nationalrats (picture alliance / dpa)
Georges Sabra, der neue Chef des Syrischen Nationalrats (picture alliance / dpa)

Neuer Führungskreis, neuer Präsident: Der zuletzt international gescholtene Syrische Nationalrat, ein wichtiges Sammelbecken der Anti-Assad-Bewegung, hat sich neu aufgestellt.

Der oppositionelle Syrische Nationalrat (SNC) hat bei seiner Tagung in der katarischen Hauptstadt Doha ein neues elfköpfiges Exekutivkomitee gewählt. Neuer Präsident der zuletzt in die internationale Kritik geratenen Organisation wird Georges Sabra. Wie die Nachrichtenagentur AFP meldet, wurde er vom SNC-Generalsekretariat gewählt und bekam dabei 28 von 41 Stimmen.

Der 65-jährige Sabra rief alle oppositionellen Kräfte in Syrien auf, gemeinsam für ein schnelles Ende des Assad-Regimes zu kämpfen. "Wir brauchen nur eines, um zu überleben und uns zu schützen: Waffen, Waffen, Waffen", sagte er nach seiner Wahl.

Ein ursprünglich geplantes Treffen mit anderen Oppositionsgruppen musste wegen der langatmigen Debatten innerhalb des SNC verschoben werden. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, flog frustriert nach Kairo zurück. Er und mehrere Regierungsvertreter westlicher Staaten hatten in den vergangenen Tagen in Doha auf die Oppositionellen eingeredet, um sie zur Gründung einer repräsentativen Übergangsregierung zu bewegen.

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr