Text- und Audio-Suche

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 
 
 

Text ( 285 Fundstellen )

Audio ( 39 Fundstellen )

  • 13.01.2019 | ProgrammvorschauProgramm: Vor- und Rückschau

    Themen des Tages 17:30 Nachspiel Das Sportmagazin 18:00 Nachrichten 18:05 Nachspiel. Feature Das Spiel ist bunt Chancen und Probleme der Integration im Fußball Von Ronny Blaschke Der Rücktritt von Mesut Özil aus dem Fußballnationalteam im Juli 2018 hat Mehr …

  • 25.09.2018 | LänderreportVielfalt in Verein und Fankurve - Fußball als Vorbild für Integration?

    Fußballvereine werden gerne als Positivbeispiele angeführt, wenn es um Integration von Menschen mit Migrationshintergrund geht. Bloß eine Marketingfassade? Jedenfalls fehlt der Blick auf Führungspositionen, Vereinsnamen und Fantum. Mehr …

  • 25.09.2018 | Tag für TagFußball in der Türkei - Doppelpässe zwischen Politik und Religion

    Am Donnerstag wird die Fußball-Europameisterschaft 2024 vergeben - entweder nach Deutschland oder in die Türkei. Unter Präsident Erdoğan nimmt dort die Verquickung von Religion und Politik immer weiter zu. Diese Entwicklung zeigt sich auch in der beliebtesten Sportart, dem Fußball. Mehr …

  • 25.09.2018 | ProgrammvorschauProgramm: Vor- und Rückschau

    Nachrichten 13:05 Länderreport Moderation: André Hatting Fußball als Vorbild für Integration? Das Beispiel türkischstämmiger Berliner Von Ronny Blaschke "Team Hope" - Fußball für Fairness und Integration Von Elin Hinrichsen Dank Zuwanderer: Cricket wird in Mehr …

  • 22.09.2018 | Sport am WochenendeBewerbung um EM 2024 - Das türkische Fußballnetzwerk

    Am 27. September entscheidet sich, ob entweder die Türkei oder Deutschland die Fußball-EM 2024 ausrichten wird. Eines wird in der Türkei allerdings jetzt schon deutlich: Im Zuge der EM-Bewerbung hat sich ein dichtes Netzwerk zwischen Regierung, Regionalverwaltungen und Bauindustrie gebildet. Mehr …

  • 16.09.2018 | Sport am WochenendeTürkei - Fußballfans im Visier der Regierung

    Die Türkei bewirbt sich um die Fußball-EM 2024. Vor der Vergabe hat die UEFA auch die Menschenrechtssituation im Land in den Fokus gerückt: Im Zuge des Machtgewinns für Präsident Erdoğan sind gesellschaftliche Freiräume enger geworden - was auch Fußballfans zu spüren bekommen. Mehr …

  • 09.09.2018 | Sport am WochenendeDoppelpässe (Teil 6) - Keine Vielfalt auf den Tribünen

    Frankfurt, Stuttgart, Köln: Das sind Städte, in denen mehr als ein Drittel der Einwohner einen Migrationshintergrund haben. In den Fankurven ihrer Fußballvereine spiegelt sich das nicht wieder. Schätzungen legen nahe: Maximal zwei Prozent der leidenschaftlichen Anhänger haben eine Einwanderbiografie. Mehr …

  • 02.09.2018 | Sport am WochenendeDoppelpässe (Teil 5) - Handball - geschlossene Welt?

    Anders als im Fußball sind Migranten in deutschen Handball-Vereinen nach wie vor unterrepräsentiert. Eine Studie von Sportsoziologen hat sich auf Ursachensuche begeben und rät: Die Vereine sollten sich gesellschaftlich öffnen - und beispielsweise noch stärker auf Schulen zugehen. Mehr …

  • 26.08.2018 | Sport am WochenendeDoppelpässe (4) - Doppelt diskriminiert: Paralympier mit Einwanderergeschichte

    In Deutschland leben zwei Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, die eine Behinderung haben. Viele von ihnen werden doppelt diskriminiert, doch darüber wird kaum gesprochen. Sport kann eine Rolle spielen, ihnen eine gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Mehr …

  • 25.08.2018 | Sport am WochenendeTalentförderung im Paralympischen Sport - Offensiv gegen das Zufallsprinzip

    Bei den Para-Europameisterschaften der Leichtathletik in Berlin feierten zwölf deutsche Athleten ihr internationales Debüt. Ihr Ziel: die Paralympics 2020 in Tokio. Der Behindertensport hat sich rasant entwickelt. Allerdings: Die Talentförderung ist noch immer von Zufällen abhängig. Mehr …

  • 19.08.2018 | Sport am WochenendeDoppelpässe (Teil 3) - Der überholte Begriff "Migrantenverein"

    In Deutschland gibt es rund 90.000 Sportvereine. Davon wurden etwa 500 von Migranten gegründet. Oft sind diese Ziel von Kritik: Sie würden die gesellschaftliche Abschottung festigen. Die Migrantenvereine fühlen sich häufig ausgegrenzt und auf ihre Wurzeln reduziert. Die Wirklichkeit ist komplexer. Mehr …

  • 18.08.2018 | Sport am WochenendePara-Leichtathletik-EM - Eine Sportart, zwei Welten

    Die Leichtathletik-WM ist vorbei und am Montag gehen die Para-Sportler im Jahn-Sportpark an den Start. Doch die paralympischen Leichtathleten haben bei ihrer EM in Berlin mit den olympischen Kollegen wenig zu tun. Inklusion steht in der Leichtathletik noch am Anfang. Mehr …

  • 12.08.2018 | Sport am WochenendeRollstuhlbasketball-WM - Auf die Armkraft kommt es an

    Mehr als 330 Spielerinnen und Spieler aus 18 Nationen nehmen ab Mitte August in Hamburg an der WM im Rollstuhlbasketball teil. Rund 50.000 Zuschauer werden erwartet. Diese Sportart eignet sich wie kaum eine andere für Inklusion, die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Mehr …

  • 11.08.2018 | Sport am WochenendeDoppelpässe (Teil 2) - "Weiße Männer führen die Geschäfte - Schwarze spielen"

    Im englischen Fußball herrscht noch lange keine Chancengleichheit, kritisiert Leon Mann: "Fast dreißig Prozent der Spieler in englischen Vereinen sind schwarz - aber nicht einmal ein Prozent der Vorstandsmitglieder." Der britische Journalist kämpft dafür, dass sich das ändert. Mehr …

  • 05.08.2018 | Sport am WochenendeSerie: Doppelpässe - Migration im und durch Sport - Teil 1 - Bunt an der Basis, blass an der Spitze

    23,6 Prozent der deutschen Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund. Ob Politik, Wirtschaft, Medien oder Sport: in Führungsgremien spiegelt sich diese Vielfalt nicht wieder. Die Präsidien der 21 Fußball-Landesverbände im DFB kommen auf 220 Mitglieder - acht von ihnen haben Wurzeln außerhalb Deutschlands. Mehr …

  • 29.07.2018 | Sport am WochenendeOlympia 1948 - Improvisierte Spiele in schwierigen Zeiten

    Korruption, Umweltsünden, Geldverschwendung: Daran denken viele heute, wenn es um Sportgroßereignisse geht. Doch es geht auch anders, wie Olympia 1948 in London bewiesen hat. Die ersten Spiele nach dem Zweiten Weltkrieg waren ein Meisterstück der Mangelverwaltung. Mehr …

  • 15.07.2018 | Sport am WochenendeFutbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (12) - Staatsfußball von Putins Gnaden

    Die von der russischen Regierung ausgerufene Dekade des Sports hat ihren Höhepunkt erreicht. Nach den Olympischen Spielen ging auch die Fußball-WM ohne Skandale über die Bühne. Während des Turniers hat sich Wladimir Putin selten im Stadionumfeld gezeigt. Dennoch stützt der Fußball seit Jahren seine Machtstrukturen. Mehr …

  • 14.07.2018 | Sport am WochenendeFutbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (11) - Stadionarchitektur mit politischer Prägung

    Das WM-Finale findet im Moskauer Luschniki-Stadion statt, der wichtigsten Sportstätte Russlands. In der Sowjetzeit war es Schauplatz von Spartakiaden und Olympia 1980, später eines Champions-League-Finals und der Leichtathletik-WM. Die Architektur von Luschniki bildet auch die politischen Umbrüche des Landes ab. Mehr …

  • 13.07.2018 | Sport AktuellLöhne bei WM-Ausstattern - Ein Messi oder 3.000 indonesische Arbeiter

    Die Fußball-Weltmeisterschaft ist eine der größten Werbeplattformen für Sportartikelhersteller, allen voran für die Branchenriesen Adidas und Nike. Die Sportler erhalten als Werbefiguren noch viel mehr Millionen Euro als vor 15 Jahren. Doch die Näherinnen haben nichts davon - sie leben an der Armutsgrenze. Mehr …

  • 12.07.2018 | Sport AktuellWeitere Nutzung der WM-Stadien - Zwangsverlegung ans Schwarze Meer

    Mehr als fünf Milliarden Euro sollen die WM-Stadienbauten in Russland gekostet haben. Für einige von ihnen gibt es noch keine Nachnutzung. Das Stadion von Sotschi soll Dynamo St. Petersburg beziehen - und sich dafür 2.000 Kilometer in den Süden verlagern. Das gefällt nicht allen. Mehr …

  • 08.07.2018 | Sport am WochenendeFutbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (10) - Walerij Lobanowski - Ikone des sozialistischen Fußballs

    Eine der prägenden Figuren des sowjetischen Sports war Walerij Lobanowski. Er führte Dynamo Kiew zu zwei Europapokaltriumphen und acht Meisterschaften. Als Nationaltrainer brachte er die UdSSR 1988 ins Finale der Europameisterschaft. Lobanowski verkörperte die Glanzzeit des sozialistischen Fußballs – aber auch sein Ende. Mehr …

  • 07.07.2018 | Sport am WochenendeFutbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (9) - Die Ursprünge der Fankultur

    In den vergangenen zehn Jahren ist in Russland eine neue Hooligan-Generation herangewachsen. Ihre Ursprünge reichen bis in die Sowjetzeit zurück, als Polizei und Geheimdienst die Fankultur massiv unterdrückt haben. Und es eine Auseinandersetzung mit vielen Toten gab, über die kaum berichtet wurde. Mehr …

  • 05.07.2018 | Sport AktuellWM in Russland - Die Euphorie geht an der Basis vorbei

    Der Deutsche Fußball-Bund ist straff organisiert, bis in die unterste Ebene in 21 Landesverbänden und rund 26.000 Vereinen. Durch die heimische Weltmeisterschaft 2006 und der WM-Titel 2014 ist auch der Amateurfußball gewachsen. In Russland geht die WM-Euphorie bislang an der Basis vorbei. Mehr …

  • 01.07.2018 | Sport am WochenendeFutbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (8) - Die Jahrhundertikone Lew Jaschin

    Die erfolgreichste Epoche des sowjetischen Fußballs ist eng mit einem Namen verknüpft: Lew Jaschin. Der Torwart führte die Sbornaja zum Olympiasieg 1956 und zum Europameisterschaftstitel 1960. Er gewann Meisterschaften und Pokale, erhielt Ehrungen und wurde zum Torhüter des 20. Jahrhunderts gewählt. Im Kalten Krieg war er auch im Westen für viele eine Identifikationsfigur. Wie wurde Jaschin politisch gedeutet? Mehr …

  • 30.06.2018 | Sport am WochenendeFutbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (7) - Die politischen Zwänge der Sbornaja

    In der Geschichte des Fußballs gibt es wohl nur wenige Mannschaften, die politisch so vereinnahmt wurden wie das Nationalteam Russlands. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bestritt die Sbornaja kaum Länderspiele. Im Kalten Krieg wurde sie dann oft gegen ideologische Gegner in Stellung gebracht. Mehr …

  • 29.06.2018 | Sport AktuellFIFA WM 2018 - Verteidiger im Namen Gottes

    Seit der Druck auf Russland sich wegen des Krieges in der Ukraine und des Dopingskandals erhöht hat, ist die Russisch-Orthodoxe Kirche enger an den Staat gerückt - und auch an den Sport. Auch wenn die Kirche offiziell betont, dass Betrug und Korruption im Sport nichts zu suchen haben. Mehr …

  • 29.06.2018 | KompressorBuch und Ausstellung "Russkij Futbol" - Schostakowitsch als Fußball-Fan

    Die russische Geschichte durch das Brennglas Fußball betrachtet - das bieten Buch und Ausstellung "Russkij Futbol" im Deutsch-Russischen Museum in Berlin. Wer wusste schon, dass der Komponist Schostakowitsch Zerstreuung bei Spielen von Zenit Leningrad fand. Mehr …

  • 29.06.2018 | ProgrammvorschauProgramm: Vor- und Rückschau

    Burg, Kurator der Ausstellung Wackersdorf Eskalation des Anti-Atom-Widerstands Gespräch mit Oliver Haffner Schostakowitsch im Stadion Die Ausstellung 'Russkij Futbol' wird zurzeit an 25 Standorten gezeigt Von Ronny Blaschke 14:30 Kulturnachrichten Von Mehr …

  • 24.06.2018 | Sport am WochenendeFutbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (6) - Wegbereiter für diplomatische Beziehungen

    Die Sowjetunion betrachtete den Sport nach dem Zweiten Weltkrieg als Instrument der Außenpolitik. Ein Meilenstein dieser Jahrzehnte währenden Kulturdiplomatie war ein Fußballspiel gegen Deutschland. Mehr …

  • 23.06.2018 | Sport am WochenendeFutbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (5) - Fußball während der Belagerung

    Fast 900 Tage dauerte die Belagerung Leningrads - heute St. Petersburg - durch die deutsche Wehrmacht. Schätzungen gehen von 1,1 Millionen Opfern aus, die meisten starben an Hunger und Kälte. Leningrad gilt bis heute als Symbol für Widerstandsfähigkeit. Ein Element dieser Erzählung: Fußball. Mehr …

  • 21.06.2018 | Sport AktuellFußball-WM in Russland - Minderheiten mussten sich neues Quartier suchen

    Ein Schutzraum für Minderheiten, eine Begegnungsstätte für Aktivisten - diesem Anspruch soll das "Diversity House" während der Weltmeisterschaft gerecht werden. Mit zwei Anlaufstellen in Moskau und St. Petersburg. Doch Letztere konnte erst mit Verspätung öffnen. Mehr …

  • 20.06.2018 | Tag für TagIran - Ein Fußbreit Freiheit

    Heute spielt die iranische Nationalmannschaft gegen Spanien, ihr Sieg im ersten WM-Spiel löste landesweit Begeisterung aus. Den religiösen Führern gilt Fußball als frivol. Sie missbilligen, dass bei Siegesfeiern Frauen und Männer zusammen auf den Straßen tanzen. Doch vom Erfolg wollen sie profitieren. Mehr …

  • 17.06.2018 | Sport am WochenendeFutbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (4) - Vom Mythos des "Todesspiels"

    Etwa ein Jahr nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion fand im besetzten Kiew ein Fußballspiel statt. Am 9. August 1942 gewann eine ukrainische Auswahl gegen ein Team der deutschen Luftwaffe. Bis heute glauben viele Menschen in Russland, dass die Sieger sofort hingerichtet wurden. Doch die Hintergründe sind komplexer. Mehr …

  • 17.06.2018 | NachspielRechtsextremismus - Warum Hooligans immer gefährlicher werden

    Politisch stramm rechts, bestens vernetzt - und um Fußball geht es nur noch am Rande: Statt im Stadion toben sich russische Hooligans inzwischen lieber bei "Mixed Martial Arts"-Turnieren aus. Mehr …

  • 16.06.2018 | Sport am WochenendeFutbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (3) - Wie berühmte Fußballer unter Stalins Terror litten

    In den 1930er-Jahren herrschten in Russland Angst, Willkür und Verfolgung. Millionen Menschen wurden drangsaliert, verhaftet, erschossen. Auch prominente Fußballer waren nicht sicher - so auch Spartak-Gründer Nikolai Starostin. Er wurde wegen "bourgeoiser Arbeitsmethoden" zu zehn Jahren Lagerhaft verurteilt. Mehr …

  • 10.06.2018 | Sport am WochenendeFutbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (2) - Keine Lust auf IOC und die FIFA

    Die Russische Revolution 1917 und der Bürgerkrieg bis 1922 bedeuteten das Ende für Alltagsstrukturen in Kultur und Sport. An eine Fortsetzung der Fußball-Wettbewerbe war nicht zu denken. Das Konkurrenzdenken auf dem Rasen wurde vorübergehend durch Massenparaden abgelöst. Mehr …

  • 10.06.2018 | Nachspiel | ArchivSport und gesellschaftliche Stereotype - Frauen-Fußball in Russland als Schutzraum

    Frauenfußball ist in Russland nicht gern gesehen. Erst 1989 wurde er zugelassen. Insgesamt gibt es nur rund 30 größere Frauenvereine, etwa in Moskau und Sankt Petersburg. Vor allem für homosexuelle Kickerinnen bedeutet Fußball aber ein Stück Freiheit. Mehr …

  • 10.06.2018 | ProgrammvorschauProgramm: Vor- und Rückschau

    Sfregola Außenseiter, Spitzenreiter Überrascht Island auch bei der Fußball WM? Von Peter Kaiser 18:00 Nachrichten 18:05 Nachspiel. Feature Kreativ in der Nische Fußball-Aktivisten bereichern in Russland die schwindende Zivilgesellschaft Von Ronny Blaschke Mehr …

  • 09.06.2018 | Sport am WochenendeFutbolpolitika - Fußball und Politik in Russland (1) - Wie das Olympiadebüt 1912 instrumentalisiert wurde

    Die WM 2018 ist umstritten. Viele Gründe sind nachvollziehbar, doch ein Thema ging unter: Russland hat eine 120 Jahre alte Fußballtradition. Ob Zarenreich oder sozialistische Körperkultur, ob Stalins Terror oder Kalter Krieg – stets war Fußball ein Vergrößerungsglas auf die russisch-sowjetische Geschichte. Mehr …

  • 20.05.2018 | Sportgespräch | ArchivSport und Gleichberechtigung - Wenn Frauen draußen bleiben müssen

    Auch wenn es zuletzt Meldungen über eine mögliche Lockerung des seit fast 40 Jahren andauernden Verbots gab: Bei der Fußball-WM in Russland wird Iran wohl das einzige Teilnehmerland sein, in dem Frauen nicht ins Stadion dürfen. Kann Sport zu mehr Geschlechtergerechtigkeit beitragen? Mehr …

  • 20.05.2018 | Sport am WochenendeUkraine - Wie der Krieg den Fußball verändert

    Wenn sich der FC Liverpool und Real Madrid im Champions-League-Finale in Kiew gegenüberstehen, möchte die Uefa damit ein Zeichen der Solidarität setzen. Der Krieg im Osten der Ukraine hat den Alltag der Menschen auf den Kopf gestellt - und auch die beliebteste Sportart, den Fußball. Mehr …

  • 20.05.2018 | Nachspiel | Archiv1978: Argentiniens Triumph und Trauer - WM-Finale unweit des Folterzentrums

    Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen. Mehr …

  • 20.05.2018 | ProgrammvorschauProgramm: Vor- und Rückschau

    Studio 9 kompakt Themen des Tages mit Sport Moderation: Miriam Rossius 17:30 Nachspiel Das Sportmagazin 18:00 Nachrichten 18:05 Nachspiel. Feature Argentiniens Triumph und Trauer Die Fußball-WM 1978 im Schatten der Diktatur Von Ronny Blaschke Argentinien Mehr …

  • 20.05.2018 | ProgrammvorschauProgramm: Vor- und Rückschau

    Geschlechterverhältnissen Nicole Selmer, Journalistin und Autorin Ayat Najafi, iranisch-deutscher Regisseur Die Fragen stellt Ronny Blaschke 23:57 National- und Europahymne Mehr …

  • 08.04.2018 | Sportgespräch | ArchivFußball-WM in Russland - Familienevent oder Festival der Schläger?

    Die Hooligans in Russland gelten als besonders hart. Werden sie die anstehende Heim-WM als Bühne nutzen oder wird die Regierung durch starke Kontrollen das Problem eindämmen können? Im Dlf-Sportgespräch analysieren Experten das Spannungsfeld zwischen Panikmache und der schwindenden Chance auf ein langfristiges Präventionskonzept. Mehr …

  • 18.03.2018 | Sport am WochenendeParalympics - Was Deutschland im inklusiven Sport von Kanada lernen kann

    2006 verabschiedeten die Vereinten Nationen das „Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderung“. Der Oberbegriff heißt „Inklusion“. Und seitdem sucht auch der Sport nach einer angemessenen Haltung. Welche Chancen und Rückschläge gibt es? Mehr …

  • 18.03.2018 | Nachspiel | ArchivZum Abschluss der Paralympics - Wie kann Inklusion im Sport gelingen?

    Auch im Sport soll Gleichberechtigung herrschen zwischen Menschen mit und ohne Behinderung. Doch die Sportverbände tun sich schwer damit, eine angemessene Haltung zur Inklusion zu entwickeln. Widerstände gibt es auf beiden Seiten. Mehr …

  • 18.03.2018 | ProgrammvorschauProgramm: Vor- und Rückschau

    mit dem Sportpsychologen Lothr Linz "Einwurf" Paralympics und Inklusion Von Ronny Blaschke FK Baltika, der westlichste Profiverein Russlands, erhält neues Stadion Von Gesine Dornblüth 18:00 Nachrichten 18:05 Nachspiel. Feature Schleicht‘s Euch! Die Mehr …

  • 16.03.2018 | Sport AktuellParalympics - Das Vermächtnis der Spiele

    Am Sonntag enden die zwölften Winter-Paralympics in Pyeongchang. Sportlich hatten die Gastgeber keine Chance auf die Spitze des Medaillenspiegels, doch auf die südkoreanische Gesellschaft dürften die Weltspiele des Behindertensports einen großen Einfluss haben. Mehr …

  • 14.03.2018 | Sport AktuellParalympics 2018 - Entwicklungshilfe für den Behindertensport

    570 Para-Athletinnen und -Athleten aus 49 Ländern nehmen an den Winter-Paralympics in Pyeongchang teil. Rund achtzig Prozent stammen aus Europa und Nordamerika. Dabei leben von einer Milliarde Menschen mit Behinderung weltweit achtzig Prozent in Krisen- und Entwicklungsregionen. Wie können die Weltspiele tatsächlich globaler werden? Mehr …