Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Tote und Verletzte bei Kämpfen in Libyen

Milizen schießen auf Demonstranten

Die Bürger der libyschen Hauptstadt Tripolis wollten gegen bewaffnete Revolutionsbrigaden demonstrieren, aber die Milizen schossen in die Menge. Die Gefechte dauern offenbar an. Der Regierungschef forderte die Brigaden auf, die Stadt zu verlassen.

Hunderte Menschen waren nach dem Freitagsgebet zum Stützpunkt der Brigaden marschiert und forderten sie zum Rückzug aus Tripolis auf. Dabei sollen Milizionäre auf die Demonstranten geschossen haben. Mindestens 22 Menschen wurden dabei getötet, außerdem gab es etwa 130 Verletzte. Die staatliche Nachrichtenagentur Lana zitierte zwei Krankenhausmitarbeiter, die diese Zahlen nannten.

Als Reaktion darauf stürmten Anwohner die Quartiere der Milizen. Auch sollen sie die Häuser teilweise angezündet haben. Später rückte die Armee an, um die Gruppen zu trennen. Die Gefechte hielten am Abend weiter an, berichtete das staatliche Fernsehen.

Milizen weigern sich, die Stadt zu verlassen

Der libysche Ministerpräsident Ali Seidan machte sowohl Milizionäre als auch Demonstranten für die Gewalt verantwortlich. Die Demonstranten seien bewaffnet gewesen, erklärte er. Aber er stellte auch klar, dass er die bewaffneten Milizen aus der Stadt vertreiben möchte. "Der Gebrauch von Waffen außerhalb des Militärs und der Polizei ist gefährlich", sagte Seidan vor Journalisten.

Die Revolutionsbrigaden hatten gegen die Truppen des früheren langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi gekämpft, der 2011 gestürzt wurde. Sie tragen teilweise noch heute Waffen und weigern sich, sie abzugeben. Auch der Aufforderung der Zentralregierung, die Hauptstadt zu verlassen, widersetzen sie sich bislang.

Im Oktober hatte eine Miliz Regierungschef Seidan mehrere Stunden in ihre Gewalt gebracht. Sie übte damit Vergeltung für die Festnahme eines Top-Al-Kaida-Mitglieds.


Mehr auf dradio.de:

"Libyen ist momentan im Prinzip unregierbar": Politikwissenschaftler hält Einflussmöglichkeiten des Westens für gering
Die Stunde Null Libyens: Was kommt nach Gaddafi?
Die Stunde der Sieger: Lehren aus dem Nato-Einsatz in Libyen
Libyen nach Gaddafi - auch Deutschland muss helfen: Die eigentlichen Aufgaben für den Westen beginnen erst jetzt
Die Geschichtsklitterung der NATO: In Libyen ging es um den Regimewechsel, nicht um den Schutz der Bevölkerung

 

Letzte Änderung: 15.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Historiker zu Geschichtsvergleichen"Zukunft kann sich ganz plötzlich vollständig ändern"

Tausende von Menschen stehen am 30.06.1931 vor dem Berliner Postscheckamt, um ihr Guthaben abzuheben. | (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

"Wir haben heute in der EU ein Problem der Renationalisierung", sagte der Historiker Andreas Wirsching im Dlf. Im Vergleich mit der Spätphase der Römischen Republik habe die Neukonstruktion des Nationalismus aber keine Rolle gespielt.

70. Geburtstag von Otto Waalkes "Die Komik entwickelt sich von selbst"

Der deutsche Komiker Otto Waalkes posiert am Freitag (30.05.2008) in einem Hotel in Hamburg. Otto feiert am 22. Juli 2008 seinen 60. Geburtstag. Foto: Jens Ressing dpa/lno +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

"Ich habe mich komischerweise noch nicht verändert", sagt Otto Waalkes über sich selbst. Irgendwie ist er Kind geblieben. Allerdings eines, das am heutigen Sonntag 70 Jahre alt geworden ist. Er erzählt, warum er glaubt, in der Hölle zu landen – oder auch nicht.

Eine Anleitung für das digitale LebenMehr Ratlosigkeit wagen

Shruggie-Emoticon (Collage Deutschlandradio)

Die Beschleunigung der digitalen Welt überfordert immer mehr Menschen. Das Leben erscheint unübersichtlicher und komplexer als jemals zuvor. Doch die Flucht in ein vermeintlich besseres Gestern hilft nicht weiter, so Dirk von Gehlen.

Juso-Chef Kevin Kühnert"Wir haben uns den Status als Chefkritiker erarbeitet"

Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, der SPD Nachwuchsorganisation, aufgenommen am 20.4.2018 in Berlin (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die SPD ist weiter auf Talfahrt. Umso mehr sei es Aufgabe der Jusos ihre Partei "zu piksen", sagt Juso-Chef und GroKo-Kritiker Kevin Kühnert: Die Sozialdemokraten müssten dringend Profil zeigen und sich wieder klarer vom Koalitionspartner unterscheiden.

ArgentinienKrank durch Glyphosat?

Gebrauchte Kanister liegen am 30.05.2017 neben dem Gelände einer Ölfabrik in der Provinz Entre Rios (Argentinien). Argentinien ist mit 53 Millionen Tonnen (2016/17) drittgrößter Sojaproduzent - und einer der größten Abnehmer des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (dpa / Pablo E. Piovano)

In Argentinien werden Glyphosat und andere Agrarchemikalien in riesigen Mengen eingesetzt, vor allem beim Anbau von genmodifiziertem Soja. Es gibt zwar wissenschaftliche Hinweise, dass dies auf Kosten der Gesundheit der Landbevölkerung geht. Aber in Politik und Medien findet keine Diskussion darüber statt.

Liv Ullmann erinnert an Ingmar Bergman"Letzten Endes war er eine Insel"

Die norwegische Schauspielerin Liv Ullmann und der schwedische Regisseur Ingmar Bergman (1918-2007) auf einem Archivbild aus dem Jahr 1968 (AFP Photo / Scanpix Sweden)

Liv Ullmann war Anfang 20, als Ingmar Bergman sie für den Film "Persona" entdeckte. Sie wurde nicht nur seine Lebensgefährtin, sondern auch eine der wichtigsten Darstellerinnen im Bergman-Kino. Sie sagt: "Er verstand Frauen besser als die meisten Männer."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Weißhelme"  Deutschland nimmt acht Gerettete und ihre Familien auf | mehr

Kulturnachrichten

Karlheinz-Böhm-Preis für Schlingensiefs Operndorf | mehr

 

| mehr